Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170416

Zink lässt Wunden schneller und besser heilen

Bei Diabetes tritt häufig ein Zinkmangel auf

Vor allem bei einem bestehenden Mangel ist daher die Gabe von Zink eine zwingende medizinische Maßnahme, um eine normale Wundheilung zu gewährleisten. Wie eng die Zinkversorgung des Körpers mit einer erfolgreichen Wundheilung verknüpft ist, zeigen Studien an Patienten mit chronischen Wunden, welche überdurchschnittlich häufig einen gestörten Zinkstoffwechsel und eine niedrige Konzentration von Zink im Blut aufwiesen. Dementsprechend wichtig ist es, einen Mangel frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Die Wundheilung ist ein ebenso faszinierender wie komplexer Prozess: Wird unsere äußere Hülle, die Haut, verletzt, etwa durch den Schnitt eines Messers oder durch eine Verbrennung am Grill, bringt unser Körper eine Flut an Mechanismen in Gang, um die Läsion rasch zu beheben. Zunächst wird die Wunde durch geronnenes Blut provisorisch verschlossen. Spezielle Immunzellen, sogenannte Fresszellen, beseitigen abgestorbene Hautzellen und Krankheitserreger. Anschließend bilden sich im verletzten Bereich neue Blutgefäße und Zellen, die die Wunde - im idealen Fall narbenlos - dauerhaft verschließen. Bei all diesen Schritten spielt Zink eine wesentliche Rolle. So beschleunigt die Gabe von Zink eine Reihe von biochemischen Vorgängen bei der Wundheilung. Umgekehrt wirkt ein Zinkmangel regelrecht hemmend auf diese: Das Wundgewebe ist in den ersten Wochen deutlich weniger widerstandsfähig gegenüber mechanischer Belastung als bei einer ausreichenden Zinkversorgung, auch dauert die Wundheilung länger.

Die Gabe von Zink verbessert die Wundheilung signifikant

Vor allem bei einem bestehenden Mangel ist daher die Gabe von Zink eine zwingende medizinische Maßnahme, um eine normale Wundheilung zu gewährleisten. Wie eng die Zinkversorgung des Körpers mit einer erfolgreichen Wundheilung verknüpft ist, zeigen Studien an Patienten mit chronischen Wunden, welche überdurchschnittlich häufig einen gestörten Zinkstoffwechsel und eine niedrige Konzentration von Zink im Blut aufwiesen. Dementsprechend wichtig ist es, einen Mangel frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Zinkmangel bei bestimmten Patientengruppen besonders wahrscheinlich

Laut der neuesten Nationalen Verzehrsstudie, in der das Ernährungsverhalten und die Nährstoffzufuhr Tausender Menschen in Deutschland untersucht wurden, ist die Zinkzufuhr über die Nahrung in weiten Teilen der Bevölkerung gering: 32 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen erreichen nicht die empfohlene tägliche Zufuhr von Zink. Dabei sind besonders ältere Menschen nicht ausreichend mit Zink versorgt: 44 Prozent der Männer zwischen 65 und 80 Jahren, bei den Frauen gleichen Alters sind es 27 Prozent. Aber auch Diabetes geht oft mit Zinkmangel einher. Und unter Schwangeren liegt der Anteil derjenigen, die zu wenig Zink zuführen, bei 80b Prozent. Auch Patienten mit Nieren- oder Lebererkrankungen sind häufig unterversorgt, was diesen Mineralstoff betrifft. Das Gleiche gilt für Vegetarier und Sportler.

Zink kann die Wundheilung nach Operationen beschleunigen

Dabei lässt sich dieses wichtige Spurenelement bequem und gezielt zuführen. Hochwertige Zinkpräparate sind in der Apotheke in unterschiedlichen Dosierungen und Darreichungsformen erhältlich (z. B. Zinkbrause Verla® 25 mg, Zink Verla® 10 mg und Zink Verla OTC 20 mg). Wegen der weitreichenden positiven Wirkung von Zink auf die Wundheilung empfiehlt sich Medizinern zufolge, den Mineralstoff bereits rechtzeitig vor Operationen einzunehmen (z. B. vier bis sechs Wochen vorher) und die Einnahme bis zur vollständigen Heilung weiterzuführen. Bei Patienten, die ein künstliches Hüftgelenk erhielten, erwies sich ein niedriger Zinkspiegel im Blut vor der Operation als wesentlicher Risikofaktor für eine gestörte Wundheilung nach der Operation. Hinzu kommt, dass durch die körperliche Belastung bei einem chirurgischen Eingriff Zink gewissermaßen verbraucht wird und dadurch die Konzentration im Blut sinkt. Dementsprechend ist eine Zufuhr von Zink auch hier sinnvoll - und dürfte manche Operationswunde schneller heilen lassen.

Quellen

  • Lansdown AB: Zinc in wound healing: theoretical, experimental, and clinical aspects. Wound Repair Regen. 2007 Jan-Feb;15(1):2-16.
  • Lansdown AB: Metallothioneins: potential therapeutic aids for wound healing in the skin. Wound Repair Regen 2002; 10: 130-2.
  • Agren MS et al: Influence of zinc deficiency on breaking strength of 3-week-old skin incisions in the rat. Acta Chir Scand 1990; 156: 667-70.
  • Sandstead HH et al: Zinc and wound healing. Effects of zinc deficiency and zinc supplementation. Am J Clin Nutr 1970; 23: 514-9.
  • Hawkins T et al: Whole body monitoring and other studies of zinc-65 metabolism in patients with dermatological diseases. Clin Exp Dermatol 1976; 1: 243–52.
  • Raffoul W et al: Nutritional status and food intake in nine patients with chronic lowlimb ulcers and pressure ulcers: importance of oral supplements. Nutrition 2006; 22: 82-8.
  • Nationale Verzehrsstudie II, Ergebnisbericht Teil II, hrsg. vom Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, Karlsruhe 2008. S. 141ff
  • Garg VK et al: Hypozincemia in diabetes mellitus. J Assoc Physicians India. 1994;42:720-721.
  • Caulfield LE et al: Potential contribution of maternal zinc supplementation during pregnancy to maternal and child survival. American Journal of Clinical Nutrition. 1998, 68:499S-508S.
  • Mohammad MK et al: Zinc and liver disease. Nutr Clin Pract. 2012 Feb;27(1):8-20.
  • Zorrilla P et al: Low serum zinc level as a predictive factor of delayed wound healing in total hip replacement. Wound Repair Regen 2006; 14: 119-22.
  • Gaetke LM et al: Effects of endotoxin on zinc metabolism in human volunteers. Am J Physiol 1997; 272: E952-6

zuletzt bearbeitet: 16.04.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Dr. Michael Hägele

Dr. Michael Hägele

Weitere Angebote:

Große Online-Umfrage für Menschen mit Diabetes

Welche Rolle spielt digitales Diabetes-Management? Diese herstellerneutrale Umfrage von diabetes-forum.de richtet sich an Ärzte und Diabetiker. Verlost wird ein iPad mini. Zu weiteren Infos und direkt zur Teilnahme. Machen Sie mit!

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.