Einträge aus April 2015

nach oben
Sonntag, 26. April 2015

Kartoffelpuffer mit Kräuter-Creme

Kartoffelpuffer mit Kräuter-Creme Das traditionelle Reibegericht kennt der eine oder andere noch aus Mutters oder Omas Küche. In ein paar Schritten lässt es sich ganz simpel nachkochen. Auf Wunsch einiger DiabSite-Besucher, deren Kinder mit Diabetes furchtbar gern Kartoffelpuffer essen, stellen wir Ihnen heute noch einmal unsere Kartoffelpuffer mit Kräuter-Creme vor. Der Clou daran ist die raffinierte Kräuter-Creme aus Crème Fraiche und Schmand, die je nach Geschmack mit Keta-Kaviar, Königs-Crevetten oder gehacktem Schnittlauch serviert wird. Damit wird aus einem “einfachen” Kartoffelpuffer im Handumdrehen eine exquisite Vorspeise, die durchaus auch bei der TV-Kochserie “Perfektes Dinner” auf der Menükarte stehen könnte. Aber selbstverständlich kann man den “Schnickschnack” auch weglassen und die Puffer pur genießen. So oder so: Wir vom Diabetes-Portal DiabSite wünschen Ihnen einen guten Appetit! Diese und viele weitere Rezeptideen rund um die gesunde Knolle finden Sie in der Kategorie Kartoffelgerichte der großen DiabSite-Rezeptdatenbank. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Kochen und einen guten Start in die Woche!

nach oben
Samstag, 25. April 2015

Diabetiker treffen und Erfahrungen austauschen

“Was macht Ihr, wenn Euer Kind mal wieder keinen Bock aufs Zuckermessen und Spritzen hat?” “Ab welchem Blutzuckerwert isst Du fürs Bowlen eine Sport-BE?” Was muss ich bei der Urlaubsplanung als Diabetikerin zusätzlich bedenken? Fragen, die nicht nur frisch diagnostizierte Diabetiker und deren Angehörige haben. In Selbsthilfegruppen gibts auf die meisten eine Antwort. Und wo treffen Sie sich zum Erfahrungsaustausch? Wir stellen Diabetes-Veranstaltungen vor, z. B.:

  • 04.05.2015 - Bayreuth - Hypo-/Hyperglykämie - was ist gefährlicher?
  • 02.06.2015 - Freyung - Optimale Versorgung bei diabetesbedingten Veränderungen an den Füßen
  • 14.07.2015 - Lübben - Diabetiker gehen bowlen

Nichts für Sie dabei? Dann stöbern Sie doch wieder einmal in unserem großen Diabetes-Kalender. Unser Tipp: Nutzen Sie die vielen Angebote, denn Wissen ist die beste Medizin - und das ganz ohne Nebenwirkungen.

nach oben
Freitag, 24. April 2015

Pen-Nadeln für alle Insulinpens von BD Medical

BD Micro-Fine Ultra Noch vor gut 20 Jahren mussten sich Diabetiker ihr Insulin tagtäglich mit dicken, langen Kanülen spritzen. Diese schmerzhaften Injektionen fürchteten nicht nur Kinder. Das ist Dank der rasanten Entwicklung in der Medizintechnik längst Geschichte. Mit modernen Pens und hauchdünnen, kurzen Pen-Nadeln, die besonders fein geschliffenen sind, ist die Insulintherapie heute fast schmerzlos und sehr komfortabel. Selbst in der Öffentlichkeit können Diabetiker sich dezent ihre Spritze geben. In der Rubrik Medizinische Geräte präsentieren wir Ihnen Insulinpens, Pen-Nadeln und viele andere Produkte für die Diabetestherapie von diversen Anbietern. Im Bereich Pen-Nadeln stellt die Firma BD Medical Diabetes Care Germany hier ihre BD Micro-Fine Ultra für alle Insulinpens mit einem Bild und einem Funktionsdatenblatt vor.

Hoffnung für Menschen mit Diabetes

Blutzucker messen ohne Pieksen - eine Revolution? Erste Erfahrungswerte mit dem neuen Flash Glucose Messsystem (FGM) lassen hoffen, dass sich Menschen mit Diabetes bald für immer von dem täglichen Pieksen verabschieden können. Wissenschaftlich fundierte Ergebnisse zweier großer Studien werden allerdings erst für die zweite Jahreshälfte erwartet. Nachricht lesen

Apotheken bieten Beratung zur korrekten Anwendung von Insulinen, Asthmasprays und weiteren Arzneimitteln

Jedes dritte verordnete Medikament ist allein wegen der Arzneiform besonders beratungsbedürftig: Es kommt nicht nur auf den Inhalt an: Jedes dritte verordnete Medikament (31 Prozent) ist - unabhängig vom Wirkstoff - allein wegen seiner Darreichungsform besonders beratungsbedürftig. Dies hat das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) mit Rezeptdaten von Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für das Jahr 2014 ermittelt. Die rund 20.000 Apotheken gaben insgesamt rund 190 Millionen Packungen allein aufgrund der Darreichungsform besonders beratungsbedürftiger Medikamente zu Lasten der GKV ab. Nicht erfasst wurde die Abgabe von Medikamenten ohne Rezept und an Privatversicherte. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 23. April 2015

Dresdner Chemiker schaffen Basis für Therapieansatz bei Diabetes und neurodegenerativen Krankheiten

Kreatin schützt vor Carbonylstress: Lebensmittelchemiker der TU Dresden haben eine bisher unbekannte Funktion des Kreatins entdeckt und damit einen neuen Ansatz für die Behandlung von Folgeschäden bei Diabetes oder Alzheimer gefunden. Kreatin ist eine körpereigene Substanz, die vom Körper selbst gebildet, aber auch durch den Verzehr von Fleisch und Fisch aufgenommen wird. Schon lange ist bekannt, dass sie für die Energiegewinnung in Muskelzellen und im Gehirn verantwortlich ist. Daher setzen viele Sportler in der Ernährung auf Kreatin. Die Wissenschaftler um Prof. Thomas Henle haben nun gezeigt, dass ihm im menschlichen Körper noch eine weitere Funktion als “Schutzmolekül” gegen den sogenannten Dicarbonylstress zukommt. Nachricht lesen

Accu-Chek Connect verbindet

Das Accu-Chek Connect System Ab sofort Diabetes-App auch für iOS-Betriebssystem erhältlich:Im vergangenen Herbst hat Roche Diagnostics das Accu-Chek Connect System eingeführt. Die Accu-Chek Connect App ist neben dem Accu-Chek® Aviva Connect Blutzuckermessgerät und dem Accu-Chek Connect Onlineportal ein wesentlicher Bestandteil des Systems. Ab sofort ist die Accu-Chek® Connect App nach Android auch mit iOS, dem Betriebssystem für iPhones und iPads von Apple, kompatibel. Das Prinzip ist einfach: Die Blutzuckerwerte werden mit der bewährt sicheren Accu-Chek Aviva Technologie gemessen, vom Blutzuckermessgerät über Bluetooth an die App geschickt und auf das Onlineportal übertragen. Nachricht lesen

Diabetes Kongress 2015

Prof. Dr. med. Norbert Stefan Maßgeschneiderte Behandlungskonzepte sind das Hauptthema des diesjährigen Diabetes Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die führende Jahresveranstaltung zur Stoffwechselerkrankung Diabetes im deutschsprachigen Raum zieht jedes Jahr rund 6.000 Ärzte, nichtärztliche Mitglieder des Diabetes-Behandlungsteams und Forscher an. Vom 13. bis zum 16. Mai findet der Kongress zum ersten Mal im neuen CityCube Berlin statt. Als thematische Schwerpunkte stehen Prävention, Umweltfaktoren und Adipositas ebenso im Fokus wie genetische Einflüsse und zukünftige Diabetestherapien. Nachricht lesen

Unbegrenzte Reisefreiheit trotz Diabetes

Viele Reiselustige sitzen schon auf gepackten Koffern. Menschen mit Diabetes müssen vor allem bei Flugreisen besondere Vorkehrungen treffen. Gut vorbereitet können Menschen mit Diabetes ihren Urlaub in vollen Zügen genießen: Lust auf einen spontanen Wochenendtrip nach Barcelona oder den lang ersehnten Traumurlaub in New York, aber das Budget ist klein und bezahlbare Hotelzimmer sind rar? Das kann viele Reisende heutzutage nicht mehr aufhalten: Sie suchen sich auf diversen Internetseiten eine private Übernachtungsmöglichkeit. “Social Travelling” heißt dieser Reisetrend. Weit ab vom Massentourismus sind die Urlauber so ganz nah an der Lebenskultur der Einheimischen, die vielleicht sogar einen Tipp für das beste Restaurant der Stadt geben können. Nachricht lesen

Das könnte sie auch interessieren:

nach oben
Mittwoch, 22. April 2015

Typ-1-Diabetes

Patientenaufklärung im Rahmen der Pre-POINT-Studie Erste Hürde zur Insulin-Impfung erfolgreich genommen: Den ersten Schritt hin zu einer präventiven Insulin-Impfung gegen Typ-1-Diabetes haben Wissenschaftler des DFG Center for Regenerative Therapies Dresden an der TU Dresden sowie des Instituts für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München zusammen mit Forschern aus Wien, Bristol und Denver (USA) erfolgreich vollzogen: Wie die Diabetesforscher in der aktuellen Ausgabe des renommierten wissenschaftlichen Magazins JAMA veröffentlichen, deuten Auswertungen der internationalen Pre-POINT Studie auf eine positive Immunreaktion bei Risikopersonen hin, denen Insulin oral verabreicht wurde. Zu Nebenwirkungen wie einer Unterzuckerung kam es dagegen nicht. Im nächsten Schritt soll jetzt getestet werden, ob eine Insulin-Impfung den Ausbruch der Erkrankung dauerhaft verhindern kann. Nachricht lesen