Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2004 > 040826

Erdrückt uns der Überfluss?

Richtig essen und mehr bewegen schützt vor dem tödlichen Quartett

Es ist fünf vor zwölf - der Zeitpunkt ist längst gekommen, an dem in Deutschlands Köpfen etwas geschehen muss, denn das tödliche Quartett mit Bluthochdruck, bauchbetontem Übergewicht, erhöhtem Blutzuckerspiegel sowie erhöhten Blutfettwerten ist auf dem Vormarsch - und kostet tausenden Menschen das Leben, warnt heute Sven-David Müller, Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen.

Die Zivilisationskrankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht und Adipositas sind Symptome des metabolischen Syndroms, das Ernährungsexperten als Geißel des 20. Jahrhunderts bezeichnen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist die Todesursache Nr. 1 in Deutschland: An keiner anderen Krankheit sterben hierzulande so viele Menschen wie an den Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, beispielsweise der Arteriosklerose und in der Folge an Herzinfarkten oder Schlaganfällen. In Deutschland versterben 64,4 Prozent der Menschen aufgrund fehlernährungsbedingter Krankheiten.

Weiterhin belastet keine andere Krankheit das Gesundheitssystem finanziell so enorm, so Müller. Professor Dr. Rudolf Schmitz, Präsident der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik, schätzt die fehlernährungsbedingten Krankheitskosten auf mindestens 75 Millionen Euro im Jahr. Dabei sind Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes mellitus Typ 2 oder Bluthochdruck bei den meisten Betroffenen weder organisch noch genetisch bedingt - es hapert an Wissen über einen gesundheitsförderlichen Lebensstil, der eine gesunde Ernährungsweise, reichlich Bewegung und Entspannung im hektischen Alltagsleben beinhaltet, meint Müller.

Wir schätzen, dass ein Drittel der im Gesundheitswesen verursachten Kosten, einschließlich Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes, auf eine ernährungsphysiologisch mangelhafte Ernährung und damit oftmals auf Übergewicht zurückzuführen ist und somit durch sinnvolle Präventionsprogramme einzudämmen wären, so Müller.

Erkrankt ist nicht der Einzelne, sondern die gesamte Industriegesellschaft: In Deutschland sind 60 Prozent übergewichtig, jeder Fünfte ist sogar adipös (fettsüchtig). Immer größere King-Size-Portionen für immer weniger Geld locken die Menschen in die Fast-Food-Restaurants statt in die eigenen Küchen, immer neue Multimedia-Angebote vor den Bildschirm und nicht auf die Sportplätze, meint Müller.

Zahlreiche Gesellschaften und Organisationen, wie auch die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik, kämpfen seit Jahren für umfassende Präventionsmaßnahmen, die bestenfalls schon im Kindesalter beginnen. Meist verhallen Anregungen jedoch ungehört - es ist eben kein Geld da, der Staat finanziert scheinbar lieber die Heilung von Krankheiten anstatt ihre Vermeidung.

Ein erster Schritt in Richtung "Gesundkost" ist die Information und dazu bietet sich unser Kalorien-Nährwert-Lexikon an, so Müller. Durch das von uns entwickelte Ampelsystem kann der Verbraucher den Gesundheitswert von Lebensmitteln leicht entnehmen. Das Kalorien-Nährwert-Lexikon ist in der Schlüterschen Verlagsgesellschaft erschienen (ISBN 3-89993-509-8) und zum Preis von 12,90 Euro erhältlich.

zuletzt bearbeitet: 26.08.2004 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.