Einträge von Freitag, 18. April 2014

nach oben
Freitag, 18. April 2014

Neue Lesetipps für Diabetes-Experten

Der Diabetologe Über aktuelle Themen aus der Diabeteswelt informiert die DiabSite in vielen Nachrichten, Interviews, Schwerpunktthemen und anderen Bereichen. Wollen Sie außerdem wissen, was gerade in den Printmedien im Fokus stehen, lesen Sie hier unsere Neuvorstellungen, oder suchen Sie im DiabSite Diabetes-Weblog nach Lesetipps. Den Diabetes-Experten unter den DiabSite-Besuchern empfehlen wir heute die aktuelle Ausgabe von Der Diabetologe. CME-Punkte können die Behandler von Diabetespatienten hier mit dem Thema: “Diabetesnotfälle” sammeln. Besonders lesenswert ist auch der Beitrag zur “Insulintherapie während der Schwangerschaft” und der Artikel “Kaffeekonsum und Risiko für Typ-2-Diabetiker”. DiabetesForum Neu in unseren Fachzeitschriften ist außerdem das aktuelle DiabetesForum. Hätten Sie gedacht, dass es trotz Übergewicht eine Mangelernährung gibt? Den Diabetikern fehlen dann keine Kalorien, sondern beispielsweise Vitamine und Mineralstoffe, die nur durch eine gesunde Ernährung zu bekommen sind. Fortbildungspunkte können die Behandler von Diabetikern hier mit dem Thema “Diabetische Augenerkrankungen” sammeln. Darüber hinaus bietet die Fachzeitschrift Meldungen aus der Industrie, Neues zum Thema Gesundheitspolitik und vom Netzwerk “Diabetischer Fuß”, ein Interview zum Kirchheim-Forum und vieles mehr. Diabetes, Stoffwechsel und Herz Ein Klassiker unter den Zeitschriften für Experten aus dem Bereich Diabetologie ist die Zeitung Diabetes, Stoffwechsel und Herz. Die neue Ausgabe erscheint in Kürze. Sie thematisiert unter anderem die “Qualität der HbA1c-Messung in der Praxis”, fragt, ob die die moderne Diabetestherapie das Diabetesteam überholt, und betont, dass “Lebensstiländerungen bei Typ-2-Diabetes” nach wie vor wichtig sind. Auf diese und weitere Publikationen für Diabetes-Experten und Diabetiker weist das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite in den DiabSite-Lesetipps hin. Wir laden Sie herzlich in unsere Diabetes-Bibliothek ein und wünschen Ihnen über Ostern eine kurzweilige Lektüre.

Das menschliche Altern - ein Backprozess?

Die Seniorexperten Chemie treffen sich in Braunschweig: Das fünfte Jahrestreffen der Seniorexperten Chemie in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) findet unter der Überschrift “Hightech und Spitzenforschung mitten in Deutschland” vom 6. bis 8. Mai 2014 in Braunschweig statt. Schwerpunktthemen der Tagung, zu der über 200 Senioren und Seniorinnen erwartet werden, sind die Ernährung und die Gesundheit. Bestens verknüpft diese beiden Themen der Lebensmittelchemiker Professor Dr. Thomas Henle von der Technischen Universität Dresden. “Das menschliche Altern - ein Backprozess?” lautet sein Vortrag, mit dem die Tagung eröffnet wird. Nachricht lesen

Lebensweise bestimmt Darmflora

Hadza beim Graben nach pflanzlicher Nahrung Ein internationales Forscherteam analysiert erstmals Darmbakterien heute lebender Jäger und Sammler: Darmflora beeinflusst zahlreiche Aspekte der Gesundheit und Nährstoffaufnahme beim Menschen, doch bisher konzentrierte sich die Forschung hauptsächlich auf “westliche” Bevölkerungsgruppen. Ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig angehören, hat nun erstmals die Darmflora einer modernen Jäger- und Sammlergesellschaft, der in Tansania lebenden Hadza, untersucht. Dabei fanden die Forscher heraus, dass sich das Mikrobenprofil der Hadza von denen aller anderen bisher untersuchten Menschengruppen unterscheidet. Die Bakterien im Verdauungstrakt der Hadza spielen also möglicherweise eine entscheidende Rolle bei der Anpassung an ihre spezielle Ernährungs- und Lebensweise. Die Studie zeigt auch, wie die Darmflora bereits unseren Vorfahren dabei geholfen haben könnte, sich an die Lebensbedingungen während der Steinzeit anzupassen und zu überleben. Nachricht lesen

Diabetesbehandlung verbessern

Tipps, wie Sie richtig Insulin spritzen: Viele Diabetespatienten spritzen sich mehrmals täglich Insulin, fast 90 Prozent nutzen dafür einen Pen. Von der Injektionstechnik und -stelle hängt unter anderem ab, wie gut das Medikament wirkt. Was bei der Wahl der Hautpartie, bei Nadellänge und Einstich zu beachten ist, erklären Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). “Besonders wichtig: Notieren Sie sich den Zeitpunkt der Injektion”, rät Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, Präsident der DDG. Immer wieder komme es vor, dass Patienten davon ausgehen, sie hätten Insulin gespritzt - haben es aber gar nicht. “In Wirklichkeit erinnern sie sich an die Injektion von vorgestern”, so Siegel. Nachricht lesen