Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170718b

Gute Nachrichten für Menschen mit Diabetes

Neue DIN EN ISO-Norm 15197:2015 für Blutzuckermessgeräte bindend

Nicht alle Messsysteme erfüllen die Vorgaben

Strengere DIN EN ISO-Norm 15197:2015 in Kraft getreten Am 30. Juni 2017 trat die Harmonisierung der DIN EN ISO-Norm 15197:2015 und damit ein neuer, strengerer Qualitätsstandard für die Messgenauigkeit von Blutzuckermesssystemen in Kraft. Eine hohe Messgenauigkeit bildet die Grundlage für richtige und wichtige Therapieentscheidungen im Alltag. Denn je genauer die Werte sind, desto stabiler lässt sich der Stoffwechsel einstellen, Insulin exakter dosieren und Hypoglykämien besser vermeiden. Die neuen Qualitätsstandards können im Alltag von Menschen mit Diabetes zu einer höheren Therapiesicherheit beitragen, verdrängen aber auch alte, ungenauere Systeme vom Markt. Verwender der Contour® Next Blutzuckermesssysteme sind auf der sicheren Seite: Die Systeme erfüllen die Anforderungen der neuen DIN EN ISO-Norm 15197:2015 vollumfänglich.

Bisher wurden die Qualitätsanforderungen an Blutzuckermesssysteme und an die Systemgenauigkeit durch die DIN EN ISO-Norm 15197:2003 festgehalten. Diese wurden nun im Juni 2017 durch eine neue Fassung, die DIN EN ISO-Norm 15197:2015, ersetzt, die strengere Anforderungen an die Systemgenauigkeit von Blutzuckermesssystemen stellt. In der ausgelaufenen DIN EN ISO-Norm 15197:2003 durften die Abweichungen der Glukose-Konzentrationen bei 95 % der gemessenen Ergebnisse unterhalb von 75 mg/dl (4,2 mmol/l) bei bis zu ± 15 mg/dl (0,8 mmol/l) und über 75 mg/dl (4,2 mmol/l) bei ± 20 % liegen. Die neue Regelung sieht nun eine Abweichung von maximal ± 15 % bei Glukosekonzentrationen von über 100 mg/dl (5,6 mmol/l) sowie von bis zu ± 15 mg/dl (0,8 mmol/l) bei Glukosekonzentrationen unter 100 mg/dl (5,6 mmol/l) vor. Diese Vorgabe muss bei jeweils 95 % aller Messergebnisse erfüllt sein.[1]

Verbindliche Regelung auch für die Handhabung

Um die Blutzuckermessung noch sicherer zu machen, wurde in der neuen, strengeren ISO-Norm auch erstmals die Anwenderfreundlichkeit als Qualitätskriterium definiert: Damit ein Blutzuckermesssystem die Anforderungen erfüllt, müssen Menschen mit Diabetes in der Lage sein, das Blutzuckermessgerät spontan bedienen zu können, wenn sie lediglich die Bedienungsanleitung gelesen haben - eine Schulung oder Einweisung durch Fachpersonal darf nicht notwendig sein.

Bis zu einem Fünftel der Messsysteme in Europa erfüllt Anforderungen nicht

Der neue Standard für die Messgenauigkeit von Blutzuckermesssystemen markiert einen wichtigen Schritt in der Diabetes Care–Branche für Patienten, Ärzte und Apotheker. Als Konsequenz führte die neue ISO-Norm auch dazu, dass Hersteller nicht-konforme Blutzuckerteststreifen seit dem 1. Juli nicht mehr in Verkehr bringen dürfen und Menschen mit Diabetes gegebenenfalls auf neue Systeme umgestellt werden müssen. Aktuell erfüllen etwa 20 % der Messsysteme in Europa nicht die Anforderungen der neuen DIN EN ISO-Norm 15197:2015.[2]

Contour Next Familie ist messgenauer als die Vorgaben

Mit den Blutzuckermesssystemen der Contour Next Familie können sich Anwender und HCPs (healthcare professionals) auf eine besonders hohe Qualität in der Blutzuckermessung verlassen: Die Systeme erfüllen bereits seit ihrer Markteinführung die strengeren Standards der neuen DIN EN ISO-Norm 15197:2015.[3,4,5] Studien zeigen sogar, dass die Messergebnisse der Systeme in einem noch engeren Toleranzbereich von ± 10 % bzw. innerhalb von ± 10 mg/dl (0,56 mmol/l) liegen und die Vorgaben der ISO-Norm damit übertreffen.[3,4,5] Insbesondere im kritischen niedrig glykämischen Bereich (<70 mg/dl bzw. 3,89 mmol/l) punkten die Systeme mit einer besonders hohen Genauigkeit.[6]

Für jeden Anwender das richtige Messsystem

Unabhängig von der hohen Qualität in der Blutzuckermessung überzeugt das Portfolio von Ascensia Diabetes Care durch eine besonders leichte Handhabung und bietet für jeden Anwender das richtige Blutzuckermesssystem. Die Systeme Contour XT und Contour Next zeichnen sich durch eine sehr einfache Bedienung aus - Contour Next Sensor einstecken, Blut auftragen und nach fünf Sekunden den Messwert ablesen. Das Contour Next One Blutzuckermesssystem bietet über die einfache Bedienung hinaus weitere Vorteile wie eine beleuchtete Sensoröffnung für einfaches Messen im Dunkeln und das smartLIGHT Farbsignal, das die Messwerte direkt farblich einordnet und eine schnelle Reaktion ermöglicht.[*] Die Verknüpfung des Blutzuckermesssystems mit der Contour® Diabetes App ermöglicht es dem Patienten außerdem, den Einfluss seiner Alltagsgewohnheiten auf den Blutzuckerspiegel besser zu verstehen.

Daran erkennen Sie ein hochwertiges Blutzuckermesssystem

* Voreingestellter Zielbereich im Contour Next One Blutzuckermessgerät, individuelle Zielbereiche nur über die Contour Diabetes App einstellbar.

Quellen

  1. BS EN ISO 15197:2015-12. Testsysteme für die In-vitro-Diagnostik - Anforderungen an Blutzuckermesssysteme zur Eigenanwendung bei Diabetes mellitus; Beuth Verlag, Berlin; Dezember 2015.

  2. Data on file, Marktdaten, Ascensia Diabetes Care, basierend auf IMS Daten 2016.

  3. Bernstein R et al. J Diabetes Sci Technol 2013; 7 (5): 1386-1399.

  4. Bailey TJ et al. "Accuracy (…), Contour® Next Link 2.4 (…)", Posterpräs., ATTD, 02/2014; Wien.

  5. Christiansen M et al. "A new, wireless-enabled blood glucose meter (…)”, Posterpräs., ATTD, 02/2016; Mailand.

  6. Link M et al. "Performance evaluation of four blood glucose monitoring systems", Posterpräs., ATTD, 02/2014, Wien.

Bildunterschrift: Mit der strengeren DIN EN ISO-Norm 15197:2015 trat Ende Juni 2017 eine neue Regelung für die Messgenauigkeit von Blutzuckermesssystemen in Kraft.
Bildquelle: Ascensia Diabetes Care (Contour® Next Systeme)

zuletzt bearbeitet: 18.07.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.