Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2014 > 141030

Neue Technologien für individuelle Patientenbedürfnisse bei Diabetes

Abstract zum Vortrag von Dr. J. Mader, im Rahmen einer Pressekonferenz von Roche Diagnostics Deutschland GmbH anlässlich des Diabetes Kongresses 2014, 49. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), am 29. Mai 2014 in Berlin

Institut testet Alltagstauglichkeit und Praxisnähe neuer Insulinpumpe

Dr. J. Mader Eine einfache und sichere Handhabung ist unabdingbar für eine moderne Insulinpumpe, doch welche Funktionen machen das Leben mit Diabetes wirklich einfacher? Warum bzw. wann entscheiden Patienten sich für eine moderne Insulinpumpe mit neuen Funktionen? Der Einsatz einer Accu-Chek Insulinpumpe neuer Generation wird am Institut für Endokrinologie und Stoffwechsel der Medizinischen Universität Graz begleitet. Neben laufenden Studien zur Anwendung der Pumpe geht es hierbei insbesondere um Fragen der Alltagstauglichkeit und Praxisnähe des neuen Systems und seiner Funktionen.

Erfahrungsberichte von Patienten, Ärzten und Betreuern zeigen, wie die Funktionen angenommen werden und welchen Nutzen sie im Alltag bewirken. Dabei geht es insbesondere um eine einfachere Handhabung bei der Befüllung, ein zeitsparendes automatisiertes Vorfahren der Gewindestange, individuelle Live-Dokumentation, einfachere Pumpen-Programmierung sowie Innovationen an Adapter, Schlauchführung und Infusionssets.

Insgesamt zeigt sich die zentrale Bedeutung leicht verständlicher technischer Schulungen sowie einer einfachen und sicheren Bedienung durch das Diabetes-Team.

(Es gilt das gesprochene Wort!)

Bildunterschrift: Dr. J. Mader, Graz, Assistenzärztin am Institut für Endokrinologie und Stoffwechsel der Medizinischen Universität Graz.
Bildquelle: Roche Diagnostics Deutschland GmbH

zuletzt bearbeitet: 30.10.2014 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.