Ach war die Welt doch einfach, als die Zuckerkrankheit noch nicht Diabetes hieß

Wer in diesen Tagen im Internet nach “Diabetes” sucht, findet zahlreiche Nachrichten zur Absage der Europatournee von Motörhead. Grund für die geplatzte Frühjahrstour der Heavy-Metal-Band: Frontmann Lemmy Kilmister leidet immer noch unter den Folgen seines Diabetes.

Ein ausgewiesener Heavy-Metal-Fan bin ich zwar nicht, doch da es um “Diabetes” ging, habe ich einige Meldungen gelesen. Meine Freude darüber, dass die Autoren für die Erkrankung des Bandleaders nicht den veralteten Begriff “Zuckerkrankheit”, sondern “Diabetes” verwendet hatten, wurde schnell getrübt. Denn beim Wort “Diabetes” scheiterten einige am korrekten Artikel “der”. Beim vollständigen medizinischen Fachbegriff “Diabetes mellitus” erkennt jeder Lateiner an der Endung sofort, dass der Diabetes maskulin ist.

So mancher Freund der deutschen Sprache mag beim Lesen der Meldungen zur Konzertabsage wohl ähnlich stark gelitten haben, wie die um ihre Live-Konzerte gebrachten Fans.

Im Netz war unter anderem zu lesen:

“Die britische Heavy-Metal-Band Motörhead hat ihre geplante Frühjahrstournee durch Europa abgesagt  […]. Als Grund wurden gesundheitliche Probleme bei Sänger und Band-Gründer Lemmy Kilmister (68) genannt. Unter anderem seine Diabetes mache ihm nach wie vor zu schaffen.” (Ad-Hoc-News Pressemitteilung 26.01.2014)

“Unter anderem seine Diabetes mache dem Rock-’n'-Roll-Urgestein nach wie vor zu schaffen.” (WESER-KURIER online 24.01.2014)

“Frontmann Lemmy Kilmister leidet immer noch unter den Folgen seiner Diabetes.” (Zürcher Oberländer 24.01.2014)

“Sänger Lemmy Kilmister hat nach wie vor schwer mit seiner Diabetes zu kämpfen.” […] “Zwar habe Kilmister alles Erdenkliche unternommen, seine von einer Diabetes herrührenden Gesundheitsprobleme in den Griff zu bekommen. Doch obwohl …” (Metal-hammer.de von Sebastian Kessler 24.01.2014)

“Laut Pressemitteilung wurde von Motörhead alles versucht, um die Tour durchzuziehen, doch Lemmys Diabetes und deren Folgeerscheinungen lassen das …” (Zürcher Oberländer 24.01.2014)

Selbst der Nachrichtenagentur “dpa” konnte ich heute noch eine kleine Nachhilfestunde in Sachen “Artikel und Diabetes” geben. Möge es dazu beitragen, dass wir auch in nicht-medizinischen Medien künftig häufiger vom Diabetes lesen und hören können.