Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Ernährung > Überblick > Diabetes und Übergewicht

Diabetes und Übergewicht

Viele Menschen mit Typ 2 Diabetes haben Übergewicht. Eine Gewichtsabnahme wäre von großem Vorteil, weil sich die Diabetestherapie dadurch vereinfachen würde. Durch die Gewichtsreduktion verbessern sich die Blutzuckerwerte, und der Blutzucker lässt sich bei verbesserter körperlicher Gesundheit leichter steuern. Fast alle Studien zeigen jedoch, dass es nur 10-15 Prozent der Betroffenen gelingt, ihr Gewicht über mindestens drei Jahre zu reduzieren.

Studien zeigen auch, dass eine Gewichtsabnahme bei Menschen mit Diabetes noch schwieriger ist als bei Nicht-Diabetikern. Daher liegt heute der Schwerpunkt der Beratung mehr darauf, durch die Diabetestherapie möglichst nicht zuzunehmen. Die meisten Menschen mit Typ-2-Diabetes nehmen leider zu Beginn einer medikamentösen Diabetestherapie (außer bei Metformin) an Gewicht zu, weil bei einer verbesserten Diabetestherapie und Stoffwechsellage die Nahrung wieder besser verwertet wird.

Lange Zeit war die wesentliche Empfehlung zur Gewichtsreduktion das langfristige Einhalten einer - in Bezug auf die Kalorien - reduzierten gesunden Mischkost. Deswegen sind Diabetestherapien, die es erlauben, Mahlzeiten zu variieren oder wegzulassen, dabei von Vorteil. Bei starren Diabetestherapien muss man für die Zeit der Gewichtsabnahme die Blutzucker senkenden Medikamente (außer Metformin) etwas reduzieren. Ob viele kleine Mahlzeiten bei einer Gewichtsabnahme helfen, darüber gibt es keine gesicherten Erkenntnisse.

Heute erscheint es erfolgreicher, vor allem den Fettkonsum zu reduzieren und stattdessen reichlich Kohlenhydrate (z. B. Obst, Kartoffeln, Reis, Brot) zu sich zu nehmen. Mit den modernen Formen der Diabetestherapie ist dies auch für Menschen mit Diabetes möglich geworden. Darüber hinaus sind Empfehlungen für spezielle Nahrungsmittel zur Gewichtsabnahme meist unbegründet oder sogar gefährlich.

Man benötigt aber dazu einiges Wissen, das man in einer Diabetesschulung in medizinischen Einrichtungen und Praxen lernen kann, die sich auf den Diabetes spezialisiert haben. Bei ausgeprägtem Insulinmangel brauchen Betroffene auch dann Blutzucker senkende Medikamente, wenn sie gar nichts essen, z. B. zur Nacht oder als Tagesbasis, um grundlegende Stoffwechselfunktionen aufrechtzuerhalten. Wie dies funktioniert, wird hier nicht besprochen.

Dr. phil. Axel Hirsch und Renate Fisch
Abt. Diabetes und Stoffwechselerkrankungen
im Bethanien-Krankenhaus Hamburg.

Autor: ah & rf; zuletzt bearbeitet: 22.12.2008 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Andrea Weber

Andrea Weber

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.