Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2015 > 150626b

Täglich nur ein Softgetränk weniger reduziert Diabetes-Risiko

Gefahr für Typ-2-Diabetes mit Wasser und ungesüßten Tees verringern?

Wird täglich nur ein zuckerhaltiges Getränk gegen ein Glas Wasser oder eine Tasse ungesüßten Tee ausgetauscht, reduziert sich das Typ-2-Diabetes-Risiko um bis zu 25 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommen englische Wissenschaftler in einer groß angelegten Bevölkerungsstudie, die im Fachjournal Diabetologia veröffentlich wurde.

Das Forscherteam um Dr. Nita Forouhi der University of Cambridge wertete die Daten von 25.639 englischen Männern und Frauen im Alter zwischen 40 und 79 Jahren aus, die an der EPIC-Norfolk-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) teilgenommen hatten. Zu Beginn der Studie wiesen die Teilnehmer keinen Diabetes auf. Über einen Zeitraum von einer Woche sollten die Probanden alles, was sie aßen oder tranken inklusive der Verzehrmenge und -häufigkeit in einem Ernährungstagebuch notieren. Nach einem fast 11-jährigen Beobachtungszeitraum entwickelten 847 Studienteilnehmer einen Typ-2-Diabetes.

Die Wissenschaftler stellten dabei fest, dass ein Glas Wasser, eine Tasse ungesüßter Tee oder Kaffee anstelle eines Softdrinks das Diabetes-Risiko der Studienteilnehmer um 14 Prozent verringerte. Ersetzten die Probanden ein gesüßtes Milchgetränk durch eine Tasse ungesüßten Tee, Kaffee oder ein Glas Wasser reduzierte sich das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, sogar um bis zu 25 Prozent. Tranken die Teilnehmer jedoch süßstoffgesüßte statt gezuckerte Getränke zeigte sich auch nach Anpassung der Ergebnisse an Ausgangsgewicht und Gesamtenergiezufuhr keine signifikante Verringerung des Diabetes-Risikos.

Darüber hinaus beobachteten die Forscher, dass jede fünfprozentige Erhöhung der täglichen Gesamtenergiezufuhr durch gesüßte Getränke (u. a. Softgetränke, gesüßter Tee/Kaffee, gesüßte Milchgetränke, Fruchtsäfte) das Risiko für Typ-2-Diabetes um 18 Prozent erhöhen kann.

Die Autoren sehen in ihren Ergebnissen eine Empfehlung zur Ernährungsumstellung: Würde der prozentuale Anteil der täglichen Gesamtenergiezufuhr durch zuckerhaltige Getränke reduziert, könne dies einen Beitrag zur Verminderung des Diabetes-Risikos leisten, schlussfolgern sie.

Quellen

O'Conner, L. et al.: Prospective associations and population impact of sweet beverage intake and type 2 diabetes, and effects of substitutions with alternative beverages. In: Diabetologia, published online April 2015, DOI 10.1007/s00125-015-3572-1

EurekAlert: Study shows replacing 1 serving of sugary drink per day by water or unsweetened tea or coffee cuts risk of type 2 diabetes. (Letzter Abruf: 19.06.2015)

zuletzt bearbeitet: 26.06.2015 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.