Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 040901

Essen wie im Schlaraffenland

Pressemitteilung: Bayer HealthCare AG

Alltag in deutschen Küchen

Dr. Hans-Joachim Rothe mit Hund Zum Frühstück Schoko-Croissants, mittags Rahmgeschnetzeltes, Kuchen zum Kaffee, abends Schinken-Sahne-Auflauf. Das ganze abgerundet mit Chips und Cola beim Fernsehen. Klingt wie ein Essen im Schlaraffenland? Falsch! Für viele Menschen ist dies Alltag. Und niemand denkt heute daran, dass solch ein Speisezettel auf Dauer zur "Zuckerkrankheit", dem Typ-2-Diabetes, beitragen kann. Genau das aber ist der Fall: So konnte beispielsweise eine aktuelle wissenschaftliche Analyse aus den USA zeigen, dass der tägliche Konsum von Süßgetränken mit einer Gewichtszunahme und dem Erkranken an Typ-2-Diabetes verbunden ist.

Um der vermeintlich harmlosen Stoffwechselerkrankung vorzubeugen, engagiert sich Bayer HealthCare mit der Initiative "BayRad - Diabetes-Prävention". Kernelement ist ein Fitnessgerät, das BayRad, das an rund 70 Standorten in Deutschland auf die Risiken von Ernährungsfehlern und mangelhafter Bewegung aufmerksam macht und die Menschen motiviert, sich mehr zu bewegen.

Für Dr. Hans-Joachim Rothe, Geschäftsführer der Bayer Vital GmbH, ist diese Initiative auch ein persönliches Anliegen: "Bis vor gut zwei Jahren habe ich selbst etliche Kilo Übergewicht mit mir herumgeschleppt. Dann habe ich über meinen Lebensstil nachgedacht und mir eine Kursänderung vorgenommen. Einfach so. Ohne Diätplan und Fitnessstudio, aber mit Konsequenz." Seitdem hat der Bayer-Manager mehr frisches Obst, Gemüse und Fisch auf seinen Speisezettel gesetzt, den Spaziergang mit seinem Hund ausgedehnt, und benutzt hin und wieder Treppen, statt den Fahrstuhl. "Mittlerweile bin ich fast wieder auf der schlanken Seite, aber auf jeden Fall auf der gesunden, denn Blutdruck, Blutzucker und Blutfettwerte sind optimal", so Dr. Rothe.

Gesunde Ernährung von Kindheit an

Schon Kinder übernehmen süße Köstlichkeiten wie selbstverständlich in ihren Speiseplan und streichen sie als Erwachsene nur selten wieder heraus. In Süßigkeiten, Weißbrot oder auch Bier stecken jedoch "schnelle" Kohlenhydrate. Sie müssen im Körper nicht erst in ihre Bestandteile gespalten werden und gelangen deshalb sofort in den Stoffwechsel. Das führt zu Blutzuckerspitzen: Es ist viel mehr Zucker im Blut, als Muskeln und Organe verwerten können.

Hinzu kommt, dass der überschüssige Zucker nicht mehr nur in Energie, sondern in Körperfett umgewandelt und im Fettgewebe gespeichert wird. Passiert das auf Dauer, ist Übergewicht die Folge. Und das bekommen heutzutage bereits Kinder zu spüren. Bei ihnen zeichnet sich schon jetzt ein Trend zum Übergewicht ab, der mit hohen Krankheitsrisiken einhergeht. Nach Angaben von Ärzten sind bereits mehr als zehn Prozent der deutschen Kinder im Grundschulalter übergewichtig. Die übermäßigen Pfunde werden sie als Erwachsene nur schwer wieder los.

Gesunde Ernährung als Altersvorsorge

Frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte liefern den Muskeln und Organen in ausreichender Menge die Nährstoffe, die sie für ihre tägliche Arbeit brauchen. Sie beliefern unseren Körper hauptsächlich mit "langsamen" Kohlenhydraten. Diese müssen erst auf gespalten werden, bevor sie nach und nach in den Stoffwechsel abgegeben werden. Vor allem langfristig macht sich eine ausgewogene Ernährung bemerkbar: Sie beugt Krankheiten wie Typ-2-Diabetes bereits in jungen Jahren vor und ist somit Teil unserer Altersvorsorge!

Kooperationspartner der BayRad-Initiative sind die Deutsche Diabetes-Stiftung, die Deutsche Sporthochschule Köln, die Barmer Ersatzkasse sowie die Zeitschriften Apotheken Umschau und Diabetiker Ratgeber.

Zehn Ernährungstipps

  1. Setzen Sie Fisch, Fleisch, Wurstwaren sowie Eier höchstens einmal am Tag auf den Speiseplan. Damit vermeiden Sie zu viele der gesättigten Fettsäuren, die unser Körper nur langsam abbaut.
  2. Essen Sie würzig, aber nicht salzig. Probieren Sie stattdessen mal frische Kräuter.
  3. Essen Sie vielseitig; nur so garantieren Sie eine ausreichende Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen.
  4. Essen Sie öfters kleine Mahlzeiten statt eine oder zwei übermäßig große.
  5. Essen Sie mehrmals am Tag Vollkornbrot, Naturreis, Vollkornnudeln, Getreidegerichte, Getreideflocken oder Vollkorn-Müsli. Damit erhalten Sie wichtige pflanzliche Eiweiße, Vitamine und Ballaststoffe.
  6. Fünf mal am Tag Obst oder Gemüse, sprich in jeder Mahlzeit etwas davon.
  7. Essen Sie möglichst selten Süßes und ersetzen Sie zuckerreiche Getränke und Light-Getränke durch ungesüßten Früchtetee oder Mineralwasser. Raffinierter Zucker enthält kaum Nährstoffe und gehört zu den "schnellen" Kohlenhydraten.
  8. Gönnen Sie sich Ruhe beim Essen. Damit vermeiden Sie, dass Sie zu schnell zu viel essen, denn das Sättigungsgefühl tritt erst nach einer gewissen Zeit ein.
  9. trinken Sie reichlich, etwa 2 Liter am Tag.
  10. Gönnen Sie sich ab und zu eine kleine Leckerei, aber essen Sie sie bewusst und nehmen Sie sie nicht als Selbstverständlichkeit.

Bildunterschrift: Mit regelmäßigen Spaziergängen hält sich der Bayer-Manager, Dr. Hans-Joachim Rothe, gesund und fit.
Bildquelle: Bayer HealthCare AG

zuletzt bearbeitet: 01.09.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.