Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2003 > 030721

Diabetes-Pille in Sichtweite

Pressemitteilung: pressetext.austria

Chemische Substanzen zur besseren Verwertung von Glukose entdeckt

US-Forscher haben eine Reihe von chemischen Substanzen entdeckt, die im Tierversuch bei Diabetes Typ 2 die Verwertung des Blutzuckers (Glukose) deutlich verbessern konnten. Demnach könnten aus dem Molekül, das von der Magensäure nicht zersetzt wird, Pillen gegen Diabetes entwickelt werden. Die Wissenschaftler berichten darüber in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science. Ein solches Medikament würde 18 Mio. Diabetes-Typ-2-Patienten helfen.

Bei Patienten, die an Diabetes Typ 2 leiden, kann der Körper zur Regulierung des Blutzuckerspiegels nicht genügend Insulin erzeugen. Dadurch wird die Glukose im Körper nicht richtig verwertet. Die Gründe für die Störung liegen wahrscheinlich in der Mutation eines bestimmten Enzyms, der sogenannten Glukokinase, die dem Körper hilft, den Blutzucker Glukose abzubauen.

Joseph Grimsby vom Pharmakonzern Hoffmann-La Roche in den USA hat eine Substanz entdeckt, die sich an das Enzym Glukokinase bindet. Wenn diese Substanz mit dem Namen RO-28-1675 an Diabetes Typ 2 Ratten und Mäusen verabreicht wird, verringern sich die Symptome der Erkrankung. "Die Bauchspeicheldrüse der Tiere bildet mehr Insulin und der Glukose-Abbau in der Leber nimmt deutlich zu", so Studien-Co-Autor Mark Magnuson. Beide Funktionen sind ansonsten bei Diabetes-Patienten gestört, erklärt der Forscher.

Da RO-28-1675 resistent gegen die Magensäure ist, könnte sie eines Tages auch die schmerzhaften Insulin-Spritzen ersetzen. Bis es so weit ist, müssen aber noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um zunächst im Tierversuch weitere Ergebnisse zu erhalten. Erst dann könne mit dem Versuch in der Humanmedizin begonnen werden. Magnuson zeigt sich zuversichtlich, da die "dramatischen Wirkungskreise von RO-28-1675 im Tierversuch vielversprechend waren", so der Forscher.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von pressetext.deutschland.

zuletzt bearbeitet: 21.07.2003 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.