Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2015 > 150901

Diagnose Schwangerschaftsdiabetes

Risiken für Mutter und Kind verringern

Gestationsdiabetes ist eine der häufigsten Erkrankungen von Frauen in der Schwangerschaft. Etwa fünf Prozent der werdenden Mütter sind bundesweit betroffen. Eine gute Blutzuckereinstellung ist in der Schwangerschaft besonders wichtig, um Risiken und Folgeschäden von Mutter und Kind zu reduzieren. Wie das am besten gelingt und worauf werdende Mütter achten sollten, erklärt Dr. med. Jens Stupin, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und Leiter der Diabetessprechstunde für Schwangere an der Charité in Berlin, im nächsten Experten-Chat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Fragen können Interessierte ab sofort kostenlos stellen.

Beim Gestationsdiabetes (GDM) handelt es sich um eine Glukosetoleranzstörung, die erstmals in der Schwangerschaft diagnostiziert wird. Ob eine Schwangere daran erkrankt oder nicht, hängt vom Alter, der familiären Vorbelastung, dem Ernährungsverhalten und dem Gewicht der Betroffenen ab. "Das Tückische am GDM ist, dass er keine Beschwerden bereitet und deshalb übersehen werden kann", sagt Dr. Stupin.

Dabei führt ein unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes fünfmal häufiger zu Geburtsproblemen, wie etwa Frühgeburten, als bei nicht betroffenen Müttern. Infolge des hohen Blutzuckers der Mutter produziert das Ungeborene mehr Insulin, das auch als Wachstumshormon wirkt. "Die Babys haben dann häufig ein hohes Geburtsgewicht und kommen per Kaiserschnitt auf die Welt, können aber auch im späteren Leben durch sogenannte perinatale Programmierung verstärkt von einem Diabetes betroffen sein", erklärt der diabetesDE-Experte. Zudem ist das Risiko für werdende Mütter, Bluthochdruck oder eine Schwangerschaftsvergiftung zu erleiden, erhöht.

Für die Hälfte der Schwangeren mit GDM bestehe außerdem die Gefahr, innerhalb von zehn Jahren nach der Entbindung einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln. "Umso wichtiger ist hier die Rolle der Früherkennung und Behandlung", so Stupin. Jede Schwangere habe einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenlosen Blutzucker-Suchtest. Seit dem 3. März 2012 haben Frauen zwischen der 24. und der 28. Schwangerschaftswoche die Möglichkeit, diese blutzuckergestützte Früherkennung des GDM wahrzunehmen.

Wird ein GDM diagnostiziert, muss dieser behandelt werden. Oftmals reicht es aber bereits aus, wenn Schwangere sich regelmäßig bewegen und ihre Ernährung umstellen. Weitere Tipps rund um das Thema Schwangerschaftsdiabetes gibt Dr. Stupin am 3. September 2015 im Expertenchat.

zuletzt bearbeitet: 01.09.2015 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.