Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2014 > 140805

Sommer, Sonne und Eis mit Diabetes

BE-Checkliste hilft Diabetikern beim Eisgenuss

Im Sommer mehrmals die Woche ein leckeres Eis zu genießen galt für Menschen mit Diabetes früher als No-Go. Heute weiß man, dass sie keinesfalls auf die süße Erfrischung verzichten müssen. Wichtig ist, den Blutzucker im Auge zu behalten. Als Faustregel gilt, dass eine kleine Kugel Eis, egal ob Schoko oder Frucht, etwa 1,5 BE enthält, eine große Kugel zirka 2 BE, wobei 1 BE 12 Gramm Kohlenhydraten entspricht.

Tipps rund um das Thema Eis und in welche süße Zuckerfalle sie nicht hineintappen sollten, erklärt die Diabetes- und Ernährungsberaterin Dr. oek. troph. Astrid Tombek von der Diabetes Klinik Bad Mergentheim exklusiv für diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe. Eine Checkliste mit den beliebtesten Eissorten steht ab sofort auf www.diabetesde.org online.

Von Sorbet über Fruchteis, bis hin zu Frozen Yoghurt und schokoüberzogenem Eis am Stiel - spätestens im Hochsommer führt fast kein Weg mehr an einem kühlen, leckeren Eis vorbei. Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 sollten dabei jedoch nicht vergessen, dass die süße Erfrischung auch viel Zucker beinhaltet und den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe treibt.

"Verzichten müssen Betroffene deshalb trotzdem nicht auf ihr Eis", sagt Dr. Astrid Tombek. Wichtig sei für Menschen mit Diabetes Typ 1, die Insulin spritzen, die Menge an Kohlenhydraten der verschiedenen Eissorten zu kennen. Insulinpflichtige Menschen mit Diabetes Typ 2 müssen zudem die Kalorien im Blick behalten. "Wasser- und Fruchteis zum Beispiel sind besonders tückisch: Der dort enthaltene Zucker gelangt schneller ins Blut als jener in Milchspeiseeis", erklärt die Diabetesberaterin und betont: "Menschen mit Diabetes Typ 1 können größere Portionen Wasser- oder Fruchteis mit etwas Sahne essen. Das darin enthaltene Fett sorgt dafür, dass der Zucker langsamer ins Blut geht".

Vorsicht ist auch bei Frozen Yoghurt geboten. Der Name lässt zwar auf eine kalorienarme Alternative schließen, aber in vielen Produkten steckt bis zu 20 Prozent Zucker. Besser ist in diesem Fall die Selfmade-Variante: Magermilch-Joghurt mit frischen Früchten pürieren und anschließend einfrieren.

Viele Eissorten sind wahre Kalorienbomben, die bei regelmäßigem Verzehr unerwünschte Fettpölsterchen hinterlassen und Übergewicht fördern, welches langfristig zu Diabetes Typ 2 führen kann. "Anstatt dem schokoüberzogenem Milcheis mit 2,1 BE und 261 kcal ist ein fruchtiges Sorbet für diese Risikokandidaten die bessere Wahl", sagt Dr. Tombek. Denn es beinhaltet nur pro Kugel nur 1,5 BE und ein Drittel der kcal.

"Schön ist natürlich, wenn sie den Weg zur Eisdiele mit einem Spaziergang oder einer Rad-Tour verbinden", sagt Dr. Tombek.

Weitere Informationen unter: Checkliste: Was ist drin? Die beliebtesten Eisvariationen in BEs und kcal.

zuletzt bearbeitet: 05.08.2014 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.