Besser zu Fuß mit orthopädischen Schuhen

Neue Ausbildungsordnung für Orthopädieschuhmacher/-innen - Eine wichtige Berufsgruppe für Diabetiker: Orthopädieschuhmacher und -schuhmacherinnen helfen, einem kranken oder verletzten Fuß besonderen Halt zu geben oder Fehlbildungen auszugleichen. Der Beruf verbindet handwerkliche Tradition auf höchstem Niveau mit moderner Technik und medizinischem Wissen über Ursachen, Vorbeugung und Behandlung von Fußschäden und Körperbehinderungen. Der Kundenkreis hat sich in der Vergangenheit erheblich gewandelt: Orthopädieschuhmacher/-innen beraten und versorgen heute nicht nur Unfallopfer, sondern zunehmend Menschen mit Gehbehinderungen durch Rheuma, Diabetes, Sportverletzungen oder Nervenerkrankungen sowie Menschen, denen die Erhaltung und Verbesserung ihrer Fußgesundheit wichtig ist. Daher hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis die Berufsausbildung zum/zur Orthopädieschuhmacher/-in auf den neuesten Stand gebracht. Die neue Ausbildungsordnung tritt am 1. August in Kraft. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren: