Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2014 > 140325c

Die neonatale Hypoglykämie

Pressemitteilung: Bayer Vital GmbH

Unterzuckerungen bei Neugeborenen frühzeitig erkennen

Bis zu 15 Prozent der Neugeborenen haben vorübergehend eine Hypoglykämie. Ungefähr 15 Prozent der Neugeborenen bekommen vorübergehend eine Hypoglykämie - die meisten davon in den ersten 24 Stunden nach der Geburt. Hypoglykämien werden vor allem mit der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus in Verbindung gebracht. Im Gegensatz zu Erwachsenen zeigen Säuglinge kaum Symptome, dabei können Unterzuckerungen mitunter gravierende Folgen für die geistige Entwicklung des Kindes haben. Besonders bei Neugeborenen ist aus diesem Grund die präzise Bestimmung des Blutzuckerwertes wichtig, um eine Hypoglykämie frühzeitig zu erkennen und richtig zu behandeln. Wie eine aktuelle wissenschaftliche Studie belegt, sind die Blutzuckermesssysteme Contour XT und Contour Next von Bayer gut geeignet um den Blutzuckerspiegel bei Neugeborenen zu messen, da sie auch im niedrigen Blutzuckerbereich eine hohe Messgenauigkeit aufweisen.

Die neonatale Hypoglykämie

Hypoglykämien bei Neugeborenen sind laut Definition Blutzuckerspiegel von unter 35 mg/dL in den ersten 24 Stunden nach der Geburt und unter 45 mg/dL nach den ersten 24 Lebensstunden. Betroffen sind häufig Frühgeborene, sehr große Kinder von über 4.000 Gramm und Kinder von Müttern mit Diabetes oder Schwangerschaftsdiabetes. Ungefähr vier Prozent der Mütter sind in Deutschland von dem sogenannten Gestationsdiabetes betroffen.

Hypoglykämien im Säuglingsalter bedeuten nicht, dass das Neugeborene eine chronische Stoffwechselerkrankung, wie Diabetes mellitus hat. Vielmehr muss sich der Organismus auf eine neue Stoffwechsellage einstellen: Wurde er vor der Geburt über die Nabelschnur von der Mutter mit Glucose und Nährstoffen versorgt, so muss der Körper nun den Stoffwechsel selbst regulieren. Besonders wenn die Mutter einen chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel hat, passt der Säugling seine Insulinproduktion daran an. Nach der Geburt bleibt die Insulinproduktion hoch, während die Glucoseversorgung abnimmt. Zudem benötigen Neugeborene in den ersten Lebenstagen fast ihre gesamten Glucosevorräte für das Gehirn. Sind die Vorräte gering, wie bei Frühgeborenen und sehr kleinen Kindern, oder ist die Insulinproduktion erhöht, kann eine Hypoglykämie in den ersten Lebensstunden die Folge sein.

Den Unterzucker schnell behandeln

Neugeborene zeigen bei einer neonatalen Hypoglykämie nur unspezifische Symptome: Neben kalten Händen und Füßen können Trinkfaulheit und Apathie Anzeichen sein. Besonders in den ersten Lebenstagen nach der Geburt ist es wichtig, eine Unterzuckerung frühzeitig zu erkennen, denn das Risiko bleibender neuronaler Schäden ist hoch. Um Hypoglykämien nach der Geburt zu vermeiden, sollten die Neugeborenen frühzeitig und regelmäßig, ab 30 Minuten nach der Geburt und anschließend alle zwei bis drei Stunden, gefüttert werden. Bei anhaltenden Hypoglykämien kann ein zusätzliches Dextrose-Gel helfen den Blutzuckerspiegel zu normalisieren.

Zudem sollten bei gefährdeten Säuglingen regelmäßig Blutzuckerkontrollen durchgeführt werden, in einem Intervall von 1, 3, 6, 12, 24 und 48 Stunden nach der Geburt. Dabei ist die Analysemethode wichtig, denn die Blutzuckermessung kann durch die hohen Hämatokritschwankungen bei Neugeborenen und die niedrigeren Blutzuckerspiegel der Kinder im Vergleich zu Erwachsenen, verfälscht werden.

Eine zusätzliche wissenschaftliche Studie konnte belegen, dass die Blutzuckermesssysteme Contour XT und Contour Next sehr gut für die Blutzuckerkontrolle bei Neugeborenen geeignet sind. Besonders durch die sehr hohe Messgenauigkeit im niedrigen Blutzuckerbereich (hypoglykämischen Bereich) eignen sich diese Blutzuckermesssysteme zum Einsatz im neonatalen Bereich. Die Contour Next Sensoren codieren sich automatisch und sind unempfindlich gegenüber Hämatokritschwankungen. Durch das innovative Multi-Puls-Prinzip von Bayer wird jeder Tropfen Blut innerhalb von Sekunden mit sieben Messimpulsen bewertet, das macht die Messung so genau. Durch die einfache und leichte Handhabung der Blutzuckermesssysteme ist auch in der ambulanten Betreuung von Neugeborenen eine qualitativ hochwertige Blutzuckermessung möglich.

Die Blutzuckermessgeräte Contour XT und Contour Next erfüllen die Messgenauigkeitsanforderungen der neuen ISO-Norm 15197:2013.

Wichtige Fakten zur Blutzuckermessung bei Neugeborenen

Quellen

  • Ernährungs-Umschau Forschung und Praxis, Ausgabe 2/2014, S. M69.
  • Dietzen DJ et al. Performance of 3 blood glucose monitoring systems from bayer in neonates. Diabetes Technol. Ther. 2013; doi.1089/dia 2013,0160.
  • Vortrag Dr. Georg Frey. Neonatale Hypoglykämie - Relevanz in der Nachsorge. Hebammen Symposium, Darmstadt 2. November 2011.

Bildunterschrift: Bis zu 15 Prozent der Neugeborenen haben vorübergehend eine Hypoglykämie.
Bildquelle: Bayer HealthCare AG

zuletzt bearbeitet: 25.03.2014 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.