Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Schwerpunktthemen > Kinder > Aktionen > IDF-Broschüre > Seite 10

Diabetes-Management und -Behandlung

Kind 14 Der Diabetes begleitet die betroffenen Kinder und Jugendlichen ihr Leben lang. Im Vergleich zum Diabetesmanagement bei Erwachsenen gilt es im Alltag mit diabetischen Kindern und Jugendlichen ganz besondere Anforderungen zu bewältigen. Dazu gehört unter anderem:

„Der Diabetes bringt je nach Alter unterschiedliche Anforderungen mit sich.“

An das Diabetes-Management bei Kindern und Jugendlichen werden in den verschiedenen Altersstufen unterschiedliche Anforderungen gestellt.

Anforderungen des Diabetes im Säuglings- und Kleinkindalter:

Anforderungen des Diabetes im Schulalter:

Puppe

Anforderungen des Diabetes im Jugendalter:

Nach Swift, P.: ISPAD Clinical Practice Consensus Guidelines 2006-2007. Pediatric Diabetes, (2007) H8, S. 103-109.

Schulkinder Ziel der Diabetesversorgung bei Kindern ist es, die Krankheit so gut wie möglich unter Kontrolle zu haben, um so das Risiko von Spätkomplikationen zu reduzieren und gleichzeitig eine normale körperliche und geistige Entwicklung zu gewährleisten. Hierzu sollten Unter- und Überzuckerungen durch Erreichen einer normnahen Stoffwechsellage möglichst vermieden werden.

Alle Kinder mit Typ-1-Diabetes müssen Insulin zuführen. Dies kann durch täglich dreimalige oder häufigere Injektionen oder mit Hilfe einer Insulinpumpe geschehen, die wie eine Art Infusion kontinuierlich Insulin unter die Haut (subkutan) abgibt. Kinder mit Typ-2-Diabetes können mit Tabletten (zum Beispiel Metformin) oder Insulin behandelt werden. Häufig erhalten sie beides (Es liegen nur wenige Erkenntnisse über die besten Behandlungsmethoden für Kinder mit Typ-2-Diabetes vor, aber es Hinweise gibt darauf, dass mehr Kinder Insulin benötigen als dies bei Erwachsenen der Fall ist.). Darüber hinaus ist es wichtig, dass sich die Kinder - gleichgültig, ob sie einen Typ-1- oder einen Typ-2-Diabetes haben - gesund ernähren, ausreichend bewegen und ihren Blutzucker regelmäßig messen.

Bewegung ist für Kinder mit Diabetes in jedem Fall wichtig. Sie verbessert die allgemeine Fitness und Kraft, fördert die Ausdauer und senkt den Blutdruck und die Blutfettwerte. Körperliche Aktivität verbessert außerdem die Insulinempfindlichkeit und senkt den Blutzuckerspiegel. Besonders bei Kindern mit Typ-2-Diabetes kann ein gesundes Maß an Bewegung dazu beitragen, Körperfett zu reduzieren und Muskelmasse aufzubauen, und somit für eine verbesserte Insulinempfindlichkeit sorgen.

Es gibt keine Behandlungsstrategie, die für alle Kinder geeignet ist: Blutzuckerzielwerte, die Häufigkeit des Blutzuckermessens, die Art, Dosis und Häufigkeit der Insulinzufuhr, die Einnahme von Tabletten oder auch die Ernährung können sich von Kind zu Kind unterscheiden.

„Alle Kinder mit Diabetes sollten ein Recht auf die Medikamente, Schulung und Betreuung haben, die sie benötigen, um ihren Diabetes optimal zu versorgen.”

Die richtige Diabetesschulung ist der entscheidende Faktor, wenn es darum geht, Komplikationen zu vermeiden und Leben zu retten. Damit Kinder ihren Blutzucker selbstständig kontrollieren und ihre Familien und Erzieher alle erforderlichen Informationen zur Verfügung haben, müssen ihnen altersspezifische Empfehlungen zugänglich gemacht werden. Zweifellos sind die Anforderungen, denen sich die Kinder stellen müssen, ganz erheblich. Dennoch ist es auch für Kinder möglich, ihren Blutzucker im Griff zu haben und ein erfülltes, gesundes und glückliches Leben zu führen. Alle Kinder mit Diabetes sollten ein Recht auf Schulung und medizinische Betreuung haben, um ihnen die optimale Versorgung ihres Diabetes zu ermöglichen. Im Idealfall sollten die mit der Versorgung des Diabetes betreuten Fachleute eng mit Eltern, Lehrern, Betreuern, der gesamten Familie und dem Kind selbst zusammenarbeiten. Gemeinsam spielen sie eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung des Kindes oder Jugendlichen auf eine Zukunft ohne Diabeteskomplikationen.

Die Diabetesschulung muss individuell ausgestaltet und dem Alter, dem Diabetesstadium, der persönlichen Reife und dem Lebensstil gerecht werden. Darüber hinaus sollten auch kulturelle Eigenheiten berücksichtigt werden, und die Geschwindigkeit, in der vorgegangen wird, sollte sich nach den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer richten.

Inhaltsverzeichnis  - Seite: 1  - 2  - 3  - 4  - 5  - 6  - 7  - 8  - 9  - 10  - 11  - 12  - 13 

Autor: mk & hu; zuletzt bearbeitet: 17.10.2008 nach oben

Bildquellen: Stock.XCHNG, Privat und Bayer Vital GmbH
Bildunterschriften: Kind, Puppe und mehrere Kinder

Die Broschüre wurde im Auftrag des Diabetes-Portals DiabSite von Martina Koppelwieser übersetzt. Die Urheberrechte liegen bei den Autoren und Fotografen.

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.