Einträge von Freitag, 19. Dezember 2014

nach oben
Freitag, 19. Dezember 2014

So kommen Menschen mit Diabetes mellitus gut durch die Weihnachtszeit

Weihnachten zählt zu den wichtigsten und beliebtesten Festen des Jahres. Allerdings können die Vorbereitungen ganz schön anstrengend sein. “Hier ist Achtsamkeit gefragt, denn Stress treibt den Blutzuckerspiegel hoch”, warnt Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, Präsident der DDG. Eine Studie belegt: Erlebt ein Mensch mit Diabetes kurz vor den Mahlzeiten mentalen Stress, muss er befürchten, dass sein Körper nach der Mahlzeit deutlich länger einem erhöhten Blutzuckerspiegel ausgesetzt ist. “Betroffene sind gut beraten, früh mit den Vorbereitungen zu beginnen und immer wieder Ruheoasen einzuplanen”, so Siegel. Wer bereits beim Gedanken an überfüllte Kaufhäuser ins Schwitzen kommt, kann Geschenke online oder per Telefon bestellen und statt des Einkaufs einen Winterspaziergang machen. Nachricht lesen

Diabetes Programm Deutschland geht in die nächste Runde

Laufgruppe des Diabetes Programms DeutschlandJetzt anmelden und laufend aktiv bleiben! Im Februar 2015 geht das Diabetes Programm Deutschland in die fünfte Auflage. Ab sofort können sich Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie Menschen mit Prädiabetes aller Altersklassen unter www.diabetes-programm-deutschland.de erneut zu einem zehnmonatigen Lauf- oder Walkingtraining unter medizinischer und sportwissenschaftlicher Betreuung anmelden. Nachricht lesen

Neuregelungen im Jahr 2015 im Bereich Gesundheit und Pflege

Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung: Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung wird die gesetzliche Krankenversicherung auf eine solide finanzielle Grundlage gestellt. Der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung beträgt ab dem 1. Januar 2015 14,6 Prozent (bisher 15,5 Prozent). Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen jeweils die Hälfte (7,3 Prozent). An die Stelle des bisherigen Sonderbeitrags von 0,9 Prozentpunkten tritt ein einkommensabhängiger Zusatzbeitrag des Mitglieds. Jede Krankenkasse entscheidet selbst über seine Höhe. Nachricht lesen