Diabetischer Fuß

Verletzen sich Diabetespatienten am Fuß, ist rasches Handeln angesagt. “Im schlimmsten Fall stößt sich jemand am Freitag einen Zeh an der Türkante, und am Montag ist sein Fuß nicht mehr zu retten”, sagt der Ärztliche Direktor der Klinik für Diabetologie und Geriatrie des Klinikums Stuttgart, Prof. Ralf Lobmann, im Apothekenmagazin “Diabetes Ratgeber”. “Das kommt vor, wenn der Patient die Wunde nicht bemerkt, weil seine Nerven nach langjährigem, schlecht eingestelltem Diabetes so geschädigt sind, dass er nichts spürt.” Wenn auch noch die Durchblutung gestört sei, könne der Körper Keime schlechter abwehren, und die Wunde heile nicht so gut. “Um das zu verhindern, muss man die Verletzung sofort erkennen, sie desinfizieren, um eine Infektion zu verhindern, und den Fuß umgehend vom Arzt behandeln lassen”, betont Lobmann. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren: