Soziale Ungleichheit fördert Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes

diabetesDE zum Welttag der sozialen Gerechtigkeit: Immer mehr Menschen in Deutschland sind von Armut bedroht. Damit einher geht eine Verschlechterung ihrer Lebenschancen und Gesundheit: Das Diabetesrisiko steigt, und Menschen in der niedrigsten Einkommensgruppe leben zwischen acht bis zehn Jahre kürzer als Menschen der höchsten Einkommensgruppe. Darüber hinaus haben Bewohner benachteiligter Regionen ein um zwanzig Prozent erhöhtes Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Darauf macht diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Welttags der sozialen Gerechtigkeit aufmerksam. In ihrem Positionspapier fordert die gemeinnützige Organisation Maßnahmen zur Verringerung gesundheitlicher Chancenungleichheiten sowie effektive Strategien der Primärprävention und einen Nationale Diabetesplan, um die Auswirkungen zunehmender gesundheitlicher Ungleichheit zu verringern. Nachricht lesen