Einträge aus Februar 2017

nach oben
Dienstag, 28. Februar 2017

Bessere Versorgung von Diabetikern

Dr. Mani Rafii BARMER und Deutscher Apothekerverband schließen neuen Vertrag: Die BARMER und der Deutsche Apothekerverband (DAV) haben neue Regeln für die Versorgung von Diabetikern mit Hilfen zur Blutzuckerbestimmung vereinbart. Bei der Versorgung mit Blutzuckermessgeräten entfallen ab sofort unnötige Wartezeiten. Möglich wird dies durch einen innovativen Vertrag der BARMER mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV), der am 1. März 2017 in Kraft tritt. “Diabetiker bekommen in der Apotheke ab sofort bestimmte Blutzuckermessgeräte auch ohne Einreichen eines Kostenvoranschlages. Das erspart ihnen Wartezeiten und baut unnötige Bürokratie ab”, sagt Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der BARMER. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 27. Februar 2017

Das Herz ‘riecht’ Blutfette

Grundlagenforschung, die auch Menschen mit Diabetes interessieren könnte: Ein bestimmter Riechrezeptor aus der Nase findet sich auch auf der Oberfläche von Herzmuskelzellen. Welche Funktion er dort hat und warum das auch Menschen mit Diabetes interessieren könnte, berichtet nun ein deutsches Forscherteam in der Zeitschrift ‘Basic Research in Cardiology’. Nachricht lesen

Fängt Übergewicht im Kopf an?

Professor Dr. med. Martina de Zwaan Psychische Aspekte der Erkrankung: Die zunehmende Prävalenz von Übergewicht und Adipositas macht deutlich, dass wir mehr Nahrung zu uns nehmen, als für den Erhalt eines normalen Gewichts notwendig wäre. Der moderne inaktive Lebensstil mit hohem passivem Medienkonsum, Bewegungsmangel und der hohen Verfügbarkeit energiedichter Speisen und Getränke spielt die entscheidende Rolle in der Entstehung und vor allem der raschen Zunahme der Prävalenz der Adipositas. Die aufgenommene Nahrungsmenge steigt mit der Portionsgröße unabhängig vom Geschmack. Wir leben aber in einer adipogenen Umwelt, die von Hypomotilität und Hyperalimentation geprägt ist und über die Sättigung hinaus via Aktivierung des Belohnungssystems den Verzehr hochkalorischer, energiedichter Nahrungsmittel propagiert (”evolutionary mismatch”). Nahrung ist ein potenter natürlicher positiver Verstärker des Belohnungssystems. Allein die visuelle Präsentation schmackhafter Nahrungsmittel führt zu einer deutlichen Zunahme des gesamten Gehirnstoffwechsels. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 26. Februar 2017

Reform des Morbi-RSA

Versorgungsstrukturkomponente muss im Sondergutachten untersucht werden: “Die Ersatzkassen begrüßen, dass die Politik mit dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) auch die Weichen für die dringend notwendigen Reformen des Morbi-RSA stellt”, so Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek), anlässlich der Verabschiedung des HHVG im Deutschen Bundestag. Die Politik habe erkannt, dass der Morbi-RSA zu erheblichen Wettbewerbsverzerrungen der Krankenkassen führe und reformiert werden müsse. Nachricht lesen

Thunfisch Dauphinoise

Thunfisch Dauphinoise Es ist eine alte Tradition, am Aschermittwoch Fisch zu servieren. In der darauf folgenden Fastenzeit haben Fischgerichte nicht nur in den katholischen Gebieten Hochsaison. Aus diesem Grund haben wir heute wieder ein neues Fischgericht für Sie: Thunfisch Dauphinoise. Der Fisch ist sehr gesund. Neben den wertvollen Omega-3-Fettsäuren enthält sein Fleisch hochwertiges Eiweiß, Jod, Zink und Vitamin D. Kommt der Fisch aus der Dose, enthält er im Gegensatz zur frischen Variante mehr Fett, da er zumeist in Öl eingelegt ist. Handelt es sich beim Öl um Sonnenblumenöl, steigt sein Gehalt an Vitamin E. Viele weitere Ideen für leckere Rezepte in der Fastenzeit bietet unsere Rubrik Fisch und Meeresfrüchte. Hier finden Sie zum Beispiel einen Rotbarsch mit Senf-Sauce oder das Aschermittwochsessen Forelle blau. Viele weitere Anregungen zum Kochen, Backen und Braten gibt es in unserer Rezeptdatenbank mit Nährwert- und BE-Angaben. Wir wünschen allen Diabetikern und Nicht-Diabetikern noch eine schöne Faschingszeit und ein genussvolles Fasten. Bitte denken Sie auch an das Energiefasten für den Klimaschutz und die Entschleunigung beim Fasten ohne “Sofort!” gegen den Stress.

nach oben
Samstag, 25. Februar 2017

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

Häufigkeit Typ-2-Diabetes in Deutschland Das belegt eine neue Studie der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas: In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die an Diabetes leiden. Waren 2009 noch 8,9 Prozent der gesetzlich Versicherten betroffen, hat sich dieser Anteil bis zum Jah 2015 auf 9,8 Prozent erhöht. Eine halbe Million Menschen erhalten pro Jahr zum ersten Mal die Diagnose Diabetes mellitus. Dies belegt erstmals eine neue Studie der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas auf der Basis ambulanter Versorgungsdaten. Auffallend sind die ausgeprägten Unterschiede zwischen den neuen und alten Bundesländern sowie auf der Kreisebene. Die Studie ist auf dem Portal www.versorgungsatlas.de verfügbar. Nachricht lesen

Neues im DiabSite Diabetes-Kalender

Wann und wo wichtige Diabetes-Veranstaltungen stattfinden, erfahren Diabetiker und Experten im DiabSite Diabetes-Kalender. Er informiert über Diabetikertage, Treffen von Selbsthilfegruppen, Kongresse, Symposien und mehr, zum Beispiel:

  • 01.03.2017 - Bad Homburg - Begleiterkrankungen bei Diabetes mellitus
  • 14.03.2017 - Barsinghausen - Warum brauchen Diabetiker einen Dachverband?
  • 15.03.2017 - Düsseldorf - Studienergebnisse: Was wünschen sich Menschen mit Diabetes von der Forschung?

Informieren Sie sich im großen Diabetes-Kalender der DiabSite über aktuelle Veranstaltungen und wichtige Termine für Diabetes-Interessierte.

Das neue Diabetes-Journal ist da

Diabetes-Journal Wissenswertes zum Thema Diabetes bietet nicht nur das Internet. Neben vielen aktuellen Beiträgen finden Sie auf der DiabSite deshalb auch zahlreiche Hinweise zu Diabetes-Infos in gedruckter Form. Gestern neu erschienen ist das Diabetes-Journal. “Darm und Diabetes” stehen im Mittelpunkt der März-Ausgabe. Das Mikrobiom im Darm ist für viele Aspekte unserer Gesundheit von Bedeutung. Welche Rolle spielt die Besiedelung des Darms mit Bakterien für unser Gewicht? Lesen Sie außerdem wie Genuss gesund und günstig geht, was Besucher beim T1Day in Berlin begeisterte, Neues aus der Diabetes-Szene und vieles mehr in diesem Heft. Auf dem unabhängigen Diabetes-Portal DiabSite stellen wir weitere Zeitschriften und Bücher für Diabetiker und Diabetes-Profis im Bereich Lesetipps vor. Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende und eine interessante Lektüre!

nach oben
Freitag, 24. Februar 2017

Wer wird an Typ-1-Diabetes erkranken?

Neu entdeckte, spezielle Zellen in Babies helfen zu verstehen, warum Typ-1-Diabetes bei einigen Kindern ausbricht und bei anderen nicht. Schon in Neugeborenen weisen T-Zellen auf erhöhtes Risiko hin: Die Forschergruppe um Prof. Ezio Bonifacio, Gruppenleiter und Direktor am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD), Exzellenzcluster an der Technischen Universität Dresden, sowie Gruppenleiter am DZD-Paul Langerhans Institut Dresden, stellt ein neues Verständnis für zelluläre Mechanismen im Typ-1-Diabetes vor. Grundlage dazu sind Untersuchungen an Neugeborenen, die ein hohes Risiko haben, an Diabetes Typ 1 zu erkranken. Ärzte beobachten aktuell einen zunehmenden Anstieg von Neuerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. In Deutschland leiden etwa 4 von 1.000 Personen an dieser Autoimmunkrankheit. Nachricht lesen

Wissen was bei Diabetes zählt

Gesünder unter 7 PLUS Aktion geht auch 2017 on Tour: Die Diabetes-Aktion “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS” setzt sich seit 2005 für die Früherkennung, Vorbeugung und bestmögliche Versorgung des Diabetes ein. Kern der von Sanofi initiierten und von über 20 Partnern unterstützten Kampagne sind die Aktionstage in großen Einkaufszentren. Dort können sich Besucher über die Erkrankung informieren und ihr persönliches Diabetes-Risiko testen. Für 2017 stehen bereits zwei Termine fest: Am 30. und 31. März 2017 macht die Aktion im Luisencenter in Darmstadt Station, am 20. und 21. Juli 2017 im Nürnberger Franken-Center. Nachricht lesen