Einträge aus Juni 2008

nach oben
Montag, 30. Juni 2008

Zuckerchaos im Sommer

Im Sommer fährt der Blutzuckerwert zuweilen Achterbahn. Diabetiker sollten ihn daher häufiger als sonst kontrollieren, rät die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. Juli 2008 und informiert über die Ursachen. Nachricht lesen

Der Schlafentzug und seine Folgen für den Stoffwechsel

Laut der Forschung hat die “24/7″-Kultur (24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche) der westlichen Gesellschaft, im Rahmen derer die schlaflose Phase aufgrund von Beruf und sozialem Druck verlängert wird, Folgen für unsere Schlafqualität und vielleicht auch für das Risiko von Fettsucht und Diabetes. Nachricht lesen

nach oben
Sonntag, 29. Juni 2008

Herzhaftes Fenchelgemüse

Herzhaftes Fenchelgemüse Beim Stichwort “Fenchel” denken die meisten von uns zuallererst an Fencheltee, der uns in unserer Kindheit vor allem bei Verdauungsbeschwerden und Erkältungen verabreicht wurde. Das mag zwar seinerzeit geholfen haben, hat jedoch leider auch dazu geführt, dass viele bis ins Erwachsenenleben negative Empfindungen mit der gesunden Knolle verbinden. Eine ausgezeichnete Möglichkeit, alte Vorurteile abzubauen, bietet unser Herzhaftes Fenchelgemüse, das mit Schinkenwürfeln, gerösteten Pinienkernen und einer aromatischen Gorgonzolasauce serviert wird. Denn die uralte Gewürz- und Heilpflanze, die schon bei den Benediktinermönchen und den alten Arabern und Chinesen beliebt war, hat durchaus einiges zu bieten: vor allem ätherische Öle, die die Beweglichkeit der Muskulatur im Verdauungstrakt fördern und so krampflösend, appetitanregend und verdauungsfördernd wirken. Damit ist Fenchel, der gedünstet übrigens wesentlich milder schmeckt als roh, ideal für alle geeignet, die an Problemen mit der Verdauung leiden. Aber auch stillende Mütter profitieren, denn Fenchel wirkt milchtreibend. Darüber hinaus kann die Knolle mit dem anisartigen Geschmack mit Flavonoiden, Antioxidantien und einem hohen Gehalt an Vitamin C aufwarten. Mit nicht einmal 400 kcal ist das Gericht zudem ausgesprochen figurfreundlich und somit ein heißer Tipp für abnehmwillige Diabetiker als leichter Sommergenuss. Weitere Anregungen finden Sie im Bereich Rezepte auf der DiabSite - natürlich mit allen wichtigen Nährwert- und BE-Angaben für Menschen mit und ohne Diabetes. Wir wünschen, wie immer, einen guten Appetit!

Lesetipps aktualisiert und ausgebaut

Diabetes-Eltern-Journal Regelmäßige DiabSite-Besucher wissen, dass sie hier nicht nur online wertvolle und topaktuelle Informationen rund um den Diabetes mellitus finden. Das Diabetes-Portal DiabSite bietet auch Hinweise zu interessanten Büchern und Zeitschriften zum Thema, die sich gerade jetzt zum Schmökern im Garten oder auf dem Balkon anbieten. Heute haben wir gleich zwei Titel neu in unsere Lesetipps aufgenommen. Unser erster neuer Lesetipp ist das Diabetes-Eltern-Journal, das Eltern und Betreuer von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes viermal im Jahr über aktuelle Themen aus der Kinderdiabetologie informiert. Die gerade erschienene zweite Ausgabe der Zeitschrift informiert u. a. über Insuline, greift das Thema “Geschwisterkinder” auf und bietet eine Checkliste für Lehrer, die ein Kind mit Diabetes in der Schule haben. Der große österreichische Diabetes-Ratgeber Unser zweiter neue Lesetipp wendet sich an frisch diagnostizierte Diabetiker. Antworten auf viele Fragen, die am Anfang aufkommen, bietet Der große österreichische Diabetes-Ratgeber. Allgemeinverständlich erklären die Autoren u. a. medizinische Grundlagen, die wichtigsten Aspekte für eine gesunde Ernährung und die Bedeutung der Bewegung in der Diabetestherapie. Viele österreichische Rezepte und ein großer Adressteil für Leser/innen aus Österreich ergänzen den nützlichen Ratgeber. Neu erschienen ist außerdem in dieser Woche die aktuelle Ausgabe des Diabetes-Journals mit dem Titelthema “Diabetes im Alter”. Die Juli-Ausgabe informiert außerdem ausführlich über neue Medikamente gegen Typ-2-Diabetes, ein aktuelles Urteil zum Schwerbehindertenausweis und die Absicht des Gemeinsamen Bundesausschusses, wegen der Einwände gegen den Insulin-Analoga-Beschluss gegen das Gesundheitsministerium zu klagen Diese und weitere Hinweise zu gedruckten Diabetes-Informationen finden Sie in den Lesetipps für Diabetiker und Diabetes-Profis auf dem Diabetes-Portal DiabSite.

Diabetes-Newsletter Auch für die Betreuer von Menschen mit Diabetes haben wir heute eine neue Buchvorstellung. Außerdem sind in diesen Tagen die aktuellen Auflagen vieler Fachzeitschriften erschienen. Kurzfassungen nationaler und internationaler Arbeiten aus den Gebieten Diabetes und Stoffwechsel bietet wieder der Diabetes-Newsletter aus dem Kirchheim Verlag. Das Spektrum der Artikel in der Juni-Ausgabe 2008 reich von Risikofaktoren und der Erfassung von Risikopatienten über neue Medikamente, psychologische Aspekte der Diabetologie bis hin zu diabetesbedingten Spätkomplikationen und ihrer Behandlung. Das Wichtigste von aktuellen nationalen und internationalen Kongressen erfahren die Diabetes-Profis Diabetes-Congress-Report. Denn kein Diabetologe kann zu allen Fachtagungen reisen und sich dort jeden einzelnen Vortrag anhören um auf dem Laufenden zu bleiben. Das DiabetesForum für die professionelle Diabetiker-Versorgung hat das Schwerpunktthema “Prävention” gewählt. Hier geht es um die Frage, wie die weltweite Zunahme des Typ-2-Diabetes verhindert werden kann. Außerdem bietet die Juni-Ausgabe u. a. eine Nachlese zum Diabetes-Kongress in München und zur Mitgliederversammlung des Verbands der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland sowie Informationen zu Fortbildungsthemen und zur Gesundheitspolitik. Diabetes-Handbuch An Ärzte aller Fachrichtungen wendet sich das Diabetes-Handbuch. Denn jeder 5. Patient in der Arztpraxis hat heute Diabetes. Für die tägliche Praxis vermitteln die Autoren das entscheidende Wissen knapp, systematisch, übersichtlich und gut verständlich - ganz gleich ob es um die Diagnostik, Therapieleitlinien oder die Beratung der Diabetiker geht. Zahlreiche Abbildungen und Tabellen erleichtern das Auffinden wichtiger Informationen. So kann auch der Arzt, der sich nicht regelmäßig mit Diabetes beschäftigt, schnell die richtigen Entscheidungen treffen. Übrigens ist dieses Buch auch für Patienten geeignet. In den Lesetipps auf dem Diabetes-Portal DiabSite finden Diabetiker und Diabetes-Experten diese und viele, viele weitere Diabetesinformationen in gedruckter Form. Wir laden Sie herzlich ein, in unserer Diabetes-Bibliothek zu stöbern und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!

nach oben
Samstag, 28. Juni 2008

Internationales Kontaktforum Diabetes fördert Erfahrungsaustausch

Kontaktfreudige Diabetiker/innen suchen auf dem Diabetes-Portal DiabSite Tipps und Tricks für den Umgang mit dem Diabetes im Alltag. Besonderes Interesse finden die Erfahrungen von Diabetikern aus dem Ausland. Gerne unterstützt DiabSite den nationalen und internationalen Erfahrungsaustausch. Neu im Kontaktforum vorgestellt haben sich:

Schreiben Sie ihnen, und lernen Sie nette Diabetiker und Angehörige kennen. Oder stellen Sie sich unter unserem Motto “Diabetes ist mit anderen leichter” einfach selbst im Kontaktforum zum Erfahrungsaustausch auf der DiabSite vor. Dann können Menschen aus der ganzen Welt Ihnen eine E-Mail schreiben.

nach oben
Freitag, 27. Juni 2008

DDB, DDU, VKVD. DDG, BdKJ und VDBD.

DiabSite Diabetes-Radio Was sich anhört wie eine Fortsetzung des bekannten Songs “MFG” der Fantastischen Vier ist tatsächlich eine Auflistung all der Verbände, denen Heinz Windisch, der erst vor sechs Monaten Vorsitzender des Deutschen Diabetiker Bundes (DDB) wurde, direkt oder indirekt vorsteht. Damals war er bereits Präsident des Verbands der Krankenversicherten Deutschlands (VKVD). Seit wenigen Tagen ist er nun auch Präsident der DDU (Deutsche Diabetes-Union). Wieder einmal sprang er spontan ein, da sein Amtsvorgänger Prof. Eberhard Standl aus - wie es heißt - persönlichen Gründen zurückgetreten ist. Die DDU - wir erinnern uns - ist wiederum der Dachverband der ärztlichen Fachgesellschaft DDG (Deutsche Diabetes-Gesellschaft), des DDB, des BDKJ (Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher) und des VDBD (Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland). Dieser Dachverband vertritt die Interessen seiner Mitglieder nach außen hin, sei es gegenüber dem Bundesministerium für Gesundheit oder als Vertretung Deutschlands in der Internationalen Diabetesföderation (IDF). Heinz Windisch Ginge es übrigens nach der DDG, sollte die DDU schon bald im neuen Dachverband Diabetes-Deutschland.de (kurz: DDE) - früher unter der Abkürzung “DD” bekannt - aufgehen oder aufgelöst werden. Und genau diese Diskussion um DD war einer der Gründe, warum der DDB seinem ehemaligen Bundesvorsitzenden Manfred Wölfert das Vertrauen entzogen hatte und Heinz Windisch auf den Plan trat. Nun, so Windisch im Interview mit Diabetes-Radio, werden über Diabetes Deutschland.de wohl Gespräche geführt. Keine Gespräche gibt es hingegen derzeit mit dem Diabetikerbund Bayern e.V. Und das, obwohl sich der Hauptgrund für den Austritt des ehemaligen DDB-Landesverbands aus dem Bundesverband, nämlich das Finanz- und Konsolidierungsproblem, offenbar in Wohlgefallen aufgelöst hat. Wie das so schnell ging, bleibt leider offen. Offensichtlich ist aber, dass man, während andernorts über Ämterteilung nachgedacht wird, in der Diabeteswelt andere Wege geht. Im Dschungel der Organisationen, Ämter und Meinungen in der Diabeteswelt sorgt ein Sturm zurzeit für viel Bewegung. Ob und in welcher Form der Diabetespatient hier am Ende überhaupt noch einen Platz hat, bleibt abzuwarten. Podcast-Episode anhören

Klinikaufenthalte wegen falscher Ernährung und Übergewicht steigen

Die fatalen Folgen von Übergewicht und Bewegungsarmut kosten das deutsche Gesundheitswesen jährlich Milliarden Euro. Eine Analyse der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) hat ergeben, dass 2007 in Deutschland rund 36.000 Menschen wegen Fehlernährung stationär behandelt wurden. 2006 waren es noch rund 33.000. Dies ist ein Anstieg um 7,3 Prozent. Gleichzeitig leiden schon 30 von tausend 13-jährigen Kindern unter krankhaftem Übergewicht, wie KKH-Daten zeigen. Nachricht lesen

nach oben
Donnerstag, 26. Juni 2008

Körperliche Aktivität ist Basistherapie bei Typ-2-Diabetes

Bewegung zählt neben Essen und Trinken, medikamentöser Behandlung sowie der Blutzuckerselbstkontrolle zu den wichtigsten Säulen einer erfolgreichen Diabetestherapie. Das neue Bewegungsset von LifeScan, Experte für Blutzuckerselbstkontrolle mit Sitz in Neckargemünd, will Menschen mit Diabetes zu einem aktiven Lebensstil motivieren. Nachricht lesen

Diabetes im Alter

Deutschland wird älter - und damit steigt sowohl das Alter der Diabetiker als auch das Risiko der anderen, mit fortschreitendem Alter an Diabetes zu erkranken. Die aktuelle Ausgabe der Patientenzeitschrift “Diabetes-Journal” beschäftigt sich in ihrem Titelthema mit diesem Phänomen. Die Therapie älterer Diabetiker stellt Betroffene, Ärzte und Pflegepersonal vor ganz spezielle Herausforderungen. Nachricht lesen

nach oben
Mittwoch, 25. Juni 2008

Aktionsplan gegen dicke Deutsche

Sicher, die Grünen haben mit ihrer Kritik recht, durch den gesamten Aktionsplan Ernährung zieht sich eine große Unverbindlichkeit. Zweifellos hat die Bundesregierung auch erhebliche Rücksicht auf Wirtschaftsinteressen genommen. Allerdings wäre der Aufschrei wohl groß gewesen, wenn die zuständigen Minister Horst Seehofer und Ulla Schmidt versucht hätten, das Land mit neuen Vorschriften und Regeln über richtige und falsche Ernährung zu überziehen, meint die Lausitzer Rundschau. Nachricht lesen