Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2016 > 160506c

Wenn Kuchen krank macht

Pressemitteilung: Universitätsklinikum Ulm

Aktionswoche zum Welt-Zöliakie-Tag

Erhöhtes Zöliakie-Risiko bei Diabetes Typ 1

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms, von der in Deutschland rund 800.000 Menschen betroffen sind. Jedoch wird die Erkrankung nur bei einem kleinen Teil der Betroffenen diagnostiziert, denn häufig kommt es zu atypischen Verläufen, was die Diagnose erschweren kann. Verursacht werden die Beschwerden durch das Klebereiweiß Gluten, das in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen und Gerste enthalten ist. Aus Anlass der Aktionswoche zum Welt-Zöliakie-Tag laden die Kinder- und Erwachsenengruppen der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. (DZG) Ulm/Neu-Ulm/Alb-Donau-Kreis in Kooperation mit der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Ärzte, Ernährungsfachkräfte, Betroffene und Angehörige zu einem Symposium rund die Autoimmunkrankheit ein. Auf dem Programm steht u. a. der Erfahrungsbericht einer Mutter, bei deren Kind die Erkrankung diagnostiziert wurde. Weitere Themen sind die neue Informationsverordnung für Lebensmittel, die aktuellen medizinischen Leitlinien zur Behandlung der Erkrankung und genetische Hintergründe.

Bei jedem Menschen zeigt die Erkrankung Zöliakie ein anderes Bild, die Beschwerden reichen von Bauchschmerzen über Schlaflosigkeit bis hin zu Wesensveränderungen. Daher dauert es oft Jahre, bis die Krankheit diagnostiziert wird. Einzige Therapie ist dann die strenge und lebenslange glutenfreie Ernährung. "Das ist für Kinder, aber auch für Erwachsene im Alltag schwierig, denn nicht nur in Brot und Kuchen, sondern auch in Würstchen, Schokoriegeln und fast allen fertigen Gerichten ist oft Gluten enthalten", erzählt Dr. Julia Mühlberger, Ärztin am Institut für Humangenetik der Universität Ulm. Nachdem bei ihrem Sohn die Erkrankung diagnostiziert wurde, belebte sie spontan die DZG-Kindergruppe in der Region neu. "Für die Kinder ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht allein sind, dass auch andere Kinder immer fragen müssen ‚Mama, darf ich das essen?", begründet Dr. Mühlberger ihr Engagement.

Für Erwachsene gibt es bereits seit längerem eine Gruppe in der Region, die von Maria Brandstätter geleitet wird. "Zusammen wie selbstverständlich glutenfrei zu essen, ist für alle eine gute Erfahrung. Ein Fortschritt ist für uns auch die neue Informationsverordnung für Lebensmittel. Wir wollen wissen, was wir essen, denn das bringt uns einem normalen Leben einen Schritt näher." Dieses Thema wird sie auch auf dem Symposium vorstellen.

Die Aktionswoche zum Welt-Zöliakietag dauert vom 14. - 22. Mai 2016. Weitere Informationen: http://www.dzg-online.de/wzt-aktionswoche-2016.871.0.html

Das Ulmer Symposium findet im Vorfeld statt. Ärzte, Ernährungsfachkräfte, Betroffene und Angehörige sind herzlich dazu eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Programm (PDF-Datei) finden Sie im Internet.

Informationen zur Zöliakie

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms, bei den Betroffenen verursacht Gluten Entzündungen der Dünndarmzotten. Diese können dadurch weniger Nährstoffen aufnehmen, so dass es zu Mangelerscheinungen unterschiedlichster Ausprägung kommt. Zöliakie kann über eine Blutuntersuchung in Verbindung mit einer Gewebeentnahme aus dem Dünndarm diagnostiziert werden. Die Erkrankung kann in jedem Alter neu auftreten. Menschen mit Diabetes mellitus Typ 1 oder rheumatoider Arthritis haben ein erhöhtes Risiko, an Zöliakie zu erkranken; das gilt auch für nahe Verwandte von Betroffenen.

zuletzt bearbeitet: 06.05.2016 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.