Einträge aus Mai 2015

nach oben
Donnerstag, 28. Mai 2015

E-Health-Gesetzentwurf

Chance verpasst! Die Bundesärztekammer bedauert, dass der Kabinettsentwurf des E-Health-Gesetzes konstruktive Vorschläge der Bundesärztekammer nicht aufgenommen hat. Stattdessen lässt er in Teilen Rechtssicherheit für Ärzte und Patienten sowie das informationelle Selbstbestimmungsrecht von Patienten außer Acht. “Wenn wir in Zukunft elektronisch im Gesundheitswesen kommunizieren wollen, dann sollten Arztbriefe wie in der Papierwelt auch durch einen Arzt unterschrieben werden”, stellt Dr. Franz Bartmann, Vorsitzender des Telematikausschusses der Bundesärztekammer, fest. Dies sieht das E-Health-Gesetz jedoch offensichtlich nicht vor; es fällt also hinter den Standard in der Papierwelt zurück. Nachricht lesen

Lungenmedikament macht Mäuse schlank

Wärmebilder von Mäusen Wie lassen sich Fettzellen einfach abschmelzen? Im Kampf gegen starkes Übergewicht und Folgeerkrankungen wie Diabetes suchen Wissenschaftler nach neuen Wegen. Einem Forscherteam ist nun unter Federführung der Universität Bonn gelungen, mit einem neuen Medikament lästige weiße Fettzellen in Heizaggregate zu verwandeln, die überschüssige Energie verbrennen. Wurden übergewichtige Mäuse mit dem Wirkstoff behandelt, verloren sie binnen sechs Wochen zwölf Prozent an Gewicht. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal “Nature Communications” veröffentlicht. Nachricht lesen

Deutschland sucht die schönste Voice der Diabetes-Kids

Gewinner/in fährt im Oktober zur Diabetes-Charity-Gala nach Berlin: Seit 2011 veranstaltet die gemeinnützige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe einmal im Jahr die Diabetes-Charity-Gala, die die chronische Krankheit Diabetes in den Fokus der Öffentlichkeit stellt und um Spenden für Projekte wirbt. Bei der diesjährigen Diabetes-Charity-Gala am 15. Oktober 2015 im TIPI am Kanzleramt stehen vor allem die Betroffenen selbst im Mittelpunkt. Sie werden zeigen, dass sie genauso talentiert sind wie Menschen mit einem gesunden Stoffwechsel. Zusammen mit der Zeitschrift “Diabetes-Eltern-Journal” und der Internet-Community “Diabetes-Kids” ruft diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe nun einen Wettbewerb aus, der die schönste Gesangsstimme bei Kindern mit Diabetes zwischen 6 und 14 Jahren finden wird. Nachricht lesen

Zöliakie bei Typ-1-Diabetes schädigt Blutgefäße schneller

Menschen mit Diabetes und Zöliakie haben ein höheres Risiko für Retinopathien und Nephropathie, wie Auswertungen von Daten der DPV Initiative ergeben haben. Das Forscherteam um Prof. Reinhard W. Holl vom Kompetenznetz Diabetes mellitus hatte Krankheitsdaten von 56.514 Patienten aus 392 Diabeteszentren in Deutschland und Österreich analysiert. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe von Diabetes Care erschienen. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 27. Mai 2015

Hermann Gröhe: “Patienten-Nutzen gehört in den Mittelpunkt”

Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz) beschlossen: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: “Viel zu lang wurde schon gestritten.‎ Jetzt gehört endlich der Patient und der konkrete Nutzen der elektronischen Gesundheitskarte für den Patienten in den Mittelpunkt. Deshalb machen wir Tempo durch klare gesetzliche Vorgaben, Fristen und Anreize, aber auch Sanktionen, wenn blockiert wird. Es gibt also viele gute Gründe, künftig Termine einzuhalten, aber keine Ausreden mehr - weder für die Selbstverwaltung noch für die Industrie. Der Nutzen für die Patienten ist enorm: Wenn es nach einem Unfall schnell gehen muss, soll der Arzt überlebenswichtige Notfalldaten sofort von der Gesundheitskarte abrufen können. Und wir wollen, dass ein Arzt direkt sehen kann, welche Medikamente sein Patient gerade einnimmt. So können gefährliche Wechselwirkungen verhindert werden. Erweiterte Möglichkeiten der Gesundheitskarte und höchste Datensicherheit müssen immer Hand in Hand gehen. Denn hier geht es um sehr persönliche Informationen. Ich freue mich deshalb, dass gemeinsam mit der Bundesdatenschutzbeauftragten und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ein System entwickelt werden konnte, das bestmöglichen Schutz der höchstpersönlichen Patientendaten bietet.” Nachricht lesen

Bedeutender Diabetes-Forschungspreis für Leipziger Wissenschaftler

Prof. Matthias Blüher Prof. Blüher und sein Team schlagen Brücke zwischen Grundlagenforschung und Patienten: Für seine Arbeiten zur Rolle des Fettgewebes bei der Entstehung von Stoffwechselkrankheiten wie Typ-2-Diabetes erhält Prof. Matthias Blüher den diesjährigen Minkowski-Preis der European Association for the Study of Diabetes (EASD). Er gilt als wichtigste Auszeichnung der europäischen Diabetesforschung für Nachwuchswissenschaftler und ist mit 20.000 Euro dotiert. Seit 1966 haben nur fünf Deutsche diese Auszeichnung erhalten. Blüher ist Wissenschaftler an der Universitätsmedizin Leipzig und am Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) in München. Letzteres gehört zu einem Verbund deutscher Gesundheitsforschungszentren, dem die Universität Leipzig seit 2015 angehört. Nachricht lesen

Rauchen erhöht Diabetes-Risiko und verschlechtert die Prognose

Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2015: Knapp ein Viertel der Bundesbevölkerung greift regelmäßig zur Zigarette. In der Altersgruppe von 20 bis 29 raucht sogar fast jeder Zweite. Erfreulicherweise hat sich der Anteil der rauchenden 12 bis 17-Jährigen seit 2001 mit 9,7 Prozent mehr als halbiert. Hier zeige sich der positive Effekt der Verhaltens- und Verhältnisprävention sagt Dr. med. Jens Kröger, Vorstandsmitglied von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Durch den Zigarettenkonsum steigt nicht nur das Risiko für Krebs und Herzkreislauf-Erkrankungen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken. Umgekehrt ist Rauchen für Menschen mit bereits bestehendem Diabetes noch gefährlicher, da ihr Herzkreislaufsystem durch die vielen Giftstoffe der Zigarette zusätzlich belastet wird. Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai 2015 macht diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe auf das Thema Rauchen und Diabetes aufmerksam. Nachricht lesen

Die bitter-süße Realität in den Supermarktregalen

Sich zuckerarm zu ernähren ist schwerer denn je, denn Süßigkeiten und Backwaren sind bei weitem nicht die einzigen Zuckerquellen in Supermarktregalen. Ganz im Gegenteil: Ein großer Teil des von uns aufgenommenen Zuckers stammt mittlerweile aus herzhaften Lebensmitteln, in denen wir süße Zutaten meist nicht vermuten. Ein salziger, würziger oder bitterer Geschmack heißt nicht automatisch, dass kein Zucker zugesetzt ist. In der Zutatenliste von Ketchup, Würzsoßen, Gemüsebrühen, Essigen, Dressings, Wurstwaren und vielen anderen Produkten finden sich oft Zucker, Dextrose, Laktose, Sirups oder diverse zuckerhaltige Extrakte. Besonders bedenklich ist dabei, dass einige Zuckerquellen immer noch als gesündere Alternative zu Kristallzucker angepriesen werden. Deshalb ist also sinnvoll, auch bei herzhaften Produkten einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen. Schließlich kann ein zügelloser Zuckerkonsum auf Dauer Übergewicht, Typ-2-Diabetes, erhöhte Blutfettwerte oder auch Darmbeschwerden begünstigen. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 26. Mai 2015

Wundschutz: Druckmessstrumpf für Diabetiker

Druckmessstrumpf mit integrierten Elastomersensoren Diabetes-Patienten leiden oft an Nerven- und Durchblutungsstörungen in den Füßen: Diabetiker haben häufig kein Empfinden in den Füßen, sie registrieren Druck- und Temperatursignale nicht. Die Folge: Unbemerkt entstehen Wunden, die sich zu Geschwüren auswachsen. Vielen Diabetes-Patienten müssen Zehen und Füße amputiert werden. Ein neuartiger Messstrumpf von Fraunhofer-Forschern soll künftig vor Wunden schützen. Das integrierte Sensorsystem warnt bei zu hoher Druckbelastung. Der Prototyp des Druckmessstrumpfs wurde vom 19. bis 21. Mai auf der Messe SENSOR+TEST vorgestellt. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Fettleber durch Übergewicht und Typ-2-Diabetes

Erhöhte Fettverbrennung bewirkt “Stress” in der Leber und kann Fettleberentzündung bewirken: Wissenschaftler aus Düsseldorf zeigen, dass übermäßige Fettverbrennung in der Leber eine Stressreaktion hervorruft, die den Zusammenhang zwischen Übergewicht, Insulinresistenz und Fettlebererkrankungen erklärt. Diese Erkenntnisse liefern neuartige Ansätze zur Vorbeugung und Behandlung von Fettlebererkrankungen. Nachricht lesen