Einträge aus August 2016

nach oben
Mittwoch, 24. August 2016

10 Tipps für heiße Tage mit Diabetes

Diabetes-Tipps Bis jetzt hat uns der Sommer 2016 ja nicht verwöhnt. Doch bis zum kommenden Sonntag wird es in Deutschland wieder richtig warm. Schwüle Temperaturen bis 36° C werden sogar in und um Hannover erwartet. Nachts kühlt es sich nach Angaben der Meteorologen bis 20° C ab. Coole Tipps für heiße Tage bietet das Diabetes-Portal DiabSite vor allem für Diabetiker. Lesen Sie, was Diabetespatienten beachten sollten und wie sie im Sommer Unterzuckerungen und andere Schwierigkeiten vermeiden können. Wer in diesen Tagen unsere 10 Tipps für heiße Tage mit Diabetes beherzigt, kann mit und ohne Diabetes auch die aktuelle Hitzewelle unbeschadet überstehen.

diabetesDE fordert: Keine zuckerhaltigen Getränke mehr an Schulen!

Mehr als jedes zweite “Erfrischungsgetränk” in Deutschland ist überzuckert. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Marktstudie von foodwatch, die die Verbraucherorganisation heute in Berlin vorstellt. Demnach enthalten 274 von insgesamt 463 getesteten Produkten (59 Prozent) mehr als fünf Prozent Zucker. In 171 Produkten (37 Prozent) stecken sogar mehr als acht Prozent Zucker, also sechseinhalb Stück Würfelzucker pro 250 Milliliter. Besonders die bei Kindern und Jugendlichen beliebten Energydrinks und Limonaden seien völlig überzuckert. diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe setzt sich seit Jahren für ein umfassendes Verkaufsverbot zuckerhaltiger Getränke an Schulen ein und wiederholt diese Forderung nun zum Schulstart: Der Grundstein für das Ernährungsverhalten wird im Kindesalter gelegt, früh angelegte Fettdepots begleiten Kinder meist ein Leben lang. In Deutschland sind bereits 15 Prozent der Kinder übergewichtig, sechs Prozent sogar adipös, also fettleibig - ihnen drohen Krankheiten wie Diabetes Typ 2, Gelenkprobleme, Bluthochdruck und Herz-Kreislauferkrankungen. Nachricht lesen

Radprofis mit Diabetes stehen Rede und Antwort

Scott Ambrose Team Novo Nordisk Mit der Diagnose Diabetes muss kein Lebenstraum enden - das zeigen die beeindruckenden Biographien der Radprofis aus dem Team Novo Nordisk. Vertreter des internationalen Sportteams stehen in diesem Herbst Rede und Antwort rund um Diabetes und Sport: beim Großen Preis des Diabeteszentrums Bad Lauterberg am 27. August und am 14. September beim Diabetes-Markt in München. Das Team Novo Nordisk besteht ausschließlich aus Athleten mit Diabetes. Es wird von Novo Nordisk im Rahmen der Initiative Changing Diabetes® - Diabetes verändern unterstützt. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 23. August 2016

Wie Stillen vor Diabetes schützt

Der Stoffwechsel verändert sich: Muttermilch ist die beste Nahrung für das Kind. Aber auch die Frau profitiert, wenn sie ihr Baby länger stillt. Ab einer Stilldauer von drei Monaten verändert sich langfristig der mütterliche Stoffwechsel, lautet das Resultat einer Studie des Helmholtz Zentrums München. Das hat einen schützenden Effekt vor Diabetes, der bis zu 15 Jahre anhalten kann. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 22. August 2016

Diabetesmedikamente

Umstrittene IQWiG-Entscheidung zu Empagliflozin: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem antidiabetischen Wirkstoff Empagliflozin aus der Gruppe der SGLT-2-Hemmer erneut einen Zusatznutzen abgesprochen. Und dies trotz der im letzten Herbst in der Fachwelt als Durchbruch bezeichneten Studiendaten, laut denen Empagliflozin das Risiko verringert, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu versterben. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 21. August 2016

Asienpfanne mit gebratener Entenbrust

Asienpfanne mit gebratener EntenbrustSie sind auf der Suche nach leichten, kalorien- und fettarmen Gerichten mit reichlich Gemüse und Vitaminen? Unser Tipp: Schauen Sie in die asiatische Küche. Fette Sahnesaucen, die obendrein mit Mehl gebunden werden, fehlen hier ebenso wie mit fettem Käse Überbackenes. Das Herz der meisten hierzulande bekannten asiatischen Gerichte sind frisches und vitaminschonend zubereitetes Gemüse und eher wenig, meist mageres Fleisch. So auch in unserem Rezept, einer Asienpfanne mit gebratener Entenbrust. All diese Zutaten werden kleingeschnitten und nur so lange “pfannengerührt”, bis sie gar, aber immer noch bissfest und knackig sind. Auch die Entenbrust wird schonend zubereitet: In die Pfanne kommt sie erst, nachdem sie zuvor in Wasser gedünstet wurde. Kross angebraten, wird sie aufgeschnitten und mit dem Pfannengemüse serviert. Nun müssen Sie nur noch mit frischem Koriandergrün garnieren und genießen! Weitere leckere und gesunde Rezepte aus der asiatischen Küche bietet Diabetikern wie Nicht-Diabetikern unsere Rezeptdatenbank in der in der Rubrik Internationale Küche. Nährwerte und BEs für Menschen mit Diabetes inklusive. Kochen Sie gut und essen gut - ruhig auch mal wieder asiatisch!

Datenschutz bei Gesundheits-Apps

BÄK unterstützt Vorstoß der Bundesregierung: “Sensible Gesundheitsdaten sind heiß begehrt. Deshalb muss sichergestellt sein, dass niemand unwissentlich mit persönlichen Daten für scheinbar kostenlose Gesundheits-Apps bezahlt.” So kommentierte Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery Medienberichte, nach denen sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei seinen europäischen Amtskollegen für mehr Datensicherheit bei Smartphone-Apps einsetzen will. Erst vor zwei Wochen hatte der Deutsche Ärztetag in Hamburg mehr Transparenz für Nutzer von Gesundheits-Apps gefordert. “Es ist gut, dass nun auch die Bundesregierung dieses wichtige Thema aufgreift”, sagte Montgomery. Nachricht lesen

nach oben
Samstag, 20. August 2016

Wer schützt Diabetiker vor lebensgefährlicher Bürokratie?

Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland Wenn Geld wichtiger ist als wissenschaftliche Innovationen: Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland klärt ein Missverständnis auf und warnt vor Verunsicherungen: Das AMNOG beauftragt das IQWiG um Bewertung eines möglichen Zusatznutzens eines neuen Medikaments im Vergleich zu einer vom GB-A festgelegten und in der Versorgung weit verbreiteten “Standard”-Therapie. Daher prüft das IQWiG nicht den Effekt und die Sicherheit eines neuen Medikaments, dies ist die Aufgabe des BfArM, sondern dient allein der Beurteilung eines eventuellen Zusatznutzens für die anschließenden Preisverhandlungen zwischen GKV-Spitzenverband und pharmazeutischem Hersteller. Ein eventuell nicht vorhandener “Zusatznutzen” bedeutet nicht, dass dieses Medikament “schlecht ist oder nicht wirkt”, sondern lediglich, dass keine Beurteilung in Bezug auf die Fragestellung und Vergleichstherapie erfolgen konnte (häufig aufgrund IQWiG-methodenbedingter, rein formaler Kriterien). Dieses Missverständnis verunsichert Ärzteschaft, Patienten und Öffentlichkeit. Nachricht lesen

Internationaler Diabetes-Kalender informiert

Jeden Monat finden Diabetes-Interessierte auf der DiabSite oft über 100 Hinweise zu Diabetikertagen, Treffen von Selbsthilfegruppen, Kongressen und Symposien. Diabetiker, Angehörige und Diabetes-Experten nutzen diese Veranstaltungen für den Informations- und Erfahrungsaustausch. Zum Beispiel:

  • 31.08.2016 - Heidenreichstein, Österreich - Diabetiker-Gesprächsrunde mit Ruth Stimmeder
  • 19.09.2016 - Sankt Augustin-Mülldorf - Diabetes und Füße
  • 22.10.2016 - Augsburg - 12. Augsburger Diabetikertag

So bleiben Sie in Sachen Diabetes auf dem Laufenden: Schauen Sie einfach in den DiabSite Diabetes-Kalender. Erfahren Sie, wo man sich zum Thema trifft, und ergänzen Sie Ihre Online-Infos durch Gespräche mit Diabetikern und Experten.

nach oben
Freitag, 19. August 2016

Diabetes - Fasten statt spritzen

Professor Anette Schürmann Fasten in Teilzeit - in der Medizin “Intervallfasten” genannt - ist ein neuer Trend, der ursprünglich aus den USA kommt. Eine Diätform, die vor Diabetes schützen kann. Das haben Wissenschaftler am Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke herausgefunden. Nadine Bader können Sie mit den medizinischen Einzelheiten in der Sendung rbb PRAXIS hören. Mehr zum Thema bietet die Nachricht Intervallfasten - Essen in Zeitfenstern auf dem Diabetes-Portal DiabSite. Den Beitrag der rbb-Expertin, Prof. Dr. Annette Schürmann, Böse Gene oder Lebensstil? gibt es im DiabSite Diabetes-Radio zum Nachhören.