Einträge von Sonntag, 2. März 2014

nach oben
Sonntag, 2. März 2014

Aschermittwochsessen: Forelle blau

Forelle blau Am Aschermittwoch ist alles vorbei. Das lustige Karnevalstreiben findet ein jähes Ende, denn jetzt beginnt die Fastenzeit vor Ostern, in der auf Fleisch verzichtet werden sollte. Obwohl die meisten Menschen es heute eher mit den Benediktinern halten, denen nachgesagt wird, den Begriff “Fisch” recht weit gefasst zu haben, indem sie beispielsweise auch Enten – als Wassertiere – zu Fischen erklärten, wird am Aschermittwoch nach wie vor traditionell Fisch gegessen. Und tatsächlich ist nach den Ausschweifungen der tollen Tage kaum ein anderes Lebensmittel so gut geeignet, den Körper gründlich zu entschlacken. Unser Vorschlag: Aschermittwochsessen: Forelle blau. Diese Fastenmahlzeit ist nicht nur äußerst bekömmlich und eiweißreich, sie schlägt darüber hinaus mit lediglich 445 kcal zu Buche und hat sich somit einen festen Platz auf Ihrem Speisezettel verdient – auch nach dem Ende der Fastenzeit. Deshalb stellen wir es Ihnen heut noch einmal vor. Weitere schmackhafte Fischgerichte finden Sie in der Kategorie Fisch und Meeresfrüchte in unserer großen Rezeptdatenbank. Das Team des Diabetes-Portals DiabSite wünscht Ihnen einen fröhlichen Rosenmontag und guten Appetit!

Typ-1-Diabetes durch transplantierte Inselzellen therapieren

Neue Option zur Behandlung bei Diabetes mellitus: Die Autoimmunerkrankung Typ-1-Diabetes ist unheilbar. Betroffene müssen ihr Leben lang Insulin spritzen. Dresdner Forschern ist nun die Entwicklung eines Systems, eines Bio-Reaktors mit Inselzellen, gelungen, das im Körper die Funktion der Bauchspeicheldrüse übernimmt und selbstständig Insulin produziert. Die Zellen werden durch eine Dose vor der körpereigenen Immunabwehr geschützt. Noch ist diese Therapie in der Erprobung. “Wir gehen aber davon aus, dass das System in fünf Jahren eine Option bei der Behandlung des Diabetes sein wird”, sagt Tagungspräsident Professor Dr. med. Stefan R. Bornstein im Vorfeld des 57. Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). Nachricht lesen