Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2014 > 141122

Diabetes-Vorsorge und Begleitung von Diabetikern verbessern

Kick-Off Veranstaltung des Regionalen Innovationsnetzwerkes Diabetes in Düsseldorf

Am 13. November 2014 hat im Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf das erste Treffen zum Regionalen Innovationsnetzwerk Diabetes (RIN Diabetes) stattgefunden. Das Ziel des Netzwerkes besteht in einer verbesserten Diabetes-Vorsorge und einer verbesserten Begleitung von Menschen mit Diabetes.

"Das RIN Diabetes wird einen wichtigen Beitrag leisten, die Häufigkeit von Diabetes in der Region zu verringern, die Lebensqualität für Erkrankte zu verbessern und Spätkomplikationen zu verhindern". Mit diesen Worten erläuterte Svenja Schulze, die Wissenschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen, in ihrem Grußwort bereits die grundlegenden Ziele des Netzwerkes.

"Mit dem Regionalen Innovationsnetzwerk Diabetes möchten wir den Betroffenen einen Wegweiser für die lokalen Angebote bereitstellen und die Diabetes-Prävention sowie die Behandlung der Stoffwechselkrankheit verbessern", sagte Prof. Dr. Michael Roden, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Deutschen Diabetes-Zentrums, auf der Veranstaltung.

Das RIN Diabetes wird durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und vernetzt Akteure aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik mit Partnern aus der Medizin und Forschung. Im Rahmen des interdisziplinären Netzwerkes sollen Strategien entwickelt und etabliert werden, um den Herausforderungen der steigenden Diabetes-Häufigkeit und der Diabetes-assoziierten Erkrankungen auf lokaler Ebene zu begegnen.

Weitere Informationen zum Innovationsnetzwerk Diabetes (RIN Diabetes) unter: www.rin-diabetes.de.

zuletzt bearbeitet: 22.11.2014 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.