Einträge aus Juli 2010

nach oben
Samstag, 31. Juli 2010

Mit Diabetes verreisen

Sie haben einen Urlaub mit Diabetes geplant? Das ist kein Problem, wenn Sie ein paar Dinge berücksichtigen. Wie sie ihren Urlaub richtig vorbereiten, erfahren Diabetiker auf dem Diabetes-Portal DiabSite. Denn Strandurlaub, Radtouren oder gar ein Abenteuerurlaub in die entlegensten Ecken der Welt sind heute auch für Diabetiker möglich, wenn sie richtig planen. Wichtige Tipps für die optimale Urlaubsvorbereitung finden Diabetiker mit Diät-, Tabletten-, Insulin- oder gar Insulinpumpen-Therapie in unserem Beitrag: Mit Diabetes unbeschwert reisen. Wir wünschen Ihnen eine unbeschwerte und gleichzeitig erholsame Urlaubs- und Ferienzeit!

nach oben
Freitag, 30. Juli 2010

Neu im Zeitschriftenregal für Diabetiker

Diabetes Ratgeber Ab Montag liegt der neue Diabetes Ratgeber zur kostenlosen Mitnahme in vielen Apotheken bereit. Lesen Sie - neben vielen anderen Beiträgen - welche Formen einer Insulinbehandlung es heute gibt, und wann es Zeit für die Umstellung auf Insulin ist. Wichtige Fragen für Typ-2-Diabetiker. Ein großes “Insulin Special” bietet auch das aktuelle Diabetes-Journal seinen Leserinnen und Lesern. Hier erfahren Sie, wie Ihre Therapie ein Erfolg wird und können den großen “Insulin-Selbsttest” machen. Weitere interessante Themen sind: “Schwerbehinderung und Diabetes”, “Süßstoffe” und “Diabetes bedingt jeden 10. Herztod” subkutan Ebenfalls an Menschen mit Diabetes wendet sich die am 1. August erscheinende Mitgliederzeitschrift des Deutschen Diabetiker Bundes subkutan. Kinder und Jugendliche mit Diabetes stehen hier im Mittelpunkt. Sie erfahren unter anderem, wo es im Alltag Hilfen für junge Diabetiker gibt, und können Neuigkeiten über kreative Projekte lesen.

Neu für Diabetes-Experten

Fachzeitschriften Auch für Ärzte und Diabetesberater/innen und andere Gesundheitsberufe gibt es in unserem Bereich Neues: Die aktuelle Ausgabe von Diabetes, Stoffwechsel und Herz bietet Diabetes, Stoffwechsel und Herzz. B. den interessanten Artikel: “Inkretinbasierte Diabetestherapien wissenschaftlich und praktisch diskutiert”. Außerdem informiert sie über “Pharmakologische Aspekte in der diabetischen Polyneuropathie” und kommentiert den “Verordnungsausschluss der Glitazone”. Noch mehr lesenswerte Diabetes-Bücher und -Zeitschriften finden Sie übersichtlich sortiert in den Lesetipps der DiabSite. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und ein schönes Wochenende!

Neuordnung des Arzneimittelmarktes

Zum 1. August 2010 greifen mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung krankenversicherungsrechtlicher und anderer Vorschriften (GKVÄndG) erste konkrete Maßnahmen der christlich-liberalen Koalition im Arzneimittelsektor. Der Herstellerabschlag für Arzneimittel ohne Festbetrag wird von 6 Prozent auf 16 Prozent angehoben sowie ein Preisstopp für Arzneimittel festgelegt, die von den Kassen bezahlt werden. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 29. Juli 2010

20.000 Euro für die beste Idee

Bettina Wiegmann Wenn ein innovatives Konzept mit Ehrgeiz gepaart vorhanden ist, muss die Idee gefördert werden, damit Forschung nicht im Keim erstickt. Nachwuchswissenschaftler, die zum Thema Diabetes und Herz ein Projekt auf den Weg bringen möchten, sollten deshalb jetzt noch die Chance nutzen, sich für das Forschungsstipendium der Stiftung DHD zu bewerben. Die Frist endet am 01. September. Das Stipendium ist mit 20.000 Euro dotiert, die Förderung wird durch eine unabhängige Spende von Astra Zeneca/Bristol Myers-Squibb möglich. Nachricht lesen

Gemüse? Nein, danke!

Immer mehr Kinder sind zu dick und die gesundheitlichen Folgen alarmierend: Bluthochdruck, Diabetes, erhöhter Cholesterinspiegel - und das schon in jungen Jahren. Verantwortlich ist neben Bewegungsmangel vor allem die Ernährung. Fragt man die Eltern, ist jedes zweite Kind in Deutschland beim Essen sehr wählerisch: Vier von zehn mögen nach Aussage ihrer Eltern am liebsten Pizza, Burger oder Pommes, und mehr als jedes dritte Kind verzieht bei Gemüse das Gesicht. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 28. Juli 2010

Neue Substanz zur Verbesserung der Inselzelltransplantation erforscht

Die Medizinische Klinik und Poliklinik III des Dresdner Universitätsklinikums hat bundesweit das zurzeit einzig aktive Inselzelltransplantations-Programm. Jetzt wurde hier eine neuartige Methode erforscht, mit der sich Funktion und Lebensdauer Insulin-produzierender Zellen nachhaltig verbessern lassen. Anzahl und Qualität von Inselzellen stehen in engem Zusammenhang mit Wachstumshormonen. Regt man deren Produktion mit Hilfe einer speziellen Substanz an, verbessern sich Wachstum und Lebensdauer der Insulin-poduzierenden Zellen. Nachricht lesen

Wo treffen sich Diabetes-Interessierte?

Zuerst einmal auf dem Diabetes-Portal DiabSite. Denn das bietet im großen Diabetes-Kalender unzählige Hinweise zu Diabetikertagen, Treffen von Selbsthilfegruppen, Kongressen und Symposien. Später treffen sich Diabetiker und Diabetes-Experten dann auf einer der interessanten Veranstaltungen, zum Beispiel:

  • 05.08.2010 - Nienburg (Weser) - Diabetes und Zähne
  • 02.09.2010 - Xanten - Ab wann brauchen Diabetiker Insulin?
  • 04.10.2010 - Mayen - Diabetes und Augen

Diese und weitere Termine der DiabSite zeigen, wo sich Diabetes-Interessierte gewiss auch in Ihrer Nähe treffen.

nach oben
Dienstag, 27. Juli 2010

Insulinpens in der Diabetestherapie

NovoPen junior Noch vor gut 20 Jahren mussten sich Diabetiker das Insulin mit Glas- oder Einmalspritzen und langen, dicken Kanülen verabreichen. Das war vor allem für Kinder und Jugendliche schlimm. Heute gibt es für sie sogar bunte Insulinpens mit hauchdünnen Nadeln, die eine fast schmerzlose Injektion ermöglichen. Mit einem Bild und vielen Zusatzinformationen stellt Novo Nordisk seine Insulinpens, den “NovoPen® junior” und den “NovoPen® 4″, auf der DiabSite vor. Im Bereich Medizinische Geräte finden Sie Insulinpens und weitere Hilfsmittel für die Diabetestherapie.

Nervenschmerzen

Ständiges Brennen oder Kribbeln, Taubheit und einschießende Schmerzattacken sind häufige Symptome für Schmerzen, die durch Defekte an Nervenfasern entstehen. Ursache solcher sogenannten neuropathischen Schmerzen sind zum Beispiel Verletzungen, Diabetes, Gürtelrose oder Schlaganfälle. Rund 500.000 Menschen in Deutschland sind betroffen; nur jedem Dritten kann bislang ausreichend geholfen werden. Damit die Behandlung kein Glücksspiel bleibt, haben Forscher im deutschlandweiten Verbund eine neue Art der Diagnostik entwickelt. Nachricht lesen