Einträge aus Juli 2017

nach oben
Mittwoch, 26. Juli 2017

AMNOG-Daten

Periodikum analysiert Versorgungseffekte: Statistisch dokumentiert, graphisch aufbereitet, ökonomisch bewertet: Mit den AMNOG-Daten hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) jetzt ein Periodikum aufgelegt, das die Effekte des AMNOG nach Erscheinungsform, Ausmaß und Ursachen im Zeitablauf systematisch verfolgt. Die fachliche Analyse der Datenlage übernehmen die Gesundheitsökonomen Prof. Dieter Cassel und Prof. Volker Ulrich. Aktuell sind jetzt die AMNOG-Daten 2017 erschienen. Nachricht lesen

Patientenzentrierte Diabetologie

Was Diabetesberatung leistet und in Zukunft leisten muss: Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus verlangt den betroffenen Menschen eine Menge ab: Blutzuckermessen, Lebensstilveränderungen beispielsweise bei der Ernährung, die regelmäßige Einnahme von Medikamenten oder das Spritzen von Insulin. Ein hohes Maß an Selbstmanagement ist nötig. Diabetespatienten lernen den Umgang mit ihrer Erkrankung durch Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen. Diabetesberater/in DDG ist eine qualifizierende Berufsbezeichnung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Sie wird durch eine umfassende Weiterbildung erworben. Adressaten sind Personen, die bestimmte Heilberufe ausüben. Die Weiterbildung vermittelt fachliche und personale Kompetenzen zur eigenverantwortlichen Schulung und Beratung von Menschen mit Diabetes mellitus - entsprechend dem aktuellen Stand medizinisch-diabetologischer Erkenntnisse. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 25. Juli 2017

Diabetes: Förderpreis der Berlin-Chemie

SilverStar-Pokal 2018 Bewerben Sie sich um den SilverStar 2018: Es gibt viele Ansätze, wie ältere Menschen mit Diabetes in ihrem Alltag unterstützt werden können. Besonders herausragende und innovative Konzepte zeichnet die BERLIN-CHEMIE AG auch 2018 wieder mit dem SilverStar Förderpreis aus. Der Preis ist mit insgesamt 25.000 EUR dotiert. Privates, ehrenamtliches und berufliches Engagement können die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes verbessern. Die BERLIN-CHEMIE AG ehrt den Einsatz für ältere Diabetiker. Nachricht lesen

Mit Typ-1-Diabetes in Kita und Schule

Ansprüche kennen und Hilfe und Unterstützung beantragen: In Deutschland leben etwa 30.000 Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 19 Jahren mit Diabetes Typ 1. Sie sind in Kita und Schule genauso belastbar und leistungsfähig wie Kinder ohne Diabetes, wenn gewisse Regeln beachtet werden. Kinder und Teenager mit Diabetes müssen täglich mehrmals Blutzucker messen, darauf ihre Mahlzeiten abstimmen und Insulin spritzen beziehungsweise ihre Insulinpumpe kontrollieren und die passende Insulindosis einstellen. Wie Kinder im Umgang mit ihrem Diabetes unterstützt werden können, erklärt Professor Dr. med. Thomas Danne im Expertenchat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe am Donnerstag, den 27. Juli 2017. Interessierte können ihre Fragen schon jetzt auf www.diabetesde.org/chat einsenden. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

nach oben
Montag, 24. Juli 2017

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Live mitgezeichnet: Was Experten und Besucher zum Thema Diabetes bewegt “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS” in Nürnberg: “Das ist ja mal etwas ganz Anderes”, war nur eine der Reaktionen der Besucher von “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS” im Franken-Center in Nürnberg. Damit waren sie nicht alleine, denn ein Live-Zeichner veranschaulichte das Thema Diabetes bei der von Sanofi initiierten Aktion in diesem Jahr auf ganz neue Weise: Stichworte, bunte Sprechblasen und Zahlen fassten die Vorträge und Interviews am Aktionsstand auf einer großen Leinwand zusammen. Prof. Stephan Jacob zeigte sich begeistert und sah seine Botschaft auf den Punkt gebracht: “Jeder - und vor allem Menschen mit Diabetes - sollte seinen Cholesterinspiegel kennen und insbesondere das ’schlechte’ LDL-Cholesterin regelmäßig checken lassen. Ist es zu hoch, sollte es gesenkt werden, um Herz-Kreislauf-Komplikationen zu verhindern.” So begrüßte er es, dass bei der Aktion nun auch die Cholesterin-Werte gemessen werden. Nachricht lesen

Prävention von Fehlernährung

Mediziner müssen Stimme erheben: Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Verbraucherorganisation foodwatch rufen Ärztinnen und Ärzte auf, einen Offenen Brief an die Bundesregierung sowie an die Parteivorsitzenden für eine effektive Prävention nichtübertragbarer chronischer Krankheiten zu unterzeichnen. Die Weltgesundheitsorganisation und internationale Fachgesellschaften hätten schon lange erkannt, dass sich die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ändern müssten, um Fehlernährung wirksam zu bekämpfen, erklärten die Organisationen. In dem gemeinsamen Appell, den sich die Ärztinnen und Ärzte unter www.aerzte-gegen-fehlernaehrung.de anschließen können, fordern die Autoren von der Bundespolitik vier konkrete Maßnahmen: eine verständliche Lebensmittelkennzeichnung in Form einer Nährwert-Ampel, verbindliche Standards für die Schul- und Kitaverpflegung, Beschränkungen der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung sowie steuerliche Anreize für die Lebensmittelindustrie, gesündere Rezepturen zu entwickeln. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 23. Juli 2017

Spaghettini mit Bohnenpüree leicht

Spaghettini mit Bohnenpüree leicht Jetzt haben Dicke Bohnen Saison: Sie sind sehr gesund. Wir vom Diabetes-Portal DiabSite stellen deshalb das Rezept Spaghettini mit Bohnenpüree leicht vor. Kennen Sie diese alte Bohnensorte noch? Sie wird auch Sau-, Pferde-, Puff- oder Ackerbohne genannt. In Frankreich gelten Dicke Bohnen als Delikatesse, weil sie süß, nussig und besonders zart schmecken. Die nahrhaften Hülsenfrüchte haben auch für die Gesundheit viel zu bieten. Ihr hoher Gehalt an pflanzlichem Eiweiß und Ballaststoffen sorgt für eine lang anhaltende Sättigung und gute Verdauung. Diabetiker und Figurbewusste können diese guten Effekte steigern, indem sie für das leckere Gericht Vollkornspaghetti und einen leichten Mozzarella verwenden. Dicke Bohnen versorgen uns außerdem mit Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Folsäure sowie den Vitaminen B und C. Zusätzlich enthalten sie sekundäre Pflanzenstoffe, insbesondere Saponine. Diese sollen vor Krebs schützen, die Abwehrkräfte stimulieren und sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Die Saponine sind übrigens auch für den Schaum verantwortlich, der beim Kochen vieler Hülsenfrüchte entsteht. Nutzen Sie die recht kurze Saison der Dicken Bohnen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Kochen und einen guten Appetit!

Das könnte sie auch interessieren:

Neue BD Micro-Fine Ultra Pen-Nadeln

Neue 6 mm Pen-Nadeln von BD BD bringt Micro-Fine Ultra 6 mm Pen-Nadel in Deutschland und der Schweiz auf den Markt: BD (Becton, Dickinson and Company) (NYSE: BDX), eines der weltweit führenden Medizintechnikunternehmen, kündigte heute die Markteinführung der BD Micro-Fine Ultra 6 mm Pen-Nadel zur Insulininjektion für Menschen mit Diabetes in Deutschland und der Schweiz an. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 22. Juli 2017

Diabetikertreffen verbinden

Ob in Deutschland oder anderen Ländern: Überall treffen sich Diabetiker zum Austausch von Erfahrungen. Was es wo in Sachen Diabetes gibt, erfahren Menschen mit Diabetes und Diabetes-Experten auf dem unabhängigen Diabetes-Portal DiabSite. Drei Veranstaltungen stellen wir Ihnen heute exemplarisch vor:

  • 31.07.2017 - St. Pölten, Österreich - Diabetikertreffen mit Eva Maria Kemetner
  • 01.08.2017 - Neustadt a. Rbge - Keine Angst vor der Dialyse
  • 03.08.2017 - Königswinter-Oberpleis - Schuhversorgung für Diabetiker

Sie möchten wissen, wo man sich sonst zum Thema trifft? Ein Blick in unseren internationalen Diabetes-Kalender genügt. Suchen Sie nach Terminen in Ihrer Nähe und nutzen Sie die vielfältigen Angebote! Das verbindet, erleichtert das Leben mit Diabetes und erweitert den Horizont.

Neues europäisches Beratungsangebot für pharmazeutische Unternehmen

G-BA verstärkt Zusammenarbeit mit der zentralen Arzneimittelbehörde EMA: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) wird über das Europäische Netzwerk der HTA-Institutionen (EUnetHTA) zukünftig noch enger als bisher mit den europäischen HTA-Institutionen und der zentralen Arzneimittelbehörde EMA (European Medicines Agency) zusammenarbeiten. EMA und EUnetHTA bieten pharmazeutischen Unternehmen ein neues, abgestimmtes Beratungsangebot (Early Dialogues) an. Die Early Dialogues umfassen die Beratung zur Planung von Studien der Phase III - also klinischen Studien an größeren Patientengruppen - sowie zur Gewinnung von ergänzenden Daten nach der Arzneimittelzulassung. Nachricht lesen