Einträge aus Februar 2016

nach oben
Mittwoch, 24. Februar 2016

Neueste Forschungsergebnisse und praxisrelevante Informationen

21. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie & Diabetologie in Essen: Am 29. und 30. Januar 2016 fand in Essen die 21. Jahrestagung der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie statt. Die Tagungspräsidentin, Frau Prof. Dagmar Führer, Direktorin der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen am Universitätsklinikum Essen, begrüßte die etwa 200 Teilnehmer/innen aus ganz NRW und versprach ein hochrangiges wissenschaftlich als auch klinisch-praktisch orientiertes Tagungsprogramm. Nachricht lesen

Disease-Management-Programm für Diabetes Typ 2

DDG drängt auf Fehlerkorrektur in den Richtlinien: In Kürze sollen aktualisierte Anforderungen an das strukturierte Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 rechtskräftig werden. Damit in diesen Richtlinien tatsächlich der neueste Stand des medizinischen Wissens abgebildet wird, mahnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) eine wichtige Korrektur an und fordert die Aufnahme des Medikaments Empagliflozin in die Rubrik der anerkannten Wirkstoffe. “Die Substanz verlängert nachweislich die Lebenszeit von Diabetespatienten”, erläutert Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, Präsident der DDG. “Das Medikament sollte daher bei Bedarf ebenso einfach verordnet werden können wie Insulin oder Metformin.” Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 23. Februar 2016

Diabetes 2030

Die Diskutanten von 'Diabetes 2030' Wie können wir die Versorgung von Menschen mit Diabetes in Deutschland gemeinsam verbessern und welche Rolle spielen dabei Innovationen? Über diese Frage diskutierten am 18. Februar erstmals hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Praxis, Gesundheitspolitik und Selbstverwaltung im Rahmen der neuen Veranstaltungsplattform “Diabetes 2030″ in der dänischen Botschaft in Berlin. Die Tagungspräsidenten Professor Dr. Diethelm Tschöpe und Professor Dr. Thomas Danne sowie Novo Nordisk hatten zu dem offenen Austausch eingeladen, der neben bekannten Differenzen auch Ansatzpunkte für neue Lösungen im Sinne der Betroffenen offenbarte. Nachricht lesen

diabetesDE-Expertenchat

Diabetes-Apps, Internet, Datenschutz - Darauf müssen Nutzer achten: Immer mehr Menschen mit Diabetes dokumentieren Werte wie Datum und Uhrzeit der Insulininjektionen, die jeweilige Insulinart sowie -dosis, Blutzuckerwerte, gewünschte zu essende Kohlehydratmenge und mögliche Begleitumstände wie Krankheit oder Sport nicht mehr auf Papier, sondern elektronisch: Im Zeitalter des Smartphones helfen zum Beispiel spezielle Diabetiker-Apps bei der Erfassung und Auswertung. Praktisch, aber auch sicher? Persönliche Therapiedaten können sowohl seitens Patienten, aber auch von Ärzten in falsche Hände geraten. Viele Ärzte sind sich auch nicht bewusst, wie schnell die Nutzung von Software, Internet oder Apps die ärztliche Schweigepflicht verletzt - und somit die Schwelle zur Strafbarkeit überschritten wird. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 22. Februar 2016

Diabetes-Innovationszentrum wurde eröffnet

Schlüsselübergabe Klinikum Karlsburg forciert anwendungsnahe Forschung und gehört bei Diabetesbehandlung weltweit zur ersten Ligan:Auf dem Campus des Klinikums Karlsburg wurde am Montag (22. 02. 2016) in Anwesenheit von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) das hochmoderne Diabetes-Innovationszentrum feierlich eröffnet. Das Zentrum integriert klinische Behandlung und anwendungsnahe Forschung unter einem Dach. Patienten können schneller von neuen Therapien profitieren. Anerkennend sagte Bundesgesundheitsminister Gröhe: “Das Diabetes-Innovationszentrum zeigt eindrucksvoll, wie medizinischer und medizin-technischer Fortschritt für eine zukunftsweisende Diabetes-Behandlung genutzt werden können.” An Diabetes, so der Minister, leiden in Deutschland 6,7 Millionen Menschen. “Damit gehört Diabetes zu den großen Volkskrankheiten. Mit dem Aufbau eines Diabetes-Überwachungssystems beim Robert Koch-Institut und gezielten Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung über Diabetes und seine Folge- und Begleiterkrankungen treiben wir die Bekämpfung von Diabetes kraftvoll voran. Gleichzeitig stärken wir mit dem Präventionsgesetz die Gesundheitsförderung, damit lebensstilbedingte Krankheiten wie Diabetes gar nicht erst entstehen.” Nachricht lesen

Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) schreibt Medienpreise 2016 aus

Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland Den Herausforderungen der Volkskrankheit Diabetes begegnen: Jedes Jahr steigt in Deutschland die Zahl der Menschen mit Diabetes um 300.000. Das entspricht der Einwohnerzahl von Karlsruhe, Mannheim oder Münster. Die Gesamtzahl der Erkrankten wird auf sechs Millionen geschätzt, dabei ist insbesondere die hohe Dunkelziffer besorgniserregend. Um das Wissen über Prävention, Diagnostik und Behandlung der Krankheitsbilder Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 in der Bevölkerung zu vergrößern, schreibt die Deutsche Diabetes Gesellschaft zum dritten Mal die DDG Medienpreise in drei Kategorien aus. Beiträge zum Thema Diabetes können bis zum 31. Juli 2016 eingereicht werden. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 21. Februar 2016

Lachslasagne

Lachslasagne Wie sieht’s aus? Fasten Sie noch oder “sündigen” Sie schon? Hier ein Rezept, das den Verzicht auf Fleisch zum ungetrübten Genuss werden lässt: Bei einer Lachslasagne, die zwar leider nicht kalorienarm ist, kommen garantiert auch jene auf den Geschmack, die Fisch sonst nicht so viel abgewinnen können. Die Fleischsauce wird hier durch Blattspinat und in kleine Streifen geschnittenen, rohen Lachs ersetzt. Ansonsten ist alles wie gehabt: Lasagneblätter, Bechamelsauce (hier mit ein wenig Dill auf Kurs gebracht) und Spinat/Lachs schichten, Mozzarella darübergeben und in den Ofen schieben. Wichtig ist nur, dass Sie auf ausreichend Flüssigkeit achten, damit die Lasagneblätter auch weich werden können. Mit einem Salat und einem schönen Glas Wein serviert, erhalten Sie ein wahres Schlemmermahl mit Suchtpotenzial. Menschen mit Diabetes und Figurbewusste können bei den anderen Mahlzeiten des Tages etwas Fett einsparen und sich mehr als üblich bewegen. Weitere Rezeptvorschläge für viele Gelegenheiten finden Sie in der DiabSite-Rezeptdatenbank mit BEs und allen wichtigen Nährwertangaben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Kochen, eine genussvolle Fastenzeit und einen guten Appetit.

nach oben
Samstag, 20. Februar 2016

Deutsches Diabetes-Zentrum fördert gesunde Ernährung für Kinder

Grundschüler backen Olympia-Brot mit Düsseldorfer Handwerksbäckern. Grundschüler backen Olympia-Brot mit Düsseldorfer Handwerksbäckern: Bis zu jedes dritte Kind kommt, ohne gefrühstückt zu haben, in die Schule. Dabei ist gerade das morgendliche Auffüllen der Energiespeicher so wichtig für das Lernen im Unterricht. Besonders gut und lange können sich Kinder nach einem Frühstück mit Vollkornbrot konzentrieren. Dies vermitteln nun die Düsseldorfer Handwerksbäcker um den Vollkornbäcker Georg Kretzschmar den Grundschülerinnen und -schülern der SMS-Initiative in einem praktischen Unterricht. Gemeinsam backen sie verschiedene Vollkornspezialitäten, darunter auch das “Wir für Deutschland Brot”. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Wo gibt es Diabetes-Infos?

Natürlich auf der DiabSite, aber auch bei den zahlreichen Treffen von Selbsthilfegruppen, Diabetikertagen, Kongressen und Symposien, die wir in unserem großen Diabetes-Kalender ankündigen. Regelmäßig stellen wir hier exemplarisch drei Veranstaltungen vor:

  • 20.02.2016 - Rankweil, Österreich - Aktive Diabetiker - Turnen mit Edith
  • 21.03.2016 - Bad Soden/Taunus - Erfahrungsaustausch Diabetes
  • 26.04.2016 - Neunkirchen - Hypoglykämie - Vermeidung von Unterzuckerungen

Die Hinweise im DiabSite Diabetes-Kalender zeigen Ihnen, wo und wann man sich in Sachen Diabetes zu welchem Thema trifft. Nutzen Sie die Angebote!

nach oben
Freitag, 19. Februar 2016

Nur die Hälfte der Menschen mit Typ-2-Diabetes erreicht Therapieziele

“Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7″: Eine im Februar 2016 in Cardiovascular Endocrinology publizierte Datenanalyse von Teilnehmern der Aufklärungsaktion “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7″, zeigt, dass nahezu die Hälfte der Menschen mit Typ-2-Diabetes ihr Therapieziel nicht erreicht: Sie hatten einen HbA1c-Wert von über sieben Prozent und damit ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen. Nachricht lesen