Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2014 > 140219

Aktuelle Studie zum Einsatz von Bolusrechnern

Weniger Hypoglykämien, besserer HbA1c und mehr Lebensqualität

Wieviel Insulin muss ich zu meiner Mahlzeit spritzen? Mit der richtigen Antwort auf diese Frage steht und fällt der Erfolg einer intensivierten Insulintherapie. Um sie beantworten zu können, müssen Patienten die Kohlenhydrate ihrer Mahlzeiten richtig schätzen, Korrektur- und Kohlenhydratfaktor, Blutzuckerzielwert und gemessenen Blutzuckerwert im Blick behalten und aus all diesen Informationen den richtigen Bolus ermitteln. Bei der Berechnung unterstützen können Blutzuckermessgeräte mit integriertem Bolusrechner wie Accu-Chek®Aviva Expert, die anhand der individuell einstellbaren Parameter zuverlässig die Höhe der Insulindosis bestimmen. Der Einsatz eines Bolusrechners kann den HbA1c verbessen und Blutzuckerschwankungen reduzieren, ohne dass vermehrt Unterzuckerungen auftreten. Dies belegen aktuelle Daten der ABACUS-Studie (The Automated Bolus Advisor Control and Usability Study), die nun vollständig publiziert wurde. Menschen mit Diabetes, die den Bolusrechner nutzten, zeigten darüber hinaus eine höhere Therapiezufriedenheit.

In der ABACUS-Studie wurden über einen Zeitraum von 6 Monaten die Blutzuckerdaten von 218 schlecht eingestellten Patienten mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 (mittlerer HbA1-Wert 8,9) erfasst. Etwa die Hälfte der Teilnehmer (105), die Versuchsgruppe, verwendete das Accu-Chek® Aviva Expert System mit integriertem Bolusrechner. Die restlichen Teilnehmer bildeten die Kontrollgruppe und errechneten ihre Insulindosis manuell.

Automatische Bolusberechnung verbessert Therapie-Ergebnisse Ziel der ABACUS-Studie war es, den HbA1c-Wert durch strukturierte Messung und korrekte Bolusberechnung um mindestens 0,5 Prozent zu senken. Signifikant mehr Teilnehmer (+21,6 Prozent), die Accu-Chek Aviva Expert nutzten, konnten im Vergleich zur Kontrollgruppe dieses Ziel erreichen. Besonders deutlich war die Differenz bei jüngeren Menschen zwischen 18 und 30 Jahren: hier erreichten 52 Prozent der Nutzer des Bolusrechners, aber nur 15 Prozent der Kontrollgruppe das HbA1c-Ziel. Die besseren Werte waren nicht mit mehr Unterzuckerungen verbunden: Blutzuckerschwankungen waren bei den Nutzern des Bolusrechners weniger ausgeprägt und auch schwere Hypoglykämien (unter 50 mg/dl) waren nicht häufiger.

Außerdem standen psychosoziale Einflussfaktoren im Fokus des Interesses: Jeweils zu Studienbeginn und Studienende wurde von den Teilnehmern ein Fragebogen zur Lebensqualität bearbeitet. Die Auswertung ergab, dass bei Patienten mit Angst vor Hypoglykämien die Verwendung des Accu-Chek Aviva Expert zu doppelt so starken HbA1c-Verbesserungen wie in der Kontrollgruppe führte. Die automatische und präzise Berechnung der jeweiligen Insulingaben verbessere das Vertrauen in die Bolusgabe insgesamt, schlussfolgerten die Studienautoren.

Diese Ergebnisse bestätigen, was früher schon durch die BolusCal-Studie gezeigt werden konnte. Hier wurden über vier Monate Daten von 51 schlecht eingestellten Patienten mit Diabetes Typ 1 ermittelt. Die Verwender eines Bolusrechners konnten ihren HbA1c-Wert um 0,8 Prozent verbessern; die anderen Teilnehmer nur um 0,4 Prozentpunkte. Außerdem stieg die Behandlungszufriedenheit der Patienten mit elektronischem Bolusrechner an - vermutlich, weil die komplizierte Berechnung im Kopf wegfällt.

Erleichterung im Therapie-Alltag

Die manuelle Bolusberechnung ist eine tägliche Herausforderung für viele Menschen mit Diabetes, da sie zeitaufwendig ist und viele Fehlerquellen bergen kann. Das Blutzuckermesssystem Accu-Chek Aviva Expert mit integriertem Bolusrechner berücksichtigt die noch wirksame Insulinmenge im Körper und speichert die für die Berechnung wichtigen variablen Faktoren. So sind bei vielen Menschen die Parameter für Korrektur und Kohlenhydrate im Tagesverlauf unterschiedlich. Auch die Blutzuckerzielwerte können z. B. nachts höher sein als am Tag. Besondere Ereignisse wie Sport oder Krankheit sollten bei der Berechnung ebenfalls berücksichtigt werden. Sind diese Daten im Gerät hinterlegt, kann die Bolusberechnung schneller und einfacher erfolgen: aktuellen Blutzucker messen, zu verzehrende Kohlenhydrate eingeben und den automatisch berechneten Bolusvorschlag ablesen. So können Patienten zuverlässig bei der Berechnung unterstützt werden und erhalten zusätzliche Sicherheit bei der Durchführung des Diabetes-Selbstmanagements.

Über Roche Diabetes Care

Roche Diabetes Care ist ein Pionier in der Entwicklung von Blutzuckermessgeräten und weltweit führend in den Bereichen Diabetes Management Systeme und Services. Es Menschen mit Diabetes zu ermöglichen, ein fast normales und aktives Leben zu führen - dafür setzt sich die Marke Accu-Chek® seit mehr als 35 Jahren engagiert ein. Zudem unterstützt sie Ärzte und andere medizinische Fachkräfte darin, ihre Patienten optimal zu betreuen. Accu-Chek® bietet Menschen mit Diabetes und ihren Versorgern innovative Produkte und umfassende Lösungen für ein komfortables, effizientes und effektives Diabetes Management - von der Blutzuckermessung über die Dokumentation und Interpretation der Daten bis hin zur Insulingabe. Das Accu-Chek®-Portfolio umfasst Blutzuckermessgeräte, Insulinpumpen-Systeme, Stechhilfen sowie Lösungen im Bereich Informations-Management und Schulungsprogramme für Ärzte, Diabetesberaterinnen und Menschen mit Diabetes - die zu einem verbesserten Therapieergebnis beitragen können.

Nähere Informationen finden Sie unter www.accu-chek.de. Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Quellen

  • Cavan D et al. Automated bolus advisor control and usability study (ABACUS): does use of an insulin bolus advisor improve glycaemic control in patients failing multiple daily insulin injection (MDI) therapy? BMC Fam Pract. 2012 Oct 13;13:102. doi: 10.1186/1471-2296-13-102

  • Schmidt et al, Use of an Automated Bolus Calculator in MDI-Treated Type 1 Diabetes, Diabetes Care 16. Februar 2012.

zuletzt bearbeitet: 19.02.2014 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Lasar Liepins

Lasar Liepins

Weitere Angebote:

Diabetes- und weitere Infos in Fremdsprachen

Angesichts der vielen Flüchtlinge zeigt DiabSite, wo es Diabetes- und weitere Gesundheitsinfos auf Arabisch, Persisch, Russisch etc. gibt.