Einträge aus Februar 2018

nach oben
Donnerstag, 22. Februar 2018

Partner-Netzwerk RIN Diabetes

Dr. Olaf Spörkel Seit drei Jahren ist es erfolgreich in der Region Düsseldorf aktiv: Anlässlich des dreijährigen Bestehens des Regionalen Innovationsnetzwerks (RIN) Diabetes ziehen rund 80 geladene Gäste und Netzwerkpartner eine positive Zwischenbilanz. Die innovativen Projekte des RIN Diabetes haben das regionale Angebot im Bereich der Diabetesprävention und -versorgung bedarfsorientiert erweitert und ermöglichen eine Verbesserung der Lebensqualität von Betroffenen. In Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Düsseldorf und weiteren Partnern wurden Präventionsprogramme für die Settings Betrieb sowie Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen entwickelt und umgesetzt. Nachricht lesen

Essstörungen bei jungen Menschen mit Typ-1-Diabetes

Bulimie und absichtlicher Insulinverzicht können zu lebensgefährlichen Stoffwechselentgleisungen führen: Schätzungen zufolge leiden junge Frauen mit Typ-1-Diabetes etwa doppelt so oft wie stoffwechselgesunde Altersgenossinnen an einer Essstörung. Circa jede dritte junge Diabetes-Patientin ist davon betroffen. Verbreitet sind dabei vor allem Bulimie und “Insulin Purging”, ein bewusster Insulinverzicht, um abzunehmen. Unerkannt und unbehandelt können schwere Stoffwechselentgleisungen und Folgeschäden an Organen wie Herz, Augen, Nieren oder Nerven die Folge sein. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 21. Februar 2018

Risiken screenen, Parodontitis behandeln

Parodontitis-Selbsttest als App Patienten-Fragebogen Parodontitis für die Diabetes-Praxis verfügbar: An der Universitätsmedizin Greifswald wurde ein neuer Risiko-Score zum Screening von Parodontitis entwickelt und evaluiert. Die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DG PARO) hat daraus einen Selbsttest entwickelt, mit dem Patienten ihre Risikofaktoren für Parodontitis selbst abschätzen können. Der Test ist als App für das Smartphone und als Fragebogen für die Hausarzt- oder diabetologische Praxis verfügbar. Langfristig könnte er helfen, die Parodontitis-Prävalenz und damit einen noch häufig unterschätzten Risikofaktor von Diabetikern zu senken. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 20. Februar 2018

Wein, egal ob rot oder weiß

Kein Unterschied zu Wasser bezüglich Verbesserung atherosklerotischer Plaques in Halsschlagadern von Typ-2-Diabetikern: Ein internationales Team (Rachel Golan et al., darunter unsere beiden DGE-Mitglieder Michael Stumvoll und Matthias Blüher) untersuchte in der CASCADE-Studie, ob Wein einen günstigen Einfluss auf die Plaquebildung in den Carotiden von Typ-2-Diabetespatienten hat. Sie konnten während 2 Jahren keinen Unterschied in Plaqueveränderungen zwischen dem täglichen Genuss von rotem Wein, weißem Wein oder Wasser finden. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 19. Februar 2018

Fisch-Curry

Fisch-Curry Fischstäbchen, Fischragout und gebratene Fischfilets sind Ihnen zu langweilig? Was tun, um die wertvollen Inhaltsstoffe von Fisch mindestens zweimal in der Woche auf den Tisch zu bringen? Denn genau das empfehlen Ernährungsexperten. Mit unserem Fisch-Curry stellen wir Ihnen noch einmal ein beliebtes und kulinarisch interessantes Rezept vor. Dafür garen Sie Zwiebeln, Möhren und Äpfel, die mit Curry kräftig gewürzt werden. Geröstete Kokosraspeln verleihen dem Gericht zusätzlich einen exotischen “Touch”. Als Beilage gibt’s Reis. Dazu finden Sie in unserem überarbeiteten Rezept einen neuen Tipp. Der Kabeljau (manchmal auch als Dorsch angeboten) liefert als Seefisch Omega-3-Fettsäuren für die Herzgesundheit und reichlich Jod. Das fleischlose Fisch-Curry ist mit gerade einmal 440 kcal gleichermaßen für die Fastenzeit und die Frühjahrsdiät geeignet. Die Single-Version des Rezepts erspart dem Koch auch im kleinen Haushalt das Umrechnen der Zutatenmengen. Weitere Ideen für die Fastenzeit finden Sie bei uns unter Fisch und Meeresfrüchte. Auch wer nicht fasten will, findet in den weit über 700 Rezepten des Diabetes-Portals DiabSite bestimmt das Passende für den Speiseplan der Woche, natürlich mit den wichtigsten Nährwert- und BE-Angaben. Das DiabSite-Team wünscht Ihnen einen guten Appetit!

So funktioniert der Insulinrezeptor

So funktioniert der Insulinrezeptor Eine Fehlfunktion des Rezeptors kann zu Diabetes mellitus oder Krebs führen: Knapp 100 Jahre nach der Entdeckung des Insulins konnte ein deutsch-amerikanisches Forscherteam zeigen, wie genau das Hormon seinen Rezeptor aktiviert. Die Ergebnisse und Bilder veröffentlichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun im ‘Journal of Cell Biology’. Für das Projekt hatten Autoren des Paul-Langerhans-Instituts Dresden des Helmholtz Zentrum München am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden mit Kollegen der New Yorker Rockefeller University kooperiert. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 18. Februar 2018

Veranstaltungshinweise für Diabetes-Interessierte

Wo man sich zum Thema trifft, erfahren Typ-1- und Typ-2- Diabetiker, Angehörige und alle, die sich für den Diabetes mellitus interessieren, auf der DiabSite. Heute stellen wir Ihnen wieder exemplarisch drei Veranstaltungen vor, und zwar:

  • 21.02.2018 - Frankfurt-Niederrad - Gesprächskreis für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker
  • 25.02.2018 - Salzgitter - Eltern-Kind-Treffen im Indoorspielplatz
  • 03.03.2018 - Bad Mergentheim - Das diabetische Kind - Spezial-Seminar für Erzieher/innen und Lehrer/innen

Diese sind für Sie nicht interessant oder zu weit weg? Wir sind sicher, dass es auch in Ihrer Nähe Veranstaltungen gibt, die Sie unbedingt besuchen sollten. Unser Diabetes-Kalender verrät Ihnen wo und wann.

nach oben
Samstag, 17. Februar 2018

Wie digitale Technologien Menschen mit Diabetes helfen

Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland Einladung zur DDG-Jahrespressekonferenz: Menschen mit Diabetes sind mit ihrer Therapie größtenteils auf sich alleine gestellt. Ob Apps, Wearables oder Instrumente zur Glukosemessung - viele Patienten nutzen zur Unterstützung mittlerweile digitale Systeme. Doch welche Vorteile bieten diese für die Betroffenen? Darüber informiert der Vater eines Jungen mit Typ-1-Diabetes auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Nach Ansicht der DDG-Experten können digitale Technologien die Diagnostik und Therapie der Erkrankung stark verbessern. Sie fordern auf der Pressekonferenz einen bewussten Umgang mit den Daten - und eine stärkere Berücksichtigung der Lebensqualität der Betroffenen. Die Konferenz findet am Dienstag, den 27. Februar 2018 in Berlin statt. Nachricht lesen

Warum sollten Diabetiker zum Spezialisten gehen?

Viele Diabetiker und auch manche Ärzte nehmen den Diabetes mellitus nicht ernst. Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenversagen, Erblindungen und Amputationen können die Folge sein. Damit Ihnen das erspart bleibt, gehen Sie lieber rechtzeitig zu einem Spezialisten. Sie kennen keinen Diabetesarzt in Ihrer Nähe? Dann schauen Sie in unsere aktualisierte Liste mit Adressen von Diabetologen DDG. Sie hilft bei der Suche nach einem Diabetes-Experten für eine bessere Stoffwechseleinstellung und mehr Lebensqualität trotz Diabetes.

nach oben
Freitag, 16. Februar 2018

Diabetesbedingte Sterblichkeit in Deutschland höher als erwartet

Altersspezifische Exzess-Todesfälle von Männern und Frauen bei diagnostiziertem Diabetes So das Ergebnis einer am Deutschen Diabetes Zentrum durchgeführten Analyse: Für Deutschland fehlen bislang Angaben zur bundesweiten Diabetessterblichkeit. Forscherinnen und Forscher am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) in Düsseldorf haben nun berechnet, dass im Jahr 2010 insgesamt rund 175.000 Todesfälle mit Diabetes assoziiert sind. Das Ergebnis der Analyse zeigt, dass in Deutschland weit mehr Menschen an einem Diabetes und dessen Folgeerkrankungen sterben, als in der offiziellen Todesursachenstatistik angegeben wird. Nachricht lesen