Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2014 > 140303b

Erfolgreiche Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie wird 2014 fortgesetzt

Die Füße "sprechen" weiter

Fußuntersuchung "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" Das ist das Motto der Aufklärungsinitiative, die seit dem vergangenen Jahr mit einer bundesweiten Informationstour über diabetesbedingte Nervenschädigungen, auch diabetische Neuropathie genannt, informiert und durch Deutschland reist. Dieses Jahr sind bisher zwölf Stationen geplant.

Die diabetische Neuropathie - eine Nervenschädigung infolge dauerhaft erhöhter Blutzuckerwerte - gehört zu den häufigsten Folgeerkrankungen eines Diabetes mellitus. "Obwohl in Deutschland etwa jeder dritte Diabetiker von einer diabetesbedingten Nervenschädigung betroffen ist, wissen es viele nicht. Deshalb ist die Aufklärung zu diesem Thema so wichtig", erklärt Professor Dr. med. Dan Ziegler, Stv. Direktor am Institut für Klinische Diabetologie des Deutschen Diabetes-Zentrums der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Aufklärungsinitiative "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?"

Mit der Aufklärungsinitiative "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" informiert WÖRWAG Pharma in Zusammenarbeit mit der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) und einem wissenschaftlichen Beirat Menschen mit Diabetes und Interessierte über die diabetische Neuropathie, um die Früherkennung zu fördern und eine rechtzeitige Therapie einzuleiten. Denn Kribbeln, Brennen, Schmerzen oder Taubheitsgefühle in den Füßen können Anzeichen einer diabetischen Neuropathie sein. Wer die ersten Warnsignale dieser diabetischen Folgeerkrankung erkennt und frühzeitig (be)handelt, kann dem Voranschreiten der Nervenschädigung entgegenwirken und schwerwiegende Komplikationen, wie das diabetische Fußsyndrom, vermeiden.

Spannende Aktionen rund um das Thema Fußgesundheit laden die Besucher zum Mitmachen ein. So können sie beispielsweise auf einem Barfußparcours das eigene Gespür in den Füßen auf die Probe stellen. Gibt es Anzeichen von Empfindungsstörungen, besteht vor Ort die Möglichkeit, von einem Podologen einen kostenlosen Fuß-Check durchführen zu lassen.

Wie wichtig das Wissen über die Tücken dieser diabetischen Folgeerkrankung ist, verdeutlichen die Fuß-Check-Ergebnisse der im Jahr 2013 erfolgten Informationstour: "Insgesamt wurden rund 600 Fußuntersuchungen durchgeführt. Dabei ergaben sich bei fast jeder dritten Person Hinweise auf eine beginnende oder sogar fortgeschrittene Nervenschädigung, von denen die Betroffenen im Vorfeld zumeist nichts wussten. Diese Ergebnisse verdeutlichen die Relevanz der Aufklärung von potentiell Betroffenen", so Ziegler. Aus diesem Grund setzt sich die Aufklärungsinitiative "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" von WÖRWAG Pharma in Zusammenarbeit mit der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) und einem wissenschaftlichen Beirat auch weiterhin dafür ein, auf seine Füße zu "hören".

Die Aufklärungstour "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" macht im 1. Halbjahr 2014 in folgenden Städten Station:

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.hoerensieaufihrefuesse.de.

Bildunterschrift: Fußuntersuchung
Bildquelle: Aufklärungsinitiative "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?"

zuletzt bearbeitet: 03.03.2014 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.