Einträge von Freitag, 19. Mai 2017

nach oben
Freitag, 19. Mai 2017

Ernährungsforschung: Beim Gemüse flunkern wird schwieriger

Buntes Gemüse Um die Ballaststoffaufnahme von Studienteilnehmern abzuschätzen, waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bislang auf deren Selbstauskünfte angewiesen. Nun haben deutsche Forscher eine Möglichkeit gefunden, die Aufnahme von Ballaststoffen anhand von Fettsäuren im Blut zu bestimmen. Die Entdeckung könnte künftig helfen, die Aussagekraft von Ernährungsstudien sowie individuelle Ernährungsempfehlungen zu verbessern. Studien legen nahe, dass sich mit einem ausreichenden Verzehr von Ballaststoffen das Risiko für Typ-2-Diabetes verringern lässt. Nachricht lesen

Adipositas lässt Gehirn schneller altern

Steigt durch Übergewicht das Risiko für Typ-2-Diabetes und Alzheimer-Demenz? Starkes Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko, an Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz oder Arteriosklerose zu erkranken, sondern gefährdet auch das Gehirn und seine geistigen Fähigkeiten. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig haben nun herausgefunden, dass bei Adipösen höheren Alters das sogenannte Default Mode Network schwächer vernetzt ist und dadurch Prozesse wie Erinnern und Planen schlechter funktionieren könnten. Das ist ein wichtiges Indiz für eine frühzeitig drohende Alzheimer-Demenz. Nachricht lesen

diabetesDE zum Europäischen Adipositas-Tag am 20. Mai

Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost Hoher Zuckerkonsum fördert Adipositas und Typ-2-Diabetes: Schweres Übergewicht (Adipositas) ab Body Mass Index (BMI) 30 ist der stärkste Risikofaktor für die Entstehung des Diabetes Typ 2: 80-90 Prozent der Menschen in Deutschland mit Diabetes Typ 2 sind auch adipös. Zuckerhaltige Getränke, insbesondere Softdrinks, fördern Übergewicht und Typ-2-Diabetes. Der tägliche Zuckerkonsum pro Person sollte daher nicht mehr als zehn Prozent der Kalorienaufnahme betragen (entspricht etwa 50 Gramm). Darauf weist diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Europäischen Adipositas-Tages am 20. Mai 2017 hin, der dieses Jahr unter dem Motto “Action for a healthier future” steht. Die gemeinnützige Organisation fordert im Rahmen ihrer Kampagne “Diabetes STOPPEN. Jetzt handeln!” politische Maßnahmen zur Primärprävention gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die alle Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht und sozialer Stellung gesundheitsfördernd erreichen. Dazu zählt unter anderem eine Zucker-Fett-Steuer, verbindliche Qualitätsstandards für die Kita- und Schulernährung, ein Verkaufsverbot von Limonaden an Schulen sowie täglich eine Stunde Bewegung für jeden Schüler. Nachricht lesen