Einträge der Kategorie 'Nachrichten'

Aktuelle Nachrichten aus der Diabeteswelt, Gesundheitspolitik und mehr für Diabetiker und Diabetes-Interessierte.

nach oben
Mittwoch, 10. Januar 2018

Schwer einstellbare Hypertonie

Professor Dr. med. Walter Zidek Eine große Herausforderung für die Therapie und die Versorgungsstrukturen! Die schwer einstellbare Hypertonie ist in der Praxis ein häufiges Problem. Bekanntlich haben etwa 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in der westlichen Welt einen erhöhten Blutdruck. Wenn man von 10 bis 20 Prozent schwer einstellbaren Hypertonikern ausgeht (die Zahlen schwanken naturgemäß), ist dies ein relevantes Problem in der Allgemein- und internistischen Praxis. Nicht nur auf der diesjährigen wissenschaftlichen Tagung der Deutschen Hochdruckliga, sondern auch bereits in den letzten Jahren nimmt dieses Thema einen wichtigen Platz in der Diskussion ein. Ohne ein rationales Konzept verschlingt der schwer einstellbare Hypertoniker erhebliche Ressourcen in der Praxis, nicht zuletzt auch durch umfangreiche Diagnostik, die nicht zur Lösung des Problems führt. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 9. Januar 2018

Heinrich-Sauer-Preis 2017 geht an Kai O. Hensel

Dr. med. Kai O. Hensel Herz- und Diabeteszentrum NRW, zeichnet Wissenschaftler am Universitätsklinikum Wuppertal aus: Mit dem Heinrich-Sauer-Preis 2017 zeichnet das Diabeteszentrum im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, erneut eine herausragende Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Stoffwechselmedizin aus. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis geht in diesem Jahr an Dr. Kai O. Hensel, Arbeitsgruppenleiter am Zentrum für Forschung in der Klinischen Medizin (ZFKM) der Kinder- und Jugendmedizin am Helios Universitätsklinikum Wuppertal. Der 34-jährige Preisträger ist aktuell am Addenbrooke’s Hospital in Cambridge/ England tätig. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 8. Januar 2018

Artenvielfalt der guten Darmbakterien hält uns gesund

Begünstig die Fettsäure Butyrat Typ-2-Diabetes, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Die kurzkettige Fettsäure Butyrat wird von Darmbakterien gebildet und ist die Hauptenergiequelle der Darmzellen. Sie ist ein wichtiger Faktor für die Gesunderhaltung des Menschen, da sie das Darmepithelium stärkt und die lokale Immunabwehr stabilisiert. Ein chronischer Mangel an Butyrat steht in Verbindung mit Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Fettleibigkeit oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit rückte die Fettsäure und die sie produzierenden Bakterien stark in den Fokus der aktuellen Mikrobiomforschung, die sich bisher vor allem auf Untersuchungen einzelner Bakterienarten konzentrierte. Nachricht lesen

Diabetes Typ 1 stellt Kinder und ihre Familien vor Herausforderung

Technische Innovationen und Schulungen können unterstützen: Diabetes Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Derzeit erkranken jedes Jahr etwa 3.000 junge Menschen unter 18 Jahren neu an Diabetes Typ 1. Die Betroffenen müssen täglich mehrmals Blutzucker messen, darauf ihre Mahlzeiten abstimmen und Insulin spritzen beziehungsweise ihre Insulinpumpe kontrollieren und die passende Insulindosis einstellen. Viele Familien überfordert diese zeitintensive Therapie. Zudem müssen die betroffenen Kinder und ihre Eltern lernen, Diabetes als lebenslang bestehende Erkrankung zu akzeptieren. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 7. Januar 2018

Neue Grenzwerte für Bluthochdruck

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie warnt vor unkritischem Umgang mit den niedrigeren Werten: Die im November 2017 veröffentlichten niedrigeren Grenzwerte für den Bluthochdruck gefährden ältere Patienten - zumindest bei unkritischer Anwendung. Nach den neuen Empfehlungen amerikanischer Fachgesellschaften gilt jetzt nur noch ein Blutdruck von weniger als 120/80 mm Hg als normal. Bereits ab einem Blutdruck von 130/80 mm Hg liegt ein Bluthochdruck vor. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 6. Januar 2018

Ein unterschätztes Problem

Professor Dr. Dipl.-Psych. Bernd Kulzer Depressive Menschen mit Diabetes sind kränker und sterben früher: Depressionen sind ein wichtiges und drängendes Thema der Diabetestherapie, denn zwischen beiden Erkrankungen bestehen wechselseitige Beziehungen. Jeder dritte Diabetespatient weist eine erhöhte psychische Belastung auf und läuft Gefahr, eine Depression zu entwickeln, jede achte bis zehnte Person mit Diabetes leidet an einer klinischen Depression. Damit kommen Depressionen etwa doppelt so häufig vor wie in der Normalbevölkerung. Insgesamt gibt es damit in Deutschland über 800 000 Menschen, die neben dem Diabetes auch an einer Depression erkrankt sind. Auf der anderen Seite erhöhen Depressionen bei Personen ohne Diabetes aufgrund einer verminderten Insulinempfindlichkeit die Wahrscheinlichkeit, an Typ-2-Diabetes zu erkranken und sind daher ein wichtiger Risikofaktor, der bei der Prävention des Diabetes zu beachten ist. Nachricht lesen

nach oben
Freitag, 5. Januar 2018

Zuckerkonsum, Übergewicht, Typ-2-Diabetes

Professor Dr. med. Dr. rer. nat. Hans-Georg Joost Die Beweise für eine kausale Beziehung sind erdrückend! Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit haben seit mehreren Jahren erkannt, dass die Zunahme der Inzidenz von Adipositas und Typ-2-Diabetes ein Problem mit ernsten gesundheitspolitischen und ökonomischen Konsequenzen darstellt. Diese Erkenntnis hat zu einer intensiven, internationalen Diskussion über geeignete Lösungswege geführt und wurde 2011 auf höchster politischer Ebene globales Thema beim ersten UN-Gipfel gegen nichtübertragbare Krankheiten. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 4. Januar 2018

Typ-1-Diabetes

T-Zellen nach Stimulation in Gegenwart von miRNA181a Immunreaktion im Frühstadium erfolgreich eingefangen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben einen Mechanismus entdeckt, der die Autoimmunreaktion in einem Frühstadium des Typ-1-Diabetes verstärkt. Blockierten sie die zugehörigen Moleküle, war das Immunsystem deutlich weniger aktiv. Die Arbeit entstand im Rahmen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und ist in ‘Science Translational Medicine’ erschienen. Nachricht lesen

Grundlagenforschung

Diabetes-Entstehung auf zellulärer Ebene: Warum entwickeln manche Menschen Typ-2-Diabetes und andere nicht? Über persönliche Risikofaktoren wird viel geschrieben. Die Vorgänge, die bei der Krankheitsentstehung in den einzelnen Körperzellen ablaufen, sind jedoch immer noch weitgehend unbekannt. Eine irische Forschergruppe hat neue Erkenntnisse über molekulare Vorgänge bei der Diabetes-Entstehung gewonnen und diese im Nature-Journal ‘Scientific Reports’ veröffentlicht. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 3. Januar 2018

Spendenübergabe zur Förderung der Diabetes-Prävention

Klaus Glomm, Tim Olepp und Professor Karsten Müssig Schöner kann Gutes tun kaum sein: Zunächst bekam die Initiative “SMS. Sei schlau. Mach mit. Sei fit.” des Deutschen Diabetes-Zentrums einen Spendencheck überreicht, anschließend durften sich die teilnehmenden Grundschülerinnen und -schüler der Matthias-Claudius-Schule über einen riesigen Weckmann freuen. Klaus Glomm, Eigentümer der Bäckerei und Konditorei Glomm, und Tim Olepp, Inhaber des Fortuna Düsseldorf Clubhaus Bar95, sammelten in den letzten Wochen Geld für die SMS-Initiative, unter anderem im Rahmen eines Benefiz-Fußballturniers im Paul-Janes-Stadion. Nun konnte die stolze Summe von insgesamt 495,00 Euro an SMS-Projektleiter Prof. Karsten Müssig überreicht werden. Die SMS-Initiative setzt sich für ein gesundes Aufwachsen und langfristige Prävention vor Übergewicht und Lebensstil bedingten Erkrankungen im Kindesalter ein. Mithilfe der Gelder, können auch im nächsten Jahr viele Schülerinnen und Schüler an den Aktionen der Initiative teilnehmen und erfahren, wie einfach eine ausgewogene Ernährung ist und wie viel Spaß regelmäßige Bewegung macht. Nachricht lesen