Einträge aus Juni 2014

nach oben
Mittwoch, 25. Juni 2014

Lebensmittel “frei von …”

Ein Trend und seine Folgen: Auf dem Weg durch den Supermarkt fallen zahlreiche Produkte ins Auge, die mit folgendem werben: glutenfrei, laktosefrei, frei von Milch, Hefe oder Weizen. In Brüssel bot im Juni 2014 die Messe “Free From Food” Herstellern dieser sogenannten “frei von”- Produkte eine Plattform. Laut den Veranstaltern ist der Markt für solche Produkte groß und sie erwarten einen enormen Umsatzanstieg für die internationalen Märkte. Dabei sei Deutschland ein wichtiger Abnehmer. Doch was für die einen Klarheit und Sicherheit beim Lebensmitteleinkauf bedeutet oder dafür gehalten wird, führt andere in die Irre und lässt sie überflüssig Geld ausgeben. Nachricht lesen

Diabetestherapie: Wie sicher ist Insulin in Kombinationen?

Aktuelle Studien vorgestellt und kommentiert von Prof. Helmut Schatz: Bei Diabetespatienten unter Metformin wurde bei zusätzlicher Gabe von Insulin im Vergleich zu einer Kombination mit Sulfonylharnstoffen ein höheres Risiko von nicht-tödlichen kardiovaskulären Ereignissen und Gesamtmortalität gefunden. Die retrospektive Kohorte beruhte auf Datenbasen der National Veterans Health Administration, von Medicare und dem National Death Index. Die Studienpopulation umfasste ~180.000 Veteranen, die von 2001-2008 initial mit Metformin behandelt wurden. Später erhielten ~300 zusätzlich Insulin und ~12.000 Sulfonyharnstoffe. Die Daten wurden nach dem Propensity-Score analysiert und adjustiert. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 24. Juni 2014

Erdbeer-Smoothie

Erdbeer-Smoothie Ob die Hippies in den 50er Jahren oder der Gründer von Smoothie-King, der US-Amerikaner und Diabetiker Stephen Kuhnau, in den 80er Jahren den Begriff Smoothie geprägt haben, ist nicht ganz erwiesen. In jedem Fall erfreuen sich die soft-cremigen Fruchtmixgetränke auch in Deutschland großer Beliebtheit. In den Supermärkten werden Smoothies meist als Ganzfruchtgetränke angeboten. Sie dürfen lebensmittelrechtlich aber auch mit anderen Zutaten, wie zum Beispiel Milchprodukten, ergänzt werden. So wie in unserem heutigen DiabSite-Blitzrezept Erdbeer-Smoothie. Neben Erdbeeren wird Kefir, ein ursprünglich leicht milchsaures Milchprodukt, im Mixer oder mit dem Rührstab püriert. Ein Spritzer Zitronensaft und etwas Vanillezucker runden das Ganze ab. Smoothies gelten als vitaminreiche Getränke und können Obst oder Gemüse ersetzen. Wenn sie ausschließlich aus Früchten hergestellt sind, enthalten sie nennenswerte Mengen an Energie aus Fruchtzucker und Glukose. Diabetiker sollten daher ihren Blutzucker im Auge behalten. Die vielen Ballaststoffe der zerkleinerten Lebensmittel fördern außerdem die Verdauung, insbesondere je mehr grünes Gemüse dabei ist. So wird darüber diskutiert, ob sogar das Grün der Möhre mit in den Smoothie sollte. Wenn Gemüse, raten wir von der DiabSite erstmal zu zarten Blättern wie Spinat oder Salat. Diese Blätter sind vergleichsweise neutral im Geschmack und eignen sich toll zum Mischen mit frischen Obstsorten. Probieren Sie es einfach aus, vielleicht mit dem WM-Smoothie Favorit aus der DiabSite-Rezeptdatenbank. Wir wünschen viel Spaß beim Mixen!

Deutsche Diabetes Gesellschaft zertifiziert neues Schulungsprogramm

Bessere Blutzuckerwerte und zufriedenere Patienten bei Typ-1-Diabetes: Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat das neue Schulungs- und Behandlungsprogramm “PRIMAS” zertifiziert. Damit stehen für die Therapie des Typ-1-Diabetes moderne Lehr- und Lernmaterialien für Behandelnde und Patienten zur Verfügung. Das Programm sorgt nicht nur für einen besser eingestellten Blutzuckerwert, sondern erhöht nachweislich auch die Patientenzufriedenheit. “Wir haben uns davon überzeugt, dass das neue Programm Patienten befähigt und darin bestärkt, die Therapie im Alltag eigenverantwortlich umzusetzen”, sagt DDG-Präsident Privatdozent Dr med. Erhard Siegel. Nachricht lesen

Das Auge isst mit

Sensoriktest Bilder von Nahrungsmitteln als Forschungsgegenstand: Ein Forscherteam um Kathrin Ohla vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) und Jens Blechert von der Universität Salzburg hat eine Fotodatenbank für Ernährungsstudien zusammengestellt. Sie soll künftig psychologische Studien erleichtern und vergleichbarer machen, die das Ernährungsverhalten oder damit verbundene kognitive Prozesse untersuchen. Die Datenbank ist für Wissenschaftler frei verfügbar und umfasst Fotos von 568 verschiedenen Speisen und Getränken sowie von 315 Alltagsobjekten, welche die Forscher von 1.988 Personen hinsichtlich ihrer Wirkung beurteilen ließen. “Unsere Datenbank ist hinsichtlich ihrer Größe und der von uns erhobenen Metadaten einzigartig”, sagt Ohla. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 23. Juni 2014

Stress, Schlafstörungen und Depressionen

Menschen mit Diabetes leiden oft unter einem Mangel an Magnesium und Depressionen: Magnesium-Mangel verbinden die meisten Menschen vor allem mit Wadenkrämpfen. Doch häufig unterschätzt wird, dass eine Unterversorgung mit dem lebenswichtigen Mineralstoff oftmals auch psychische Probleme verursachen kann, wie Unruhezustände, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, rasche Erschöpfbarkeit und Schlafstörungen bis hin zu Depressionen. Nachricht lesen

Aktuelles aus dem DiabSite Diabetes-Kalender

Diabetiker und Diabetes-Experten informieren sich über Treffen von Selbsthilfegruppen, Diabetikertage, Kongresse und Symposien auf der DiabSite. Regelmäßig stellen wir Ihnen hier drei Veranstaltungen vor:

  • 29.06.2014 - Heilbronn - Treffen für Kinder mit Diabetes und Eltern
  • 29.07.2014 - Naila - Rund ums Ohr bei Diabetes
  • 26.08.2014 - Rödermark - Diabetes: Ernährung und Bewegung mit praktischer Anleitung

Die Termine im DiabSite Diabetes-Kalender zeigen Ihnen, wo und wann sich Interessierte zum Informations- und Erfahrungsaustausch treffen. Unser Tipp: Nutzen Sie die vielfältigen Angebote!

Ansatzpunkte für neue Therapien gegen Typ-2-Diabetes und andere Zivilisationskrankheiten

Auch der Zelltod kann die Alarmkette nicht stoppen: Selbst in abgestorbenen Zellen sind Bestandteile des Immunsystems aktiv und heizen dadurch Entzündungsreaktionen weiter an. Wie diese erstaunliche Kommunikation funktioniert, hat ein internationales Forscherteam unter Federführung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Bonn herausgefunden. Die Erkenntnisse bieten potenziell neue Ansatzpunkte für Therapien vieler Volkskrankheiten wie Gicht, Arteriosklerose und Alzheimer-Demenz. Die Ergebnisse werden nun vorab online im renommierten Fachjournal “Nature Immunology” vorgestellt. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 22. Juni 2014

Sicher durch die Schwangerschaft mit Diabetes Typ 1

Professor Dr. med. Ute Schäfer-Graf Typ-1-Diabetikerinnen benötigen im Vergleich zu stoffwechselgesunden Frauen vor und während der Schwangerschaft eine intensive interdisziplinäre diabetologische und geburtshilfliche Betreuung. Wesentliche Maßnahme zur Verringerung des Risikos für Mutter und Kind ist die Optimierung der diabetischen Stoffwechsellage bereits vor Eintritt der Schwangerschaft. Bei Patientinnen mit Typ-1-Diabetes sind das Fehlbildungs- und Mortalitätsrisiko des Neugeborenen auf dem Boden maternaler Hyperglykämien in der Frühschwangerschaft im Vergleich zu gesunden Patientinnen erhöht. Eine schlechte Blutzuckereinstellung wirkt sich auf den gesamten Verlauf der Schwangerschaft aus, im Sinne von geburtshilflichen mütterlichen Komplikationen wie Präeklampsie, Verschlechterung von vorbestehenden diabetischen Spätkomplikationen, Beeinträchtigung der Entwicklung des Kindes und Problemen unter der Geburt. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesweiter Aktionstag Gefäßgesundheit

Am 28.06.2014 veranstalten die Initiative gegen PAVK und die Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA) mit der Deutschen Gefäßliga diesen bundesweiten Aktionstag zur Aufklärung und Prävention von Gefäßerkrankungen. Der Aktionstag 2014 steht unter dem Motto: “Freie Bahn in den Blutgefäßen - Wie bleibe ich gesund?”. Nachricht lesen

Das könnte Sie auch interessieren: