Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2016 > 160928

Bei Diabetes regelmäßig zur Herzkreislaufkontrolle gehen

diabetesDE zum morgigen Weltherztag

Unverändert sind Herz-Kreislauf-Komplikationen für etwa drei Viertel der Todesfälle bei Menschen mit Diabetes mellitus verantwortlich, zumeist Herzinfarkt, gefolgt von Schlaganfall oder auch Herzschwäche. Denn Diabetes zieht auch Herz und Blutgefäße in Mitleidenschaft. Koronare Herzkrankheit und periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) treten vor allem bei Diabetes Typ 2 auf, betreffen aber auch viele langjährig an Diabetes Typ 1 erkrankte Menschen. Beiden Diabetes-Typen gemeinsam ist, dass Herzkreislauferkrankungen häufig zu spät erkannt und behandelt werden. Umgekehrt weisen viele Herzkranke auch einen unerkannten Diabetes auf. Darauf macht diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Weltherztags am 29. September 2016 aufmerksam.

Menschen mit Diabetes leiden häufiger an Herzkreislauf-Erkrankungen als Stoffwechselgesunde. Umgekehrt kommen bei über der Hälfte aller Herzkranken auch Störungen des Glukosestoffwechsels vor. Die beiden Erkrankungen fördern sich gegenseitig. "Ein immer höherer Anteil der Bevölkerung über 50 Jahre ist vom Typ-2-Diabetes oder seinen Vorstufen betroffen, aber nicht diagnostiziert", sagt Professor Dr. med. Stephan Jacob aus Villingen-Schwenningen. Er ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft "Herz und Diabetes" der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die Lebenszeitprognose bei Menschen mit Diabetes hängt vor allem von ihrem Herzkreislauf-System ab. Wenn eine koronare Herzkrankheit besteht, wird das Herz, besonders bei Stress weniger durchblutet und damit auch weniger versorgt. Als Folge davon kann ein Herzinfarkt auftreten. Wird das Herzgewebe lange Zeit schlecht versorgt, dann kann es auch zur Herzschwäche kommen, die dann die Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität deutlich einschränkt.

"Um Schäden am Herz-Kreislauf-System vorzubeugen, müssen bei Menschen mit Diabetes Blutzucker-, Blutfett- und Blutdruckwerte möglichst gut eingestellt sein", betont Professor Jacob. Als Zielwert für den Blutdruck gilt 140/90 mmHg. Der HbA1c-Wert sollte im Allgemeinen bei unter sieben Prozent liegen. Der HbA1c-Wert spiegelt den mittleren Plasmaglukosespiegel der vergangenen zwei bis drei Monate wieder. Der Gesamtcholesterinwert sollte weniger als 200 mg/dl und das LDL-Cholesterin sollte unter 100 mg/dl betragen, besteht aber bereits eine Herz- oder Gefäßerkrankung, dann sollte dieser Wert nach den Leitlinien unter 70 mg/dl liegen. Bei der Festlegung der Zielwerte spielen jedoch auch das Alter, die Lebensumstände oder weitere Aspekte des Betroffenen eine große Rolle.

Menschen mit Diabetes mellitus sollten ein- bis zweimal jährlich ihre Blutfettwerte (LDL- und HDL-Cholesterine sowie Triglyzeride) und auch den Blutdruck kontrollieren lassen. "Dabei ist wichtig, dass die vereinbarten Zielwerte auch erreicht werden", betont Professor Jacob. Außerdem sollten Diabetiker ihre Gefäße untersuchen lassen und mit ihrem behandelnden Arzt besprechen, ob bei ihnen gegebenenfalls auch eine Ultraschalluntersuchung des Herzens und ein Besuch beim Herzspezialisten notwendig ist. Ein Belastungstest auf dem Fahrradergometer (Belastungs-EKG) kann zeigen, ob ihr Herz noch gesund und voll leistungsfähig ist oder ob sie kardiologische Hilfe benötigen.

Einen ersten Anhaltspunkt, ob man möglicherweise an einem unterkannten Diabetes Typ 2 leidet, gibt der Diabetes-Risikotest (Fragebogen) auf http://www.2mio.de/. Zeigt er ein erhöhtes Risiko an, sollten Betroffene zunächst ihren Hausarzt zur weiteren Diagnostik aufsuchen.

zuletzt bearbeitet: 28.09.2016 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.