Einträge aus November 2011

nach oben
Mittwoch, 30. November 2011

Stevia zwischen Sein und Schein

Stevia hat ein echtes Problem: Der Mythos der natürlichen Süße bröckelt, ist der süßende Extrakt des südamerikanischen Krauts doch nun mit einer E-Nummer gestraft. Also ein ganz normaler Zusatzstoff mit Namen E 960. Doch Stevia - und das ist im allgemeinen Sprachgebrauch alles, was irgendwie mit der süßenden Wirkung der Stevia-Pflanze zu tun hat - ist anders. Vielleicht, weil seine Verwendung über Jahre verboten war. Vielleicht, weil die Süße südamerikanischer Herkunft ist und somit einen Hauch von Exotik in die triste Alltagskost bringt. Vielleicht aber auch, weil sich die Idee, Zucker und Süßstoffe seien der Ursprung allen Ernährungsübels, im Volksglauben so wacker hält. Nachricht lesen

Novo Nordisk fördert pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie

Ausschreibung für das Klaus-Kruse-Stipendium: Das von der Novo Nordisk Pharma GmbH gestiftete Klaus-Kruse-Stipendium der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Endokrinologie (APE) wird auch 2012 wieder vergeben. Damit sollen junge Ärzte/innen sowie Naturwissenschaftler/innen gefördert werden, die sich wissenschaftlich mit Fragestellungen der pädiatrischen Endokrinologie und Diabetologie beschäftigen. Nachricht lesen

Weiterhin Teststreifen für Diabetiker

Dr. Matthias Riedel Ärzte und Patienten sind verunsichert, doch Blutzucker-Teststreifen können nach wie vor verschrieben werden: Seit der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Arzneimittel-Richtlinie zur Verordnung von Harn- und Blutzuckerteststreifen zum 1. Oktober 2011 geändert hat, sind sowohl Patienten als auch Ärzte verunsichert, was noch verschrieben werden darf. Darauf weist der Berufsverband der diabetologischen Schwerpunktpraxen in Nordrhein (BdSN) hin. Nachricht lesen

Wissenschaft und Wirtschaft in der Gesundheitsforschung stärker vernetzen

Gemeinsam Volkskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Leiden oder Krebs bekämpfen: Kaum ein Forschungszweig bewegt sich derzeit so dynamisch wie die Gesundheitsforschung. Mit ihrer rasanten Entwicklung geht auch eine stärkere Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft einher, die mehr denn je versuchen, gemeinsam Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden, Krebs oder Diabetes zu bekämpfen. In Rheinland-Pfalz finden sie dafür einen guten Nährboden. Nachricht lesen

nach oben
Dienstag, 29. November 2011

Modellregion Telemedizin OWL

Die EFA als Herzstück der Telemedizin: Im MEDICA MEDIA Forum “Modellregion Telemedizin OWL: Telemedizin und TI” erläuterten PD Dr. med. Heinrich Körtke vom Institut für angewandte Telemedizin (IFAT) in Bad Oeynhausen und Volker Lowitsch vom Universitätsklinikum Aachen, 1. Vorsitzender Verein elektronische FallAkte e.V., die Potenziale der EFA für die Telemedizin in Ostwestfalen-Lippe. Nachricht lesen

“Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7″ malte für Kinder mit Diabetes

Bild für Kinder mit Diabetes Für die kleinen Patienten wird der Aufenthalt im Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover bunter: seit dem 25. November 2011 schmückt ein zwei mal drei Meter großes Bild das Diabetologie-Zentrum. Das Bild malten Besucher der Diabetes-Aktion “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7″ im März 2011 in der Ernst-August-Galerie in Hannover. Nun wurde es in der Kinder-Diabetologiestation aufgehängt. Zusätzlich spendet die Firma Ludwig Artzt - Partner der Diabetes-Aktion - der Stiftung “Das zuckerkranke Kind” 1.000 Euro. Nachricht lesen

Typ-1-Diabetes als lebenslange Erkrankung akzeptieren lernen

Wenn die Seele gegen die chronische Erkrankung aufbegehrt: Diabetes Typ 1 ist eine bislang unheilbare chronische Erkrankung, die häufig bereits im Kindesalter beginnt. Sie erfordert eine lebenslange Therapie, bei welcher die Betroffenen eine hohe Mitverantwortung tragen. Sie müssen mehrmals täglich ihren Blutzucker messen, Insulin spritzen, Ernährung und Bewegung anpassen. Nachricht lesen

nach oben
Montag, 28. November 2011

Jubiläum: 10. Adventskalender mit Diabetes-Quiz

3 x werden wir noch wach … Dann startet die Jubiläumsausgabe!

brennende Kerze mit Tannenzweig Diabeteswissen auf dem Prüfstand - und das mit viel Humor. Diese spannende Kombination bietet das Diabetes-Portal DiabSite ab dem 1. Dezember 2011 unter www.diabsite.de. Die diesjährige Jubiläumsausgabe verspricht nun schon zum 10. Mal Spannung, Spaß und tägliche Gewinne. Mitmachen kann jeder: Jung und Alt, Diabetiker und Nichtdiabetiker. Für die hinter den 24 Türchen verborgenen Fragen werden drei Antwortmöglichkeiten angeboten, unter denen auch Nicht-Diabetiker ganz sicher die richtige finden werden. Nachricht lesen

Mohnstreusel mit Zuckerguss

Mohnstreusel mit Zuckerguss Geht es Ihnen auch manchmal so, dass man inmitten der ganzen Weihnachtsbäckerei mit Schokolade, Zimt, Bratapfel und Vanille einfach mal “was Stinknormales” möchte? So etwas “Unweihnachtliches” wie Marmorkuchen oder auch Mohnstreusel mit Zuckerguss? Letzterer ist zwar etwas aufwändiger, weil Sie separat Hefeteig, Mohn-Marzipanfüllung und Streusel zubereiten müssen, aber das Ergebnis lässt die Arbeit rasch vergessen. Menschen mit Diabetes sollten jedoch bedenken, dass ein Stück Kuchen immerhin mit 5,2 BE zu Buche schlägt. Weitere Backrezepte - auch für die Weihnachtsbäckerei - finden Sie inklusive Nährwert- und BE-Angaben in der Rubrik Backen in der großen Rezeptdatenbank auf dem Diabetes-Portal DiabSite. Wir wünschen viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Depressiven häufiger

Auch das Schlaganfallrisiko ist bei Depressionen erhöht: Menschen mit Depressionen erleiden deutlich häufiger einen Schlaganfall als psychisch Gesunde. Einer kürzlich in der Fachzeitschrift JAMA veröffentlichten Studie zufolge, haben Depressive ein um 45 Prozent erhöhtes Risiko einen Hirnschlag zu erleiden. Die Wahrscheinlichkeit, an dieser Volkskrankheit sogar zu versterben, ist um 55 Prozent erhöht. “Die Ergebnisse belegen, dass eine Depression ein wichtiger Risikofaktor für einen Schlaganfall ist”, schreiben die Autoren um Studienleiter An Pan von der Harvard Medical School of Public Health, Boston. Nachricht lesen