Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170331

DDH-M fordert bessere Fortbildungen zu Diabetes in Krankenhäusern

Mangelnde Diabeteskenntnisse beim Klinikpersonal sind im Notfall eine große Gefahr

Ursula Breitbach - Landesvorsitzende des Landesverbandes NRW e. V. der Deutschen Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) Ob Verkehrsunglück mit Schädelprellung, schwerer Sturz mit Knochenbrüchen, stark blutende Schnittwunde oder anderer Notfall: Für Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 stellt eine ungeplante Klinikeinweisung eine noch größere Ausnahmesituation als für Stoffwechselgesunde dar. Denn häufig berücksichtigen Ärzte und Pflegepersonal aufgrund mangelnder Kenntnisse die rund um die Uhr notwendige Diabetes-Therapie zu wenig oder gar nicht und unterschätzen mögliche Folgen wie eine schwere Stoffwechselentgleisung oder schlechtere Wundheilung. Dabei werden in Deutschland jährlich rund 2,1 Millionen Menschen mit der Nebendiagnose Diabetes stationär behandelt.

Die Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) fordert, dass Ärzte und Pflegepersonal in Kliniken besser dazu fortgebildet werden. Zur Vorbereitung von geplanten Klinikaufenthalten bietet die DDH-M gemeinsam mit diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe die Broschüre "Mit Diabetes im Krankenhaus" an: Interessierte können die Broschüre kostenlos im Internet herunterladen oder als Druckausgabe bestellen.

Bei einer Notfallbehandlung ist schnelles Handeln gefragt. So müssen zum Beispiel Knochenbrüche häufig zeitnah operiert werden. Bei Menschen mit Diabetes mellitus kann jedoch gerade im Vorfeld von Operationen die Stoffwechselerkrankung aus dem Blick geraten. Ursula Breitbach, Vorsitzende des Landesverbandes NRW der DDH-M, hat als Patientin diese Erfahrung gemacht: "Als ich im OP-Aufklärungsgespräch den Anästhesisten auf meinen Diabetes Typ 1 und die Insulintherapie aufmerksam machte, forderte er, dass ich das Insulin 'absetze' - ich dürfe auf gar keinen Fall vor der OP ein basales Insulin spritzen." Auf Hilfe beim Blutzuckermessen vor den Mahlzeiten durch das Pflegepersonal musste Ursula Breitbach rund anderthalb Stunden warten.

"Eine diabetologische Abteilung gab es in der Klinik nicht. Ärzte und Pflegepersonal maßen der Unterscheidung in Typ-1- und Typ-2-Diabetes keine Bedeutung zu oder hatten wenig Kenntnis darüber. Mögliche Folgen einer Therapievernachlässigung wurden jedenfalls ignoriert", resümiert die DDH-M-Landesvorsitzende. "Das kann für Betroffene mit Diabetes Typ 1 und auch für mit Insulin therapierende Diabetes-Typ-2-Patienten fatal sein." Wird eine Insulintherapie unterbrochen, steigt der Blutzucker extrem an, der Stoffwechsel kann entgleisen und den Heilungsverlauf verschlechtern.

Juliane Grützmann – stellv. Vorstandsvorsitzende der Deutschen Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) e. V. "Sowohl Diabetes Typ 1 als auch Diabetes Typ 2 nimmt hierzulande zu", sagt Juliane Grützmann, stellvertretende Vorsitzende des DDH-M-Bundesvorstands. "Über sieben Millionen Menschen sind betroffen. Daher müssen Ärzte und Pflegepersonal besser zu Diabetes geschult werden, damit die Stoffwechselführung bei einem Klinikaufenthalt nicht gefährdet wird!" Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert seit 2013 Kliniken mit dem Zertifikat "Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG), deren Personal und Einrichtung für die "Nebendiagnose Diabetes" qualifiziert sind. "Wir empfehlen jeder Klinik und jedem Krankenhaus in Deutschland, dieses Qualitätssiegel zu erlangen, um ein strukturelles fächerübergreifendes Defizit in der stationären Behandlung von Patienten mit Diabetes als Nebendiagnose zu beheben", sagt Barbara Bitzer, Referentin Gesundheitspolitik der DDG.

In einer gemeinsam entwickelten Broschüre geben diabetesDE und DDH-M Informationen und Tipps, mit denen Menschen mit Diabetes einen geplanten Krankenhausaufenthalt vorbereiten und mögliche Risiken mindern können. Interessierte können die Broschüre kostenlos im Internet als PDF-Datei herunterladen oder bei diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe als Druckausgabe bestellen: Mitglieder erhalten die Broschüre kostenlos, bei Nicht-Mitgliedern wird eine Schutzgebühr von 2,00 Euro zzgl. Porto erhoben.

Bildunterschriften: Ursula Breitbach - Landesvorsitzende des Landesverbandes NRW e. V. der Deutschen Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) (oben) und Juliane Grützmann - stellv. Vorstandsvorsitzende der Deutschen Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) e. V.
Bildquelle: Deutsche Diabetes-Hilfe -Menschen mit Diabetes (DDH-M)

zuletzt bearbeitet: 31.03.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.