Einträge aus Juni 2018

nach oben
Sonntag, 24. Juni 2018

Fruktosezufuhr und Insulinempfindlichkeit

Einfluss von Menge und Herkunft? Fruktose wird eine Rolle bei der Entstehung von Adipositas, Diabetes und anderen Stoffwechselerkrankungen zugeschrieben. Die Bedeutung der Menge und Quelle der verzehrten Fruktose - zum Beispiel ob aus Früchten oder mit Fruktose gesüßten Getränken - für die Insulinempfindlichkeit ist unklar. So berichtete Dr. Katharina Weber vom Deutsches Diabetes-Zentrum (DDZ) auf dem Diabetes-Kongress in Berlin über die Ergebnisse einer Studie, die untersuchte, ob sich die übliche Zufuhr freier Fruktose auf die Insulinempfindlichkeit und den Fettleberindex von Menschen mit und ohne Typ-2-Diabetes auswirkt. Der Fettleberindex wurde aus Body-Mass-Index, Taillenumfang, Serumblutfetten und einem Leberwert (Gamma-GT) berechnet. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 23. Juni 2018

Stop Hypo: Unterzuckerungen bei Diabetes reduzieren

Diabetes: Unterzuckerungen reduzieren Wissen Sie, wie viele Hypoglykämien Sie in den letzten Monaten hatten? Wenn Sie mit Insulin behandelt werden, wahrscheinlich mehr als gedacht. Oft kommen sie unbemerkt in der Nacht und auch am Tage können Symptome ausbleiben. Insulin und Diabetes-Tabletten aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe können zu Unterzuckerungen (Hypoglykämien, kurz Hypos) führen. Meistens verlaufen sie harmlos und lassen sich mit Traubenzucker, Apfelsaft oder Ähnlichem schnell beheben. Häufige Hypos setzen den Körper jedoch unter Stress, ganz besonders ein vorgeschädigtes Herz. Am Steuer können sie sogar lebensgefährlich sein, weil sie die Konzentration und das Reaktionsvermögen einschränken. Unser Hypoglykämie-Tagebuch hilft Unterzuckerungen besser auf die Spur kommen und zu vermeiden.

Diabetiker treffen, Erfahrungen austauschen und von Experten lernen

“Was tun, wenn das Kind keinen Bock aufs Zuckermessen hat?” “Ab welchem Blutzuckerwert isst Du fürs Rasenmähen eine Sport-BE?” “Was packst Du für den Diabetes in den Urlaubskoffer?” Spannende Fragen - nicht nur für frisch “gebackene” Diabetiker. In Selbsthilfegruppen und bei Kursen gibt es Antworten. Und wo treffen Sie sich zum Erfahrungsaustausch? Wir zeigen Möglichkeiten auf, z. B.:

  • 30.06.2018 - Köln - Kölner Diabetikertag 2018
  • 04.07.2018 - Hechingen - Diabetes und Reisen
  • 07.07.2018 - Bad Mergentheim - Intensiv-Kurs Diabetes Teil A

Hinweise zu Veranstaltungen an vielen Orten finden Diabetiker, Experten und Interessierte in unserem großen Diabetes-Kalender. Schauen Sie doch mal, wo man sich in Ihrer Nähe trifft!

nach oben
Freitag, 22. Juni 2018

Mehr Gicht und Übergewicht durch Zucker im Orangensaft?

Motivbild Orangensaft Neue Studien geben Entwarnung: Mehr Gicht und Übergewicht - seit einigen Jahren stehen zuckerhaltige Getränke als Mitverursacher dieser Probleme in den Industrienationen am Pranger. Betroffen sind nicht nur gezuckerte Limonaden, sondern auch Fruchtsäfte. Das ist nicht gerechtfertigt, haben nun Wissenschaftler der Universitäten Kiel und Hohenheim in Stuttgart in zwei Humanstudien herausgefunden. Der regelmäßige Genuss von Orangensaft könne den Harnsäure-Spiegel sogar senken und somit Gicht entgegenwirken. Zu den Mahlzeiten genossen, konnten die Forscherinnen und Forscher auch keine Gewichtszunahme durch Fruchtsaft beobachten. Sie empfehlen daher ein Glas Fruchtsaft pro Tag, da dieser von Natur aus nicht nur Zucker, sondern auch Vitamine, Polyphenole, Mineral- und Ballaststoffe enthalte und somit eine wertvolle Ergänzung der Ernährung darstelle. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 21. Juni 2018

Bewegung und Spaß im Nass

An der SMS-Initiative teilnehmende Kinder beim Aqua-Trampolin-Kurs Beim Aqua-Trampolin vermittelt die Bädergesellschaft den teilnehmenden Kindern der SMS-Initiative den Spaß an der Bewegung im Wasser: Ein gesunder Lebensstil trägt zur Vermeidung von Übergewicht und anderen Lebensstil-bedingten Erkrankungen wie z. B. Diabetes bei. Um diesen jedoch langfristig in den Alltag zu integrieren, spielt der Spaß an einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung eine entscheidende Rolle. Freude an der Bewegung steht auch beim Aqua-Trampolin an oberster Stelle: Denn wer verbindet Trampolinspringen nicht mit fröhlichen und lachenden Kindern? Dass Trampolinspringen aber nicht nur an Land, sondern auch unter Wasser möglich ist, dürfen nun die Grundschülerinnen und -schüler der KGS Höhenstraße erfahren. Nachricht lesen

Ohne Fettzelle, mehr Fettzellen

Fettzellen regulieren Fettzellwachstum: Forschende der ETH Zürich und der EPFL haben einen neuen Fettzelltyp entdeckt, der das Wachstum neuer Fettzellen unterdrückt. Das eröffnet neue Ansatzpunkte, um Folgeerkrankungen von Fettleibigkeit zu verhindern. Fettleibigkeit ist die Geißel des modernen Menschen. Wer übergewichtig ist, hat ein sehr viel höheres Risiko an Diabetes oder Krebs zu erkranken oder einen Herzinfarkt zu erleiden. Was die Wissenschaft schon lange weiß: Übergewicht ist nicht per se schädlich. So sind viele kleine Fettzellen für einen gesunden Stoffwechsel günstiger als wenige große. Weltweit wird daher nach Wegen gesucht, die Bildung neuer Fettzellen anzuregen - bislang aber mit wenig Erfolg. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 20. Juni 2018

Dem Nachwuchsmangel in der Diabetologie entgegenwirken

Professor Dr. med. Baptist Gallwitz Fehlende Lehrstühle und zu wenig Diabeteswissen im Medizinstudium gefährden langfristig die Patientenversorgung: Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Diabetes. Der Bedarf an Diabetesexperten steigt, aber es droht ein Behandlungsengpass. Ein Grund ist, dass es immer weniger klinische Lehrstühle für Diabetologie/Endokrinologie gibt. Zudem sind diabetologische Inhalte im Medizinstudium unterrepräsentiert. Sie reichen nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) nicht aus, um eine Versorgung von Menschen mit Diabetes auf neuestem wissenschaftlichen Stand zu garantieren. Wie eine erfolgreiche Nachwuchsförderung aussehen könnte und welche Rolle die Politik hier spielen muss, erläutern Experten auf einer Pressekonferenz am 28. Juni 2018 in Berlin. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 19. Juni 2018

Spezielle Leberfette

Prof. Dr. Michael Roden Warnzeichen für Fettlebererkrankung und Insulinresistenz: Übergewicht und Typ-2-Diabetes stehen im Zusammenhang mit der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NASH). Weltweit weisen etwa 50 bis 75 Prozent der Betroffenen mit einem Typ-2-Diabetes eine Fettleber auf. Bei 10 bis 20 Prozent dieser liegt sogar eine Leberentzündung (Steatohepatitis), eine Leberzirrhose oder, in selteneren Fällen als Folge, ein Leberkarzinom vor. Wissenschaftler am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf und am Touchstone Diabetes Center in Texas (USA) haben herausgefunden, dass bestimmte biologisch aktive Substanzen, die in Leberproben gemessen wurden, das Risiko für eine Insulinresistenz und Leberentzündung anzeigen. Nachricht lesen

Gesundheitsministerkonferenz muss Diabetes als länderübergreifende Herausforderung begreifen

Prof. Dr. med. Dirk Müller-Wieland Fehlende Lehrstühle und zu wenig Diabeteswissen im Medizinstudium gefährden langfristig die Patientenversorgung: Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an Diabetes. Der Bedarf an Diabetesexperten steigt, aber es droht ein Behandlungsengpass. Ein Grund ist, dass es immer weniger klinische Lehrstühle für Diabetologie/Endokrinologie gibt. Zudem sind diabetologische Inhalte im Medizinstudium unterrepräsentiert. Sie reichen nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) nicht aus, um eine Versorgung von Menschen mit Diabetes auf neuestem wissenschaftlichen Stand zu garantieren. Wie eine erfolgreiche Nachwuchsförderung aussehen könnte und welche Rolle die Politik hier spielen muss, erläutern Experten auf einer Pressekonferenz am 28. Juni 2018 in Berlin. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 18. Juni 2018

Training on the Diabetes-Job per Smartphone

Wie Informationen der Diabetesschulung mit dem Diabetesalltag vernetzt und leicht angewendet werden können: Die Welt der Kommunikation hat sich durch die Einführung des ersten Smartphones im Jahr 2007 deutlich verändert: Recherche, Informationssuche und Datendokumentation mit den Mobilgeräten ist inzwischen alltäglich geworden - ebenso wie die Nutzung von sozialen Medien zum Austausch und zur freundschaftlichen Interaktion. Im Alltag von Menschen mit Diabetes kommen vor allem Diabetes-Apps zum Einsatz, die die täglichen Heraus- und Überforderungen bei der Durchführung der Diabetestherapie vereinfachen können. Nachricht lesen