Einträge von Donnerstag, 17. März 2016

nach oben
Donnerstag, 17. März 2016

G-BA muss transparenter werden

BPI gewinnt Klage vor dem Berliner Verwaltungsgericht: Das Informationsfreiheitsgesetz gilt auch für die Unterausschüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Das hat das Verwaltungsgericht in Berlin heute festgestellt: Der G-BA muss demnach auf Anfrage Auskunft geben über die Mitglieder seiner Unterausschüsse. “Das Gericht hat mit seinem Urteil bestätigt, dass die Pharmaindustrie auch ein berechtigtes Interesse an transparenten Informationen hat”, so Dr Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Nachricht lesen

Vollautomatische Datenübertragung verbessert Diabetes-Management

ESYSTA BT-Pen ermöglicht direkte Übertragung Weltweit erster Bluetooth Insulin-Pen: Die in Potsdam ansässige Emperra GmbH bringt zum 1. April den weltweit ersten Bluetooth Insulin-Pen auf den Markt und erweitert damit die Funktionalität des ESYSTA®-Produktsystems. Der neue ESYSTA BT-Pen ist mit einer Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet und überträgt die injizierten Insulindosen direkt in das digitale Blutzuckertagebuch des Patienten. Mit der Erweiterung des ESYSTA-Produktsystems steht ab sofort jederzeit eine Datenbasis zur Verfügung, die die Diabetes-Behandlung vereinfachen kann. Bei einer Pressekonferenz wurden der neue Pen und dessen Vorteile für das Diabetes-Management vorgestellt. Nachricht lesen

Krankenhäuser rationalisieren Innere Medizin weg

Fachgesellschaften warnen vor Versorgungsengpässen für Patienten: Immer mehr Krankenhäuser verkleinern aus Kostengründen ihre Abteilungen für Allgemeine Innere Medizin drastisch. Insbesondere spezialisierte Einrichtungen für Diabetes, Hormon- und Stoffwechselkrankheiten fallen dem Rotstift zum Opfer - zum Schaden der Patienten. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie, Hormone und Stoffwechsel (DGE) warnen in einem gemeinsamen Positionspapier vor den Folgen des Abbaus: Der Bedarf an einer am gesamten Menschen ausgerichtete Inneren Medizin mit gut ausgebildeten Diabetologen und Endokrinologen ist so groß wie nie und steigt weiter. Die Fachgesellschaften fordern daher eine angemessene Vergütung internistischer Leistungen in diesem Bereich, der durch die derzeitigen Fallkostenpauschalen nicht adäquat abgebildet wird und in den Abteilungen daher oft zu wirtschaftlichen Defiziten führt. Nachricht lesen