Einträge von Freitag, 27. Juni 2014

nach oben
Freitag, 27. Juni 2014

Die Regulation der “Gefäßschutz-Peptide” durch Diäten

Priv.-Doz. Dr. med. Natalia Rudovich und Dr. med. Stephan Silbermann Welchen Einfluss hat die Ernährung auf natriuretische Peptide? Bereits zum 14. Mal stiftet die BERLIN-CHEMIE AG den Menarini-Preis, mit dem herausragende diabetologische Forschungsarbeiten geehrt werden. Im Rahmen der DDG-Jahrestagung in Berlin wurde der mit 15.000 Euro dotierte Wissenschaftspreis an Priv.-Doz. Dr. med. Natalia Rudovich vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIFE) verliehen. Ihre aktuelle Forschung fokussiert die Auswirkungen der Nahrungszusammensetzung auf die Regulation von natriuretischen Peptiden (NPs). Rudovich hatte bereits im Vorfeld Zusammenhänge zwischen dem Insulinspiegel im Blut und der NP-Regulation festgestellt. Erniedrigte Spiegel dieser schützenden Peptidhormone stehen im Verdacht, das Langzeitrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erhöhen. Aus den Ergebnissen könnten wissenschaftlich fundierte Ernährungsempfehlungen für Risikopatienten abgeleitet werden. Nachricht lesen

Der Diabetes mellitus gehört in Expertenhand

Für den Hausarzt ist Diabetes nur eine Krankheit unter vielen. Der Diabetologe besucht regelmäßig Fortbildungen, bei denen diese chronische Stoffwechselkrankheit im Mittelpunkt steht. Deshalb ist er der Spezialist für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker. Wir bieten Ihnen eine Liste mit weit über 700 Adressen von Diabetologen DDG in Deutschland. Hier können Sie nach Ihrer Postleitzahl suchen und so ganz schnell einen Diabetesarzt finden. Im Rahmen unserer Qualitätssicherung haben wir jetzt wieder viele Adressen überprüft und die Liste auf den neuesten Stand gebracht. Schauen Sie einfach mal rein!

Diabetes-Organisationen appellieren an die Gesundheitsminister der Länder

Es könnte ein knappes Rennen werden um die Bundesratsinitiative für einen Nationalen Diabetesplan: Ländern mit konservativer Regierung scheint der Antrag der befürwortenden Bundesländer Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen zu sozialdemokratisch eingefärbt zu sein. Die deutsche Diabetologie appelliert deshalb an die Gesundheitsminister der Länder, die gestern und heute in Hamburg zur Gesundheitsministerkonferenz zusammengekommen sind, sich darauf zu verständigen, diese Initiative im Interesse der Betroffenen gemeinsam zu tragen. Nachricht lesen