Beim Laufen mit Diabetes Vorboten des Frühlings entdeckt

rot-gelbe Tulpe Sonne und Wolken im Wechsel, dazu ein kräftiger Wind. Das Wetter in Berlin lud am vergangenen Sonntag nicht gerade zum Laufen ein. Helga Uphoff vom Diabetes-Portal DiabSite hat sich dennoch zu einem längeren Spaziergang motiviert. Dabei hat sie Frühlingsboten entdeckt - wie diese Tulpe, die sich neben einem Schneeglöckchen wacker aus der Erde gekämpft hatte. Was die Diabetikerin noch alles gesehen hat, und warum sie am Ende mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause kam, erfahren Sie hier:

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Hecke mit frischem Grün Als ich am Sonntag aufstand, regnete und stürmte es. Meine Lust zum Laufen hielt sich sehr in Grenzen. Das war auch meinem inneren Schweinehund nicht entgangen. Er grinste frech. Nein, einen zweiten Sieg in einer Woche Forsythie wollte ich ihm auf keinen Fall gönnen. Also machte ich mich auf den Weg. Der Regen hatte inzwischen aufgehört. Außerdem war es wärmer als erwartet. Schon nach wenigen Schritten kam ich an einer Hecke vorbei. An ihrem frischen Grün konnten sich meine Augen kaum satt sehen. In einem Vorgarten blühte sogar schon eine Forsythie.

Busch mit frischen Trieben Überall zartes Grün. Welche Freude! Hier treibt ein Busch kräftig aus. Seine jungen Triebe weisen deutlich auf den Frühling hin. Während meines Walks zeigte sich zwischendurch auch mal die Sonne. Ich freute mich immer mehr, meinen inneren Schweinehund besiegt zu haben.

narzissen im März Bei Aprilwetter im März wunderte ich mich nicht über blühende Osterglocken. Auch wenn das Fest noch gut einen Monat entfernt ist. Was mich aber ganz besonders zum Lachen gebracht hat, war ein Kaninchen, das sich hinter einer Hecke geputzt hatte. kaninchen Vorsichtig schlich ich mich an. Meine kleinen Mümmelmänner hatte ich im letzten Jahr nur selten gesehen. Jetzt freute ich mich sehr. dass die Kaninchen wieder da waren. Ich hatte sie sehr vermisst.

Schrittzählerm zeigt mehr als 6.000 Schritte Am Ende des Laufs hatte ich mehr als 6.400 Schritte auf dem Schrittzähler. Mein innerer Schweinehund verzog sich sprachlos in seine Hütte. Ich war etwas stolz und hatte Energie für neue Aufgaben getankt. Und was haben Sie am letzten Sonntag gemacht? Gerne animieren wir Sie zu mehr Bewegung. Doch Typ-2-Diabetiker mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen in der Therapie sollten vorher mit dem Arzt sprechen.

Ihre Helga Uphoff

Kommentar verfassen