Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2003 > 031211

Menschen mit Diabetes brauchen mehr Vitamin C und bestimmte Mineralstoffe

Unzureichende Vitamin- und Mineralstoffversorgung in Deutschland

Die tägliche Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen der Menschen in Deutschland ist noch nicht optimal, berichtet Diplom Oecotophologin Daniela Rösler von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen anlässlich der MEDICA 2003 in Düsseldorf. Gesellschaftssprecher Sven-David Müller rät zu einer gesunden Kost und dem Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln in bestimmten Lebenssituationen.

Verschiedene Studien[1,3,4] belegen, dass die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr in Deutschland bei vielen Menschen nicht den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V. herausgegebenen Empfehlungen entspricht. Besonders die Folsäureversorgung ist nicht gewährleistet. Erschwerend kommt hinzu, dass die geltenden Zufuhrempfehlungen lediglich die lebenswichtigen metabolischen, physischen und psychischen Funktionen gesunder Menschen sicherstellen sollen.

Zur Deckung des Bedarfs von Kranken, Rekonvaleszenten, Personen mit Verdauungs- und Stoffwechselstörungen sowie bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme reichen die Zufuhrempfehlungen nicht aus.[2] Es stellt sich daher die Frage, für wie viele Menschen in Deutschland die Zufuhrempfehlungen überhaupt ausreichend sind. Beispielsweise erhöht die Einnahme der Antibaby-Pille den Bedarf an Vitamin D, B6, B12, Folsäure, Vitamin C. Menschen mit Diabetes mellitus benötigen mehr Vitamin C, Zink und Chrom als gesunde Menschen. Doch Vitamine und Mineralstoffe können auch vor Krankheiten schützen. So trägt die ausreichende Zufuhr von Folsäure, Vitamin B6 und B12 durch die Senkung des Homocysteinspiegels zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei.

Eine gesunde Kost mit viel Gemüse und Obst, Ballaststoffen sowie einem günstigen Fettsäurenmuster liefert einem gesunden Menschen die benötigten Vitamine und Mineralstoffe. Die Verwendung von fluoridiertem Jodsalz mit Folsäure hilft bei der Deckung der besonders schlecht zugeführten Vitamine und Mineralstoffe. In besonderen Lebenssituationen ergänzen Nahrungsergänzungsmittel, beispielsweise Gemüse- und Obstkonzentrate, die gesunde Ernährung und helfen, einen erhöhten Vitamin- und Mineralstoffbedarf zu decken. Empfehlenswert sind Folsäurepräparate, die gleichzeitig Vitamin B6 und B12 enthalten. Ein Vitamin-Check Up unter www.vitaspur.de liefert individuelle Hinweise auf Vitamine, deren Zufuhr möglicherweise unzureichend ist. Weitere Informationen auf www.ernaehrungsmed.de.

Quellen

  1. Beitz R, et al.: Vitamins - dietary intake and intake from dietary supplements in Germany. European Journal of Clinical Nutrition 2002, 56, 539-545.
  2. D.A.CH.: Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau Braus 2000.
  3. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V., Ernährungsbericht 2000.
  4. Schulze M, et al.: Macronutrient, Vitamin, and Mineral Intakes in the EPIC-Germany Cohorts. Ann Nutr Metab 2001, 45, 181-189.

zuletzt bearbeitet: 11.12.2003 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.