Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2016 > 161119b

Diabetologie in Gegenwart und Zukunft

Mehr als 3.700 Teilnehmer diskutierten über Diabetes mellitus

10. Diabetes Herbsttagung 2016 in Nürnberg

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ihre 10. Herbsttagung erfolgreich abgeschlossen. Mehr als 3.700 Teilnehmer diskutierten unter dem Motto "Diabetes und Familie: Vorbeugen - Erkennen - Entlasten" im Nürnberger CongressCenter. Aktuelles zur Entstehung, Vorbeugung und Therapie des Diabetes mellitus. Ein großer Erfolg waren unter anderem die praktisch ausgerichteten Workshops und das Nachwuchsförderprogramm für 50 Stipendiaten. Außerdem stellte die DDG zusammen mit diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe, dem Bundesverband der Niedergelassenen Diabetologen (BVND), dem Bundesverband der Diabetologen in den Kliniken (BVDK), dem Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe (VDBD), der Patientenorganisation Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M) und dem Wissenschaftlichen Institut der niedergelassenen Diabetologen (win-Diab) das Strategiepapier "Diabetologie 2025" vor.

In 83 Veranstaltungen mit insgesamt 195 Präsentationen von 180 Referenten bildeten sich während der Diabetes Herbsttagung rund 3.700 Tagungsteilnehmer zu aktuellen wissenschaftlichen, sozialpolitischen und psychologischen Aspekte des Diabetes mellitus fort.

Neben der aktuellen Weiterbildung für Klinik und Praxis stand die Zukunft der Diabetologie im Mittelpunkt: Im Strategiepapier "Diabetologie 2025" beschreiben die Akteure Herausforderungen und notwendige Maßnahmen, die in politische Forderungen münden. Ziel ist es, die Diabetologie mit Hilfe von zehn Handlungsfeldern so weiterzuentwickeln, dass sich Prävention, Früherkennung und die Versorgung der Erkrankten bis zum Jahr 2025 nachhaltig verbessert haben. Das Papier spricht alle gesellschaftlichen Gruppen an, die mitwirken müssen, das durch die Volkskrankheit Diabetes entstehende Leid, aber auch die immensen Kosten zu bewältigen: Institutionen und Kostenträger im Gesundheitswesen, Wissenschaft und Forschung, politische Entscheider, Gremien und Parteien. Gleichzeitig dient das Strategiepapier den verschiedensten Akteuren innerhalb der Diabetologie als Kompass für die Weiterentwicklung der eigenen Aktivitäten.

Weiterer herausragender Programmteil war wie schon bei den letzten Kongressen und Tagungen das aktive Einbinden von 50 Reisestipendiaten: Für den diabetologischen Nachwuchs hat die DDG ein eigenes Förderprogramm geschaffen. Darüber hinaus vergab die DDG zum dritten Mal Medienpreise an herausragende journalistische Beiträge zum Thema Prävention und Behandlung des Diabetes mellitus. Wie in den Vorjahren wählte die Jury drei Preisträger in den Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen aus und zeichnete zudem eine Webseite mit einem Sonderpreis aus.

Die Diabetes Herbsttagung 2017 findet vom 10. bis 11. November 2017 in Mannheim statt. Alle Informationen, Impressionen und Webcasts zur Diabetes Herbsttagung 2016 sind im Internet unter www.ddg.info zu finden. Einzelne Vorträge der Diabetes Herbsttagung sind in der Mediathek als Webcasts erhältlich. Das Strategiepapier finden Sie hier.

Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ist mit über 9.000 Mitgliedern eine der großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Zu diesem Zweck unternimmt sie auch umfangreiche gesundheitspolitische Aktivitäten.

zuletzt bearbeitet: 19.11.2016 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.