Einträge aus dem Jahr 2018

nach oben
Montag, 13. August 2018

Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster

Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster In unserer Sammlung österreichischer Rezepte darf natürlich auch ein Rezept für den berühmten Kaiserschmarrn nicht fehlen. Der, so sagt man, verdankt seinen Namen Kaiser Franz Joseph I. Wir empfehlen: Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster. Das ist im Grunde nichts anderes als ein in Stücke gerissener, dickerer Pfannkuchen mit Pflaumenkompott. Hört sich nach nichts Besonderem an, ist aber eine Spezialität der Donaumonarchie, die auch in Deutschland sehr beliebt ist - vor allem bei Kindern und allen übrigen “Süßschnäbeln”. Übrigens können Sie hinsichtlich der Beilage Ihrer Phantasie freien Lauf lassen und ein beliebiges Kompott oder auch Apfelmus reichen. Zum Abnehmen ist dieses Rezept leider nicht geeignet. Weitere Rezeptvorschläge, die bei Kindern gut ankommen, finden Sie in der großen DiabSite-Rezeptdatenbank unter Hits für Kids. Noch viel mehr Rezepte für fast jede Gelegenheit bieten wir - wie üblich - mit BE-Angabe und allen wichtigen Nährwerten. Das DiabSite-Team wünscht Ihnen einen guten Appetit!

nach oben
Sonntag, 12. August 2018

Länderküche Österreich

Was isst man in der Donaumonarchie? Kommt das “Wiener Schnitzel” wirklich aus Wien? Welche Einflüsse gab es auf die österreichische Küche? Woher hat der Kaiserschmarren seinen Namen? In den Küchentipps des Diabetes-Portals DiabSite finden Sie amüsante und interessante Hintergrundinformationen zur beliebten Länderküche Österreich mit ihrem ganz speziellen Charme. Dort machen wir Ihnen schon heute Lust auf einen Kaiserschmarrn mit BE-Angabe, den wir Ihnen hier morgen vorstellen werden. Viel Spaß beim Lesen!

Neue Impulse für die Früherkennung von Typ-1-Diabetes?

Grafische Darstellung einer Betazelle im Pankreas mit Autoantigenen Vier neue Antigene für Typ-1-Diabetes bestätigt: Wissenschaftler des DFG Research Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD), des Helmholtz Zentrums München und des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) haben bei vier kürzlich entdeckten Autoantigenen eine Verbindung zu Autoimmunerkrankungen nachgewiesen, die mit dem HLA Genotyp vergesellschaftet sind. Der HLA-Genotyp spielt beispielsweise bei der Krankheitsentwicklung des Typ-1-Diabetes eine Rolle. So sind HLA-Gene bekannt, welche die Empfänglichkeit für Typ-1-Diabetes verstärken oder mindern. Autoantikörper, die sich gegen diese neuen Antigene richten, treten offenbar bei Patienten mit bestimmten Genotypen kurz nach Ausbruch des Typ-1-Diabetes gehäuft auf. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 11. August 2018

Diabetes kann die Nieren kosten

Etwa 20 bis 40 Prozent aller Diabetiker entwickeln im Laufe ihres Lebens eine sogenannte diabetische Nephropathie. Sie entsteht durch Veränderungen an den kleinen Blutgefäßen. Werden Nierenschädigungen zu spät oder nicht behandelt, kann es zum Nierenversagen kommen. Im fortgeschrittenen Stadium hilft dann nur noch eine lebenslange regelmäßige Blutwäsche (Dialyse) oder die Transplantation einer Spenderniere. Für den Erhalt der Nierenfunktion ist vermutlich die gute Einstellung des Blutzuckers von besonderer Bedeutung. Mehr über Nierenkomplikationen bei Diabetes, deren Behandlung und Prävention erfahren Sie unter Diabetes und Nieren auf der DiabSite. Da Nierenschäden anfangs keine Schmerzen verursachen, sind regelmäßige Untersuchungen auf Eiweiß im Urin erforderlich. Sollte Ihr Arzt sie vergessen, erinnern Sie ihn daran. Schon recht betagt, aber immer noch interessant, ist unser Interview mit Prof. Eberhard Ritz zum Thema.

nach oben
Freitag, 10. August 2018

Alzheimer und Diabetes

Neue Klasse von designten makrozyklischen Peptiden Hoffnung auf Hemmstoffe gegen Amyloidplaques: Bislang gibt es noch keine wirksamen Therapeutika, die der Bildung von Amyloidplaques bei Alzheimer und Diabetes Typ 2 entgegenwirken. Nun sind Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) ein kleines Stückchen näher an eine Lösung gerückt: Sie beschreiben eine neue Klasse von designten makrozyklischen Peptiden, die hochpotente Hemmstoffe der Amyloidplaque-Bildung darstellen. Nachricht lesen

Schnelltests gegen Krankheiten wie Diabetes oder Malaria

Alexander Kihm Physiker der Universität des Saarlandes haben ein Verfahren entwickelt, das mit künstlicher Intelligenz in Sekundenschnelle die Form von Blutzellen klassifiziert. Es handelt sich um Grundlagenforschung, die in Zukunft etwa Schnelltests für Krankheiten wie Diabetes, Malaria oder Sichelzellenanämie ermöglichen könnte. Alexander Kihm und Stephan Quint aus der Forschergruppe von Professor Christian Wagner nutzen hierzu Methoden der Mustererkennung durch künstliche neuronale Netzwerke: Diese arbeiten ähnlich wie das Zusammenspiel der Nervenzellen im menschlichen Gehirn. Das Softwareprogramm ist über Blutzellen hinaus auch auf andere große Mengen mikroskopisch kleiner Objekte übertragbar. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 9. August 2018

Diabetes

Dexcom schließt wichtigen Vertrag mit AOK-Bundesverband: Die Dexcom Deutschland GmbH und der AOK-Bundesverband werden ab sofort noch enger kooperieren. Ein entsprechender Vertrag sei seit dem 1. Juli 2018 abgeschlossen, sagte Dexcom-Geschäftsführer Dr. med. Fred Schaebsdau in Mainz. Statt den bisherigen Listenpreisen, gibt es nun einen neuen, einheitlichen Vertrag mit zehn der elf Mitglieder des AOK-Dachverbands. “Im Zuge der neuen Kooperation können wir den Versicherungen durch Monatspauschalen sehr wirtschaftliche Preise anbieten,” sagte Schaebsdau. Dadurch fielen für die AOK weniger Kosten an und sie könnten die rtCGM-Systeme von Dexcom mehr Patienten zur Verfügung stellen. Nachricht lesen

Seit einem halben Jahrhundert oder länger Diabetes

Nicole Mattig-Fabian Mehnert-Medaille ehrt Langzeitdiabetiker: In Deutschland leiden circa 6,7 Millionen Menschen an der Stoffwechselerkrankung Diabetes. Gerade Typ-1-Diabetiker, die zum Teil schon in früher Kindheit erkranken, leben oft viele Jahrzehnte mit der Krankheit, so mancher bereits seit über 50 Jahren. Betroffene müssen dafür jedoch auch ein hohes Maß an Disziplin und Selbstmanagement aufbringen und das 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr. diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe ehrt Langzeitdiabetiker für diese Lebensleistung: Die gemeinnützige Organisation verleiht dieses Jahr bereits zum sechsten Mal im Rahmen der Patientenveranstaltung zum Weltdiabetestag 2018 am Sonntag, dem 18. November im Estrel Congress Center Berlin die “Mehnert-Medaille” an eine betroffene Person. Hierfür ruft diabetesDE zusammen mit der Selbsthilfeorganisation Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) alle Menschen mit Diabetes, die 50 Jahre oder länger auf ein Leben mit der Erkrankung zurückblicken können, zur Einsendung ihrer ganz persönlichen Geschichte bis zum 31. August 2018 auf. Aus allen Einsendern wählt der Vorstand von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe den Preisträger aus. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 8. August 2018

Übergewichtige Kinder und Teenager

Nicht immer sind die Hormone schuld. Seit Mitte der 1970er Jahre sind weltweit immer mehr Kinder und Jugendliche übergewichtig oder adipös. Auch wenn Gene zu etwa 50 Prozent für Körpergewicht und Fettmasse bei Heranwachsenden verantwortlich sind, erklärt dies nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie e.V. (DGE) nicht allein die große Anzahl Betroffener in dieser Altersgruppe. Verantwortlich für zu viele Kilos sei vielmehr häufig ein Zuviel an Essen und Trinken in Kombination mit zu wenig Bewegung. Dies führe zu einer sogenannten positiven Energiebilanz. Werde sie regelmäßig - auch nur geringfügig mit 50 Kilokalorien pro Tag - überschritten, mache sie dick. Auf der Pressekonferenz der DGE am 11. September 2018 in Berlin im Vorfeld der 3. Deutschen Hormonwoche, diskutieren Experten die Ursachen und Präventionsmöglichkeiten von Übergewicht. Dabei nehmen sie auch Hormonstörungen, etwa der Schilddrüse, als mögliche Gründe in den Blick. Nachricht lesen

Die Webkater des Diabetes-Portals zum Weltkatzentag

Webkater des Diabetes-Potals DiabSite Heute ist Weltkatzentag, der in Deutschland vielerorts ein sehr heißer Tag werden wird. Für uns ein Grund, wieder einmal über die Webkater der DiabSite zu berichten. Seit mehr als 12 Jahren unterstützen Juri (vorne im Bild) und Dimi unsere Arbeit. Was treiben sie, wenn an heißen Tagen das Thermometer auch in der Wohnung rund 30° C anzeigt? Dann ist bei ihnen nur noch Chillen angesagt. Lang ausgestreckt liegen sie meist schnarchend auf dem Bett. Nachts gehen sie auf den Balkon, um sich einen frischen Wind um die Nase wehen zu lassen. Wer mehr über die Webkater des Diabetes-Portals DiabSite wissen möchte, finden dieses Bild und weitere Bilder zum Vergrößern in diesem Weblog unter folgendem Link: Webkater suchen. Wir wünschen allen Katzenliebhabern mit und ohne Diabetes einen schönen Weltkatzentag!