Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2016 > 160801b

Kinder mit Diabetes Typ 1 besser betreuen

Abstract zum Vortrag von Dr. med. Dorothea Reichert, niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Diabetologin, im Rahmen des Diabetes Mediendialogs 2016 von Roche Diabetes Care Deutschland vom 3. bis 5. März 2016 in Schloss Hohenkammer, München.

Pilotprojekt in Rheinland Pfalz

Standardisierte Seminare für pädagogische Fach- und Lehrkräfte zur Umsetzung der Handlungsempfehlungen zum Umgang mit chronisch kranken Kindern und Jugendlichen am Beispiel Diabetes mellitus Typ 1

Dr. med. Dorothea Reichert Im Januar 2014 veröffentlicht das Bildungsministerium des Landes Rheinland-Pfalz "Chronische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter - Handlungsempfehlungen und Rahmenbedingungen im schulischen Alltag." Fast gleichzeitig gibt das Familienministerium in einer Neuauflage das "Merkblatt zur Verabreichung von Medikamenten und zum Verhalten in Notfällen in Tageseinrichtungen für Kinder" bekannt.

Beide Ministerien erkennen als wichtigste und unabdingbare Voraussetzung zum Umsetzen der Handlungsempfehlungen, die in besonderer Weise den Umgang mit Kindern mit Diabetes Typ 1 beschreiben, fachliche Fortbildungen von pädagogischen Fach- und Lehrkräften.

Marlies Neese, erste Vorsitzende des Vereins Im Frühjahr 2014 beauftragte das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie den Verein Hilfe für Kinder und Jugendliche bei Diabetes mellitus e.V. mit Sitz in Ingelheim ein Konzept zur Umsetzung der "Handlungsempfehlungen zum Umgang mit chronisch kranken Kindern am Beispiel Diabetes mellitus Typ 1" in die Wege zu leiten und sichert eine finanzielle Unterstützung zu. Gemeinsam mit dem Qualitätszirkel pädiatrischer Diabetologen, den zur Behandlung diabetischer Kinder zugelassenen Internisten und Herstellern diabetesspezifischer Hilfsmittel wie Blutzuckermessgeräte und Insulinpumpen wird ein Curriculum und Foliensatz zur Fortbildung von pädagogischen Fach- und Lehrkräften erarbeitet, um diesen ein Basiswissen zum Diabetes Typ 1 zu vermitteln. Die ehrenamtlich zur Verfügung stehenden Diabetesteams werden in drei Train-the-Trainerseminaren auf ihre Aufgabe vorbereitet, Technikfirmen werden sowohl zur fachlichen Einweisung als auch zur finanziellen Unterstützung vertraglich eingebunden, die Universität Landau-Koblenz für die wissenschaftliche Begleitung gewonnen. Inzwischen sind 20 Seminare unter der Leitung und Organisation des Vereins durchgeführt, im Verlauf von 2016 sind weitere flächendeckend in Rheinland-Pfalz terminiert.

Das Konzept von fachlichen Vorträgen in Kombination mit praktischen Einweisungen in innovative, den Diabetes der Kinder begleitende Techniken geht auf. Dank vieler helfender Hände - von 3 Ministerien, den 4 Technikpartnern Roche, Nintamed, Ascencia und Medtronic, die finanziell unterstützen, der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, die kostenlos Tagungsräume stellt, Sixt einen Leihwagen um den Seminarort zu erreichen und vieler anderer, zeichnet sich bereits jetzt ab, die Zielsetzung des Projektes, pädagogische Fach- und Lehrkräfte im Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Diabetes Typ 1 zu stärken und Ängste vor medizinischen Hilfsmaßnahmen abzubauen, wird erreicht. Das Projekt soll in Rheinland-Pfalz in die regelmäßigen Aus- und Weiterbildung der entsprechenden Berufsgruppen verankert werden.

Perspektivisch können innovative technische, insbesondere telemedizinische Ansätze helfen, die Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes Typ 1 in Kita und Schule weiter zu vereinfachen.

(Es gilt das gesprochene Wort!)

Bildunterschriften: Dr. med. Dorothea Reichert (re.) und Marlies Neese (li.), Vorsitzende des des Vereins "Hilfe für Kinder und Jugendliche bei Diabetes mellitus e.V."
Bildquelle: Roche Diabetes Care Deutschland

zuletzt bearbeitet: 01.08.2016 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Dr. phil. Axel Hirsch

Dr. phil. Axel Hirsch

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.