Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 041108

Zimt verringert das Herzinfarktrisiko

Zimt senkt den LDL-Cholesterinspiegel deutlich

Zimt senkt das gefährliche LDL-Cholesterin bei Typ-2-Diabetikern deutlich, das belegt eine jüngst in der renommierten Zeitschrift Diabetes Care erschienene Studie, berichtet heute Diplom Oecotrophologin Claudia Reimers von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Bad Aachen.

Cholesterin, insbesondere das LDL-Cholesterin, begünstigt arteriosklerotische Veränderungen in den Blutgefäßen und damit zusammenhängende Herz-Kreislauf-Erkrankungen, weiß der Gesellschaftssprecher Sven-David Müller-Nothmann. Die von amerikanischen und pakistanischen Wissenschaftlern durchgeführte Zimt-Studie zeigt, dass der LDL-Cholesterin-Spiegel von Typ-2-Diabetikern um 7 bis 27 Prozent und der Triglyceridspiegel um 23 bis 30 Prozent sank. Der Gesamtcholesterinspiegel verringerte sich um 12 bis 26 Prozent.

Damit reduziert Zimt bei Diabetikern das Herzinfarktrisiko um mindestens ein Viertel. Damit kommt der "Zimttherapie" von Typ-2-Diabetikern eine große Bedeutung zu, denn diese Diabetesform ist die häufigste Ursache eines tödlichen Herzinfarktes, betont Diabetesberater Sven-David Müller-Nothmann.

An dieser randomisierten placebokontrollierten doppelblinden Studie nahmen 60 Typ-2-Diabetiker mit einem Durchschnittsalter von 52 Jahren teil, die in sechs Gruppen eingeteilt wurden. 30 Probanden erhielten 40 Tage lang ein, drei oder sechs Gramm Zimt in Kapselform, die anderen 30 Probanden erhielten ein Placebo. Die Wissenschaftler stellten außerdem eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel der Probanden fest. Für die positiven Effekte auf die Blutfettwerte und den Blutzuckerspiegel verantwortlich ist ein sekundärer Pflanzenstoff in Zimt, das wasserlösliche Polyphenol "Methylhydroxy Chalcone Polymer".

Die Forscher beobachteten die positiven Effekte von Zimt erst ab einer Einnahme von einem bis hin zu sechs Gramm täglich, das entspricht ungefähr einem bis drei Teelöffeln. Eine regelmäßige jahrelange Einnahme von größeren Zimtmengen in dieser Größenordnung ist jedoch kaum durchführbar. Daher empfehlen Ernährungswissenschaftler und Diabetesberater Typ-2-Diabetikern, besser den wässrigen Zimtextrakt in geschmacksneutralen Kapseln einzunehmen.

Der wässrige Zimtextrakt ist gut verträglich, denn das ätherische Öl des Zimtes, welches Allergien auslösen oder zu Unverträglichkeiten führen kann, ist darin nicht mehr vorhanden. Das blutfett- und blutzuckersenkende MHCP liegt dagegen in hoher Konzentration vor. Im Rahmen einer angepassten Ernährungsweise mit reichlich körperlicher Bewegung kann MHCP aus dem wässrigen Zimtextrakt als zusätzliche Ergänzung zu einer Therapie bei Diabetes mellitus Typ 2 das kardiovaskuläre Risiko verringern, so Reimers abschließend.

Quelle: Alam Khan MS et al.: Cinnamon improves glucose and lipids of people with type 2 diabetes. Diabetes Care 2003; 26: 3215-3218.

zuletzt bearbeitet: 08.11.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Andrea Weber

Andrea Weber

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.