Berlin-Marathon - Diabetikerin testet die Strecke

Wasserbecher für Läufer beim Berlin-Marathon Am letzten Wochenende war es wieder soweit: Umzingelt von zehntausenden Läuferinnen und Läufern kam die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite nicht aus dem inneren Kreis der Marathonstrecke heraus. Nur mit der U-Bahn hätte sie das Areal verlassen können. Doch wer will das schon, wenn die schnellsten Menschen der Welt direkt an einem vorbei laufen? Helga Uphoff, Initiatorin der DiabSite, jedenfalls nicht. Auch in diesem Jahr hat sie die Strecke rund zwei Stunden vor dem Start des Marathons getestet und dabei ihren Schrittzähler gefüttert. Ob alles gut vorbereitet war und welche Rekorde beim Berlin-Marathon aufgestellt wurden, erfahren Sie hier:

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.

Rote Ampel Einen Kilometer auf der Strecke des Berlin-Marathons laufen. Für mich war es wieder ein beeindruckendes Erlebnis. “Genau hier werden gleich die schnellsten Läuferinnen und Läufer der Welt um Medaillen kämpfen”, dachte ich. Auch bei den zehntausenden Freizeitläufern waren meine Gedanken. “Haben sie bei Kilometer 36 noch ihre persönliche Bestzeit im Kopf, oder wollen sie nur noch das Ziel erreichen?” Und so eine Ampel hält bei abgesperrten Straßen selbst mich nicht auf.

Ideallinie zum Laufen Längst waren die Striche für die ideale Lauflinie der Marathonis auf die Straße gemalt, als ich am Sonntag die Strecke testete. Anders als im letzten Jahr war das Wetter ideal für einen neuen Weltrekord. An der Versorgungsstation Die Johanniter hatten Helfer hunderte Becher mit Wasser gefüllt. Auch die Johanniter bereiteten sich für Notfälle vor. “Besonders beim Stopp zum Trinken kann ein Läufer schon mal Schwierigkeiten mit dem Kreislauf bekommen”, berichteten sie. Die Stimmung war hervorragend. Überall freute man sich schon auf die Läufer. Aber jetzt musste ich mich beeilen, um den Marathon-Start nicht im Fernsehen zu verpassen. Schließlich twittern wir stets aktuell vom Berlin-Marathon.

Eliud Kipchoge aus Kenia Beim 45. Berlin-Marathon sind gleich mehrere Bestmarken gefallen: Eliud Kipchoge aus Kenia lief einen fabelhaften neuen Weltrekord in 2:01:39. Seine Landsfrau Gladys Cherono hat einen neuen Streckenrekord aufstellte. Und schließlich waren mit insgesamt 44.389  Läuferinnen und Läufern mehr Teilnehmer angetreten als bei jedem anderen Berlin-Marathon. Und mit 40.775 kamen auch mehr ins Ziel als je zuvor.

Da die Initiatorin der DiabSite lediglich einen Kilometer auf der Marathonstrecke gelaufen ist, zeigte ihr Schrittzähler am Ende des Tages nur 6.000 Schritte an. Leider wissen wir nicht, was er nach den gut 42 Kilometern auf dem Display präsentieren würde. Bestimmt kann uns das jemand im kommenden Jahr berichten.

Ihre Helga Uphoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen