Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Presse > Pressemitteilungen > PM-080531

Kurzwirksame Analoginsuline: Die Würfel sind noch nicht gefallen

Insulinfläschchen

Kinder und Erwachsene mit Typ-1-Diabetes können wie bisher alle Insuline bekommen

Trotz anders lautender Pressemitteilungen ist bisher keine endgültige Entscheidung zur Verordnungsfähigkeit kurzwirksamer Insulinanaloga gefallen. Wie der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gestern gegenüber dem Diabetes-Portal DiabSite betonte, werden derzeit mit dem Gesundheitsministerium (BMG) Gespräche geführt. Sollte eine Einigung nicht möglich sein, behält sich der G-BA vor, gegen die Teilablehnung seines Beschlusses durch das BMG Klage einzureichen.

Patienten und Ärzte sind verwirrt: Gibt es bereits Rabattverträge für kurzwirksame Analoginsuline bei Typ-1-Diabetes? Dürfen sie jetzt nur noch für Kinder und Jugendliche zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden?

Ein Anruf beim Gemeinsamen Bundesausschuss ergab, dass eine endgültige Entscheidung zur Verordnungsfähigkeit kurzwirksamer Insulinanaloga bisher aussteht. Laut G-BA-Beschluss vom 21.02.2008 sollten nahezu alle Typ-1-Diabetiker - auch Kinder und Jugendliche - diese Insuline nicht mehr bekommen, solange sie teurer als Humaninsuline sind. Das BMG hatte diesen Beschluss nur unter der Maßgabe angenommen, dass Kinder und Jugendliche von der Entscheidung ausgenommen würden. Somit konnte die entsprechende Arzneimittelrichtlinie noch nicht geändert werden.

Proteste von Patienten, Ärzten und vielen Organisationen - u.a. eine Petition auf dem Diabetes-Portal DiabSite - haben bewirkt, dass das BMG den G-BA-Beschluss in Teilen abgelehnt hat. Die Petition "Pro kurzwirksame Insulinanaloga für Typ-1-Diabetiker" auf der DiabSite ist deshalb beendet. Da der Gemeinsame Bundesausschuss jedoch bei seiner Meinung bleibt, wurde die Arzneimittel-Richtlinie bisher nicht geändert.

Fazit: Bis zur endgültigen Entscheidung in dieser Frage dürfen Ärzte kurzwirksame Analoginsuline weiterhin allen Menschen mit Diabetes Typ 1 wie bisher verordnen, bis ein Kompromiss gefunden ist oder das Sozialgericht entschieden hat.

nach oben

Über das Diabetes-Portal DiabSite

Die umfangreiche Informationsquelle für Menschen mit Diabetes, Angehörige, Experten, Journalisten und andere Interessierte informiert auf über 13.800 Einzelseiten täglich mehr als 7.500 Besucherinnen und Besucher. Geboten werden aktuelle Meldungen aus der Diabetologie, Gesundheitspolitik und Forschung sowie Experten-Interviews und ein großer Veranstaltungskalender. Außerdem bietet die DiabSite praktische Unterstützung im Alltag. So können Diabetiker anhand der Postleitzahl den nächstgelegenen Spezialisten finden oder sich mit Hilfe der zahlreichen BE-Tabellen auf den nächsten Besuch bei McDonald's oder im Eiscafé vorbereiten. Ein Kommunikationsforum und die Veröffentlichung von Geschichten, die das Leben mit dem Diabetes schreibt, fördern den Erfahrungsaustausch der Diabetiker untereinander.

Das Diabetes-Portal DiabSite im Internet: www.diabsite.de
Das DiabSite Diabetes-Weblog im Internet: www.diabsite.de/diabetes-weblog
Das DiabSite Diabetes-Radio im Internet: www.diabetes-radio.de

Bei Fragen oder Interviewwünschen zum Diabetes-Portal DiabSite wenden Sie sich bitte an:

Helga Uphoff
Redaktion Diabetes-Portal DiabSite
Kalckreuthstraße 6
10777 Berlin
Tel.: 030 - 214 789 14
E-Mail: h.uphoff@diabsite.de.

Die Verwendung des Bildmaterials zur Pressemitteilung ist bei Nennung der Quelle (www.diabsite.de) vergütungsfrei gestattet.

Autor: hu; zuletzt bearbeitet: 31.05.2008 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.