DAV-Wirtschaftsforum in Berlin

Arzneimittel-Lieferengpässe durch bessere Rabattverträge der Krankenkassen ausschließen: Arzneimittel-Rabattverträge der Krankenkassen sollten bei jedem Wirkstoff mit mindestens drei pharmazeutischen Unternehmen geschlossen werden, um Lieferengpässe für Apotheken und Patienten auszuschließen. “Weg von den Exklusivverträgen mit einzelnen Herstellern - und hin zum Mehrpartnermodell”, mahnte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands (DAV), in seinem Politischen Lagebericht zum Auftakt des 53. DAV-Wirtschaftsforums in Berlin. “Wir fordern, dass somit der Apotheker in entsprechenden Fällen entscheiden kann, welches Rabattarzneimittel er abgibt.” Auf der Veranstaltung mit Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen kamen gestern und vorgestern hochrangige Vertreter von Politik, Wirtschaft und Pharmazie zum Meinungsaustausch zusammen. Nachricht lesen